Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Dialogforum "Integration in Ausbildung und Arbeit" Deine Wahl! - Deine Chance! Ausbildung für Geflüchtete

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Wegen der großen Nachfrage hatte das Dialogforum "Integration in Ausbildung und Arbeit" am 21. April 2017 zum zweiten Mal zu einem Informationsabend über Wege in Ausbildung in die Räume des DGB Hamburg eingeladen.

Ausbildung für Geflüchtete

Rund 50 Gäste, vor allem freiwillig Engagierte, aber auch junge Geflüchtete, wollten mehr über das Thema "Ausbildung: Deine Wahl! Deine Chance!“ erfahren.

Petra Lotzkat, Amtsleiterin in der Behörde für Soziales, Arbeit, Familie und Integration, erklärte die sogenannte 3+2-Regelung. Sie ermöglicht es Geflüchteten, die nur eine Duldung besitzen, in Deutschland eine Ausbildung zu machen und anschließend im erlernten Beruf zu arbeiten. In Hamburg können unter bestimmten Bedingungen auch schon Maßnahmen, die eine Ausbildung vorbereiten, unter diese Regelung fallen. Infoblätter in Deutsch, Englisch, Arabisch, Farsi, Tigrinya und Sorani finden unter www.hamburge.de/yourchance

Alexander Busenbender von der Agentur für Arbeit machte deutlich, dass in Deutschland die duale Ausbildung ein besonders empfehlenswerter Weg hin zu einem interessanten und gut bezahlten Arbeitsplatz ist. Ansprechpartner für junge Geflüchtete ist hier die Jugendberufsagentur. 

Die in der Veranstaltung verwendete Präsentation (PDF; 1,5 MB) finden Sie unten zum Download.

Im Gespräch mit Katja Karger vom DGB Hamburg berichteten dann Hans-Hinrich Dunker von der Firma Nefab Packaging Germany GmbH und sein junger Azubi aus Somalia über ihre Erfahrungen im Betrieb. Sie machten deutlich: Wichtig für die Praxis ist es vor allem, dass alle Beteiligten offen, motiviert und einsatzbereit sind.

Im Anschluss gab es viele Fragen zu rechtlichen Regelungen und Ausbildungsmöglichkeiten. Hier lieferten die Referenten und ebenfalls geladene Fachleute ausführliche Antworten. Nach dem offiziellen Teil blieben noch viele Gäste für Einzelgespräche an den Info-Tischen.

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch