Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Kinder nach der Flucht Zwei Trauma-Booklets können seelisches Leid lindern und die Selbstheilungskräfte stärken

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Wenn Eltern mit ihren Kindern vor Gewalt und größter Not flüchten, ist das eine große, schwere Überlebensleistung.

Trauma-Bilderbuch

Trauma-Bilderbuch

Umso enttäuschter und ratloser sind sie dann, wenn ihre Kinder im sicheren Zufluchtsland leiden: unter Alpträumen, Ängsten, Unruhe, Lernproblemen, Passivität, manchmal auch Selbstverletzung oder unter einer Art von „Panikattacken“. So groß wie die Enttäuschung ist dann die Ratlosigkeit. Was kann ich tun, um meinem Kind zu helfen?  Und auch die Kinder haben manchmal den Eindruck, dass „etwas mit ihnen nicht stimmt“ und dass sie die Erwartungen nicht erfüllten können, die die Familie, die Kita oder Schule an sie richten.

Für diese Kinder und ihre Eltern, die oft nicht wissen, dass sie mit posttraumatischen Belastungen kämpfen, hat Susanne Stein, Pädagogin, Personalentwicklerin, Lehrbeauftragte des Ruth Cohn Instituts, zwei Bilderbücher geschrieben und illustriert. Diese sog. Trauma-Booklets stellt sie den Familien und ihren ehrenamtlichen wie professionellen Unterstützerinnen und Unterstützern kostenlos zur Verfügung: www.susannestein.de

Das erste Booklet, das Bilderbuch „Die Befreiung des Kindes vom Schatten der großen, großen Angst“ entstand 2014 und ist inzwischen neu aufgelegt. Es richtet sich an Kinder und Eltern. Es beschreibt, wie ein Kind behütet aufwächst, durch Kriegsereignisse eine immense seelische Erschütterung erfährt, eine Flucht erlebt und wie es den Schatten der Angst langsam, mit Selbsthilfe und Hilfe anderer loswird. Das Bilderbuch umfasst außerdem Mal- und Bastelvorlagen für die Kinder und einen kleinen Ratgeber für die Eltern. Es steht bis jetzt in 13 Sprachen zum Download zur Verfügung unter https://www.susannestein.de/trauma-bilderbuch

Das zweite Booklet, der Bilderbogen „Willkommen im neuen Leben“ entstand Ende 2019. Es richtet sich an die Eltern und ist eine Art illustrierter Erziehungsratgeber fast ohne Text. Es ist aus der Erfahrung entstanden, dass viele Eltern nicht leseaffin oder mit Schriftsprache gar nicht vertraut sind. Der Bilderbogen steht bis jetzt in 11 Sprachen zur Verfügung. https://www.susannestein.de/bilderbogen

Beide Trauma-Booklets haben die Funktion, die Kinder und Eltern zu entlasten, durch ein Verständnis ihrer Situation, die Einordnung ihrer Probleme und praktische Hinweise. Sie sollen die Zuversicht und die oft beachtlichen Selbstheilungskräfte stärken. Und, wenn nötig, kann durch die Lektüre die Tür zur einer eventuell notwendigen und dann hoffentlich erreichbaren Therapie geöffnet werden. Eine Therapie ersetzen können sie – leider – nicht.

Die Booklets werden inzwischen in vielen Ländern Europas, in der Ukraine, der Türkei, in Syrien und dem Irak genutzt und zwar von den Familien selbst, in der Lehrerinnen- und Lehrerfortbildung, von Hilfsorganisationen und in Kliniken.

Trauma-Bilderbogen

Noch ein paar Zusatzinformationen zu diesem Projekt, an dem außer Susanne Stein zahlreiche weitere Menschen beteiligt sind:

Bei der Erstellung der Trauma-Booklets wurde Susanne Stein von Trauma-Therapeuteninnen und -Therapeuten verschiedener Schulen unterstützt, unter anderem von „Children for Tomorrow“ im UKE.

Die Übersetzungen sind nahezu vollständig von engagierten Menschen aus Deutschland und Europa ehrenamtlich erstellt worden.

Für ihr eigenes Engagement wurde Susanne Stein 2018 vom Bundespräsidenten, Frank Walter Steinmeier, geehrt.

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, GEW, unterstützt das Projekt durch die Erstellung von Farbausdrucken. Wenn Sie Ansichtsexemplare benötigen, wenden Sie sich bitte an susanne.stein@hamburg.de


Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch