Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Antragsunterlagen Schallschutzmaßnahmen

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Lärmschutzbereiche in Hamburg

Im Juni 2007 wurde das Gesetz zum Schutz gegen Fluglärm novelliert. Gemäß § 4 des Fluglärmgesetzes sind unter anderem für Verkehrsflughäfen mit Fluglinien- oder Pauschalflugreiseverkehr Lärmschutzbereiche durch Rechtsverordnung der Landesregierung neu oder erstmalig festzusetzen. Der Lärmschutzbereich gliedert sich nach § 2 Fluglärmgesetz entsprechend dem Maß der Lärmbelastung in zwei Schutzzonen für den Tag und eine Schutzzone für die Nacht. Gemäß dem Fluglärmgesetz und seinen Verordnungen sind mit einer Festsetzung bauplanungsrechtliche Einschränkungen und Bauverbote sowie Entschädigungen für entgangene Baumöglichkeiten und Aufwendungsersatz für bauliche Schallschutzmaßnahmen verbunden.

Zuständige Behörde für die Bestimmung des festzusetzenden Lärmschutzbereiches auf dem Territorium der Freien und Hansestadt Hamburg für den Verkehrsflughafen Hamburg ist die Behörde für Umwelt und Energie.

Für die Aufwendungserstattung für bauliche Schallschutzmaßnahmen können Sie sich unten auf dieser Seite  das Antragsformular, ein Merkblatt für Antragssteller und eine detaillierte Informationsdatei  herunterladen.

Die entsprechenden Informationen für das Schleswig-Holsteiner Gebiet finden sich auf der Webseite der Landesregierung Schleswig-Holstein

Themenübersicht auf hamburg.de

Kontakt

Torsten Wagner

Behörde für Umwelt, Klima, Energie und Agrarwirtschaft


Lärmminderungsplanung und Fluglärmschutz
Neuenfelder Straße 19
21109 Hamburg

Fax: 040 4273-10484

Tel. E-Mail-Adresse

Aufgaben der Fluglärmschutzbeauftragten

Lärmschutz in Hamburg

Anzeige
Branchenbuch