Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Fluglärmbeschwerden Weniger Luftverkehr, weniger Beschwerden

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Weniger Luftverkehr, weniger Beschwerden

Am Flughafen ist es deutlich leiser geworden: Durch die COVID-19-Pandemie ist die Zahl der Flugbewegungen gegenüber dem Vorjahr um rund 57 Prozent zurückgegangen. Auch die Zahl der Nachtflüge ging deutlich zurück: Nach 23 Uhr waren lediglich 65 Flüge verspätet, im Vorjahr hatte die Zahl noch bei 678 gelegen.
2020 haben sich 462 Bürgerinnen und Bürger bei der Umweltbehörde über Fluglärm beschwert, im Vorjahr waren es noch 1.517. Auch die Gesamtzahl der Fluglärmbeschwerden verringerte sich deutlich: von etwa 318.000 im Jahr 2019 auf 75.478 im vergangenen Jahr. Davon wiederum gingen lediglich etwa 14.600 Beschwerden namentlich ein, die übrigen erfolgten ohne Angabe von Personendaten, also anonym. Etwa 5.400 der rund 14.600 namentlichen Beschwerden kommen aus Hamburg, der größere Teil davon aus dem Umland. Bei den rund 61.000 anonymen Beschwerden verhält es sich umgekehrt: 80 Prozent stammen aus Hamburg, der Rest fast ausschließlich aus Norderstedt.

Themenübersicht auf hamburg.de

Kontakt

Aufgaben der Fluglärmschutzbeauftragten

Lärmschutz in Hamburg

Anzeige
Branchenbuch