Wir in Hamburg! Nebenan und mittendrin! Fünftes Forum Flüchtlingshilfe

Aus Geflüchteten werden Nachbarn

unterschiedlich große Punkte in verschiedenen Farben bilden den Umriss von Hamburg. Die unterschiedlichen Farben stehen für die Bezirke. In der Mitte steht der Schriftzug "Wir in Hamburg".

fünftes Forum Flüchtlingshilfe

5. Forum Flüchtlingshilfe 

Das Eröffnungsplenum begann mit einem Trommelwirbel.

Drumming for Children vom Hamburger Konservatorium rief die Besucherinnen und Besucher zum Start der Veranstaltung in den Großen Saal der Kampnagel Kulturfabrik.

Zur offiziellen Eröffnung des diesjährigen Forums durch Sozialsenatorin Dr. Melanie Leonhard war das Auditorium prall gefüllt.

Firas Alshater war aus Berlin angereist und las einige Gedanken aus seinem neuen Buch "Versteh einer die Deutschen". Wie erlebt er Deutschland und die Deutschen, warum lebt er inzwischen gerne hier, und was können wir alle vielleicht doch auch von einander lernen?

Das Plenum wurde souverän und humorig von Jan Melzer moderiert. 

Im "Forum der Akteure" wurde angeregt zu folgenden Themen diskutiert:

  • Welche Strukturen unterstützen die Arbeit des freiwilligen Engagements?
  • Partizipation und Demokratie:  Welche Rolle spielen Geflüchtete in der Stadt?
  • Was braucht es, um geflüchtete Menschen für freiwilliges Engagement zu begeistern?
  • Wohnen in öffentlich-rechtlicher Unterbringung:  Was bedeutet das für Kinder?
  • Auszüge aus den UPWStandorten: Was bedeutet das für die Menschen und den Integrationsprozess?
  • Welche Beratungs- und Anlaufstellen finden geflüchtete Menschen im Quartier?  Welche Barrieren gibt es?
  • Wie können Migrantenorganisationen ihre Ressourcen und Potentiale in das freiwillige Engagement einbringen?
  • Hand in Hand zum Nutzen aller –  wie können sich freiwilliges und hauptamtliches Engagement in der Sprachförderung sinnvoll ergänzen?

Fotodokumentation und Zusammenfassung der Themenrunden zum Download als PDF (2.55 MB)

Gleichzeitig stellten Engagierte der Flüchtlingshilfe auf der "offenen Bühne" im West-Foyer weitere vier Themen zur Diskussion.

  • Geflüchtete Frauen in Hamburg – Aufbruch mit Hindernissen!
    Vorgestellt von Flaks Altona, dem Refugee Sisters e.V. und der Hamburger Vernetzungsrunde für Frauen.
  • Patenschaften – Ausdenken, Planen und Umsetzen: kreative Menschen zum Mitmachen gesucht!
    Vorgestellt vom Aktionskreis Patenschaften für Hamburg, des Bündnis Hamburger Flüchtlingsinitiativen.
  • Sicherer Hafen Hamburg? – Was unsere Stadt gegen das Sterben im Mittelmeer tun kann
    Vorgestellt von der Seebrücke Hamburg.
  • Hürden abbauen! – Zugang von Geflüchteten zu Arbeit und Ausbildung
    Vorgestellt vom Bündnis Hamburger Flüchtlingsinitiativen.

Merhawi Fsehaye teilte seine Fluchtgeschichte mit einer größeren Gruppe interessierter Zuhörerinnen und Zuhörern, als er Passagen aus seinem Buch "Mein Weg in die Freiheit - mit 15 Jahren allein auf der Flucht" vorlas. Das Buch ist im Buchhandel erhältlich (ISBN: 9783947901012).

Zum "Markt der Akteure" kamen rund 130 Initiativen, Organisationen und Einrichtungen, die ihr Engagement und ihre Angebote rund um die Unterstützung und Integration präsentierten. In drei Hallen wurde intensiv vernetzt, informiert und gute Ideen und praktische Erfahrung ausgetauscht.

Standverzeichnis (PDF; 1,9 MB).

Auf der Piazza kümmerten sich die Engagierten von Kids & Welcome e.V. um die Jüngeren und Hanseatic Help e.V. und DER HAFEN HILFT e.V. hatten eine Spendenannahme eingerichtet.

Auf der der Bühne des Plenarsaales konnte man seine eigenen Erfahrungen, Eindrücke, und Erinnerungen auf eine über 15 Meter breite Packpapier-Leinwand malen. Sly vom Habibi Atelier assistierte und gab Hilfestellung. So ist eine eindrucksvolle Hommage an die Fluchtspuren-Bilder aus dem Hörgensweg entstanden.

Vor dem Hintergrund dieses Gemäldes erinnerte Staatsrätin Petra Lotzkat im Abschlussplenum noch einmal an die Zeit im Herbst 2015, als täglich 1000 Menschen in Hamburg Schutz und Obdach suchten. Sie wurde von fünf "Engagierten der ersten Stunde" unterstützt, die Stellvertretend für alle, die sich in der Flüchtlingshilfe und für die Integration einsetzen, auf die Bühne kamen. Die Staatsrätin dankte noch einmal allen Engagierten. Zusammen mit den fünf Stellvertreterinnen und Stellvertretern wurde der Blick auf die zukünftige Entwicklung gerichtet und gemeinsame Wünsche für die nächsten Jahre formuliert.

Die Sängerin Precious von der Hamburger HipHop Academy leitete das Abschlussplenum mit dem ergreifenden Song "Freedom" (von Anthony Hamilton/Elayana Boynton) ein (PDF; 6.8 KB). Chantal und Emilia tanzten mit einem modernen "pas des deux" die Überleitung zum Rückblick der Staatsrätin. Eine eindrucksvolle Break-Dance Performance und der "Rap gegen Rechts" von Ninety Six und Nevez beendeten das Abschlussplenum.

Mit einem vegetarischen Abendimbiss und dem inzwischen schon Tradition gewordenen Auftritt von Oriental Music in Concert klang das Forum um 20.30 Uhr aus.