Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Bundesfreiwilligendienst Bundesfreiwilligendienst in den Hamburger Bezirksämtern

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Ihr Freiwilligenjahr direkt bei der Stadt Hamburg. Hier finden Sie alle Informationen und Rahmenbedingungen für Ihren Bundesfreiwilligendienst bei den städtischen Einsatzstellen.

Bundesfreiwilligendienst in den Hamburger Bezirksämtern

Ein freiwilliges Jahr für Hamburg

Liebe interessierte Freiwillige,

der Bundesfreiwilligendienst (BFD) bietet Menschen jeden Alters nach Erfüllung der Schulpflicht, die Möglichkeit sich außerhalb von Beruf und Schule für das Allgemeinwohl – im sozialen, ökologischen und kulturellen Bereich oder anderen gemeinwohlorientierten Tätigkeitsfelder zu engagieren.

Logo des Bundesfreiwilligendienst

Freiwilliges Engagement lohnt sich für alle

Junge Menschen sammeln praktische Erfahrungen und Kenntnisse und erhalten erste Einblicke in die Berufswelt. Ältere Menschen geben ihre reichhaltige Lebenserfahrung an Andere weiter, können über ihr freiwilliges Engagement auch nach dem Berufsleben weiter mitten im Geschehen bleiben oder nach einer Familienphase wieder Anschluss finden. Auch als Einsatzstelle profitieren Sie von engagierter Unterstützung durch Freiwillige: Sie bringen frischen Wind und Anstöße von außen in Ihre Einrichtung.

In den Hamburger Bezirksämtern bieten wir jährlich 18 Plätze in den unterschiedlichsten Bereichen an.

Ob Sie lieber mit Kindern, Senioren oder Menschen mit Behinderung arbeiten wollen, ob Sie gerne in der Natur unterwegs sind oder im Gesundheitsbereich tätig sein wollen, für jeden Freiwilligen findet sich die richtige Stelle. Egal ob jung oder alt, egal ob zur beruflichen Orientierung oder ob man sich einfach in seinem Lieblingsbereich engagieren möchte; der Bundesfreiwilligendienst bietet die Möglichkeit, sich Einblick und Überblick zu verschaffen und sich gleichzeitig für das Gemeinwohl zu engagieren.

Tätigkeitsfelder

Zurzeit werden in insgesamt vier Hamburger Bezirksämtern vorwiegend Stellen im sozialen Bereich, zum Beispiel in der Kinder- und Jugendarbeit, in der Kulturarbeit, in der Gesundheitsförderung, im sozialpsychiatrischen Dienst oder auch in der Revierförsterei angeboten:

Einsatzstellen in den Hamburger Bezirksämtern


Was bringt mir der BFD?

Der BFD bietet die Gelegenheit                                                                                                    

  • sich sozial zu engagieren und für Andere da zu sein
  • freie Zeit sinnvoll zu nutzen
  • eigene Kenntnisse und Fähigkeiten praktisch zu erproben und neue zu erwerben,
  • neue Leute mit ähnlichen Interessen kennen zu lernen
  • sein Leben "auf eigene Füße zu stellen"
  • vor Beginn einer Ausbildung einen Einblick in verschiedene soziale Arbeitsbereiche zu erhalten
  • als Orientierungshilfe für das weitere Leben zu dienen
  • Wartezeiten auf einen Studien- oder Ausbildungsplatz sinnvoll zu überbrücken
  • ein qualifizierten Zeugnisses zu erhalten
  • fürs Studium als Praktika anerkannt zu werden.

Wer kann mitmachen?

Jeder, der die Schulpflicht erfüllt hat, egal ob frisch von der Schule oder bereits Senior/in, kann das Angebot des BDF nutzen. Eine Altersgrenze gibt es nicht. Wer bereits einmal den Freiwilligendienst absolviert hat, darf sich allerdings erst nach fünf Jahren erneut bewerben.

Arbeitszeit und Dauer

Grundsätzlich handelt es sich beim BFD um einen ganztägigen Dienst. Bei einigen Einsatzstellen können diese Arbeitszeiten je nach Bedarf auch an den Wochenenden liegen. Für Menschen über 27 Jahre ist darüber hinaus ein Teilzeitdienst von mindestens 20 Stunden pro Woche möglich.

Der BDF kann jederzeit angefangen werden, sofern Verfügbarkeiten in der Einsatzstelle bestehen, und dauert mindestens sechs Monate, im Regelfall zwölf Monate. Der BFD kann auf 18 Monate verlängert werden, in Ausnahmefällen sogar bis 24 Monate.

Betreuung

Für die Hamburger Bezirksämter ist das Fachamt Gesundheit des Bezirksamtes Altona Anlaufstelle für den BFD, sowohl für die Einsatzstellen als auch für die Bewerberinnen und Bewerber. Wir koordinieren das Bewerbungsverfahren, helfen und vermitteln bei Schwierigkeiten, übernehmen die Kommunikation zwischen dem Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben und der bezirklichen Einsatzstelle und  kümmern uns um die Öffentlichkeitsarbeit.

Gesetzliche Grundlage 

Die gesetzliche Grundlage bildet das Bundesfreiwilligengesetz. Des Weiteren gelten die einschlägigen Arbeitsschutzbestimmungen wie zum Beispiel. das Arbeitsschutzgesetz, die Arbeitsstättenverordnung, das Mutterschutzgesetz und das Schwerbehindertengesetz. Bei Jugendlichen unter 18 Jahren gilt zudem das Jugendarbeitsschutzgesetz. 

Seminare  

Per Gesetz ist die Teilnahme an einer pädagogischen Begleitung in Form von Seminaren vorgeschrieben. Insgesamt sind während eines zwölfmonatigen Freiwilligendienstes 25 Seminartage vorgesehen. Wenn der Freiwilligendienst verkürzt bzw. verlängert wird erhöht oder vermindert sich entsprechend die Anzahl der Seminartage.

Der Besuch der Seminare soll die Freiwilligen auf ihren Einsatz vorbereiten und den Lernprozess unterstützen. Neben einem Einführungs- und eines Abschlussseminares, gibt es Kompetenzseminare zur Weiterentwicklung persönlicher, sozialer sowie fachlicher Kompetenzen, Seminare zur politischen Bildung sowie zu dienstbegleitenden Themen.

Für die Organisation, Information und Abwicklung der Seminare ist das Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben (BAFzA) zuständig. Auch die Seminarkosten werden vom BAFzA übernommen.

Vergütung und Urlaub   

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten für einen Vollzeitdienst ein monatliches Taschengeld von 275,00 Euro, einen monatlichen Verpflegungszuschuss von 110,00 Euro und einen Fahrkostenzuschuss von 50,00 Euro oder ein HVV-Ticket für den Gesamtbereich. Bei einem Teilzeitdienst verringert sich das Taschengeld entsprechend. Sie sind für die Dauer des Freiwilligendienstes sozialversichert. Die Sozialversicherungsbeiträge und die Seminarkosten werden vollständig übernommen. Der Anspruch auf Kindergeld bleibt bestehen.

Der Anspruch auf Erholungsurlaub beträgt 24 Arbeitstage bei einer Teilnahme von zwölf Monaten, bei einer kürzeren Teilnahme reduziert sich dieser entsprechend.

Weitere Informationen und auch Stellenangebote außerhalb der hamburgischen Bezirksverwaltung finden Sie auch in der Platzbörse auf www.bundesfreiwilligendienst.de.

Wo bewerbe ich mich?

Sie können sich jederzeit bewerben. Einen Bewerbungsschluss gibt es nicht.

Wenden Sie sich gerne persönlich an die Einsatzstelle welche Ihren persönlichen Neigungen entspricht oder senden Sie Ihre Interessensbekundung an:

 Bundesfreiwilligendienst@altona.hamburg.de

 

Sie finden uns ansonsten im: 

Bezirksamt Altona
Fachamt Gesundheit
Bahrenfelder Str. 254-260
22765 Hamburg

Themenübersicht auf hamburg.de

Engagement in Hamburg: Themen im Überblick

Anzeige
Branchenbuch