Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration

Hintergrund Materialien, Links und Downloads

Auf dieser Seite finden Sie Hintergrund-Informationen und weiterführende Links zur Flüchtlingspolitik in Hamburg.

Materialien Links Flüchtlingspolitik Hamburg

Wie hoch sind die Ausgaben für Flüchtlinge?

Im Jahr 2017 wurden in Hamburg rund 780 Millionen Euro für die Unterbringung, Versorgung, Integration und Rückführung von Flüchtlingen ausgegeben. Ein Teil der Ausgaben wird vom Bund erstattet. Eine ausführliche Übersicht nennt und erläutert die Ausgaben im Detail.

Vereinbarung mit der Volksinitiative "Hamburg für gute Integration"

Die Hamburgische Bürgerschaft hat am 13. Juli 2016 den "Konsens mit den Initiatoren der Volksinitiative 'Hamburg für gute Integration'“ beschlossen. Der Text ist auf den Seiten der Hamburgischen Bürgerschaft abrufbar: Drucksache 21/5231 (PDF 2 MB). 

Newsletter "Forum Flüchtlingshilfe"

Der Newsletter des Forums Flüchtlingshilfe bietet aktuelle Informationen aus dem Forum Flüchtlingshilfe und zur Arbeit der Dialogforen. Der Newsletter richtet sich insbesondere an ehrenamtliche Flüchtlingshelferinnen und Flüchtlingshelfer, aber auch alle weiteren Interessierten werden in den Verteiler aufgenommen.

Gewaltschutzkonzepte in Unterkünften

Bewohnerinnen und Bewohner der Unterkünfte sollen vor Gewalt – insbesondere vor geschlechtsspezifischer Gewalt – geschützt werden. Um dieses Ziel zu erreichen, wurden Konzepte für die Einrichtungen erarbeitet. Mehr...

Kapazitätsplanung

Der Zentrale Koordinierungsstab Flüchtlinge (ZKF) hat am 19. Januar 2018 seine aktuelle Kapazitätsplanung für die Unterbringung von Flüchtlingen öffentlich vorgestellt.

Unbegleitete minderjährige Ausländer

Der zuständige Landesbetrieb Erziehung und Bildung stellt einen laufend aktualisierten Bericht (PDF, 250 KB) über die Inobhutnahme und Erstversorgung, die Zugangszahlen und die rechtlichen Grundlagen für die Betreuung unbegleiteter minderjähriger Ausländer zur Verfügung.

Publikationen und Materialien

Faltblatt: Werte und Normen - Information für Flüchtlinge
Über die bei uns bestehenden Werte und Normen können sich Flüchtlinge jetzt auch per Faltblatt informieren. Die in insgesamt fünf Sprachen herausgegebenen Informationen stehen auch als Download zur Verfügung. Mehr...

Flucht und Asyl in Leichter Sprache
Was sind Flüchtlinge? Was geschieht, wenn sie nach Deutschland kommen? Welche unterschiedlichen Meinungen über Flüchtlinge gibt es in Deutschland und Europa? Auf diese und viele weitere Fragen gibt die Internetseite "einfach Politik: Flucht und Asyl" Antworten in leicht verständlicher Sprache. Der Text steht auch als Broschüre zur Verfügung. Herausgeber ist die Bundeszentrale für politische Bildung.

#HHhilft-Logo
Ehrenamtlich aktive Flüchtlingsinitiativen, die sich in den städtischen Wohnunterkünften für Flüchtlinge engagieren, können das offizielle Logo der Aktion #HHhilft (jpg-Datei, 450 KB) für eigene Zwecke nutzen.

Gesetzestexte

Das Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG) regelt die Versorgung. Es gilt für Asylbewerber, Ausreisepflichtige (zum Beispiel Inhaber von Duldungen) und für andere Ausländer, die sich nur vorübergehend in Deutschland aufhalten dürfen. Die Grundleistungen werden als Sachleistungen bereit gestellt. Hiervon kann – soweit nötig – abgewichen werden, wenn der Asylbewerber nicht in einer Aufnahmeeinrichtung (Gemeinschaftsunterkunft) untergebracht ist.

Mit erfolgreichem Abschluss des Asylverfahrens wechseln die Flüchtlinge in den Rechtskreis des Sozialgesetzbuches, Zweites Buch (SGB II) bzw. in seltenen Fällen in den Rechtskreis des Sozialgesetzbuches, Zwölftes Buch (SGB XII).

Die Betreuung von unbegleiteter minderjähriger Ausländern findet unter Anwendung des Kinder- und Jugendhilferechts (Sozialgesetzbuch, Achtes Buch - SGB VIII) und unter Beachtung des Aufenthalts- und Asylrechts statt. Im SGB VIII sind vor allem maßgebend die §§ 42 SGB VIII (Inobhutnahme), 86 Abs. 7 SGB VIII (Örtliche Zuständigkeit), 87 SGB VIII (Örtliche Zuständigkeit für vorläufige Maßnahmen zum Schutz von Kindern und Jugendlichen) und 89 d SGB VIII (Kostenerstattung bei Gewährung von Jugendhilfe nach der Einreise).