Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Obst pflücken Zeit für die Ernte

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Boskop, Elstar, besondere Apfelsorten, Birnen und Pflaumen – in und um Hamburg gibt es jede Menge Obsthöfe zu entdecken, auf denen man leckeres Obst selbst pflücken kann. 

Äpfel hängen an einem Baum mit grünen Blättern.

Äpfel selbstpflücken

Karte

1. Obsthof Lehmbeck (Winsen (Luhe))

Der Obsthof liegt im Hamburger Südosten direkt am Elbdeich. Im Herbst kann man hier von September bis Oktober an verschiedenen Terminen Äpfel und Birnen selbst pflücken. Die Bäume sind hier nicht so hoch, deshalb kommen auch Kinder gut an die Früchte heran. Unter den Apfelsorten befinden sich Elstar, Jonagold oder Boskoop. Auch verschiedene Birnensorten werden angeboten. Im Hofladen gibt es außerdem den passenden Apfelsaft, Obst und eine Auswahl antiquarischer Bücher. Einfach Behältnisse für die Ernte mitbringen und los geht's!
Erntezeit: Äpfel: 12., 19. und 26. September, sowie am 3. und 10. Oktober 2020 jeweils von 9 bis 17 Uhr
Anfahrt: Hoopter Elbdeich 41, 21423 Winsen (Luhe)
Weitere Infos: Obsthof Lehmbeck

2. Im Apfelgarten (Hamburg-Neuenfelde)

Im Apfelgarten kann man Äpfel und Birnen pflücken und schon im August mit den frühen Apfelsorten Gravensteiner und Delbarestivale beginnen. Hier wird auch der Finkenwerder Herbstprinz angebaut, der mild säuerlich im Geschmack und lange lagerfähig ist. Die Sorten Gravensteiner und Finkenwerder Herbstprinz sind auch für Allergiker geeignet. Wer möchte, kann auf dem Hof auch eine Baumpatenschaften übernehmen. Und so läuft die Ernte: Man meldet sich im Hofladen, bekommt Infos und Materialien zum Apfelplfücken und dann kann es auch schon losgehen.
Erntezeit: Äpfel: Frühsorten wie Gravensteiner und Delbarestivale ab Mitte August, weitere Sorten von Mitte/Ende September bis November, Mo-So: 9.30 bis 18 Uhr; Feiertage: 9.30 bis 16 Uhr (Öffnungszeiten Hofladen)
Anfahrt: Neuenfelder Fährdeich 18, 21129 Hamburg
Weitere Infos: Apfelgarten 

3. Der Herzapfelhof Lühs (Jork)

Die Äpfel von diesem Hof besitzen einen ganz besonderen Wiedererkennungswert: Die noch grünen Früchte werden alle per Hand mit einer kleinen Herzschablone versehen und so entwickeln sie beim Reifen das charakteristische Herzmotiv auf der Schale. Die Herzäpfel können im Hofladen erworben werden.
Von Mitte August bis Mitte Oktober kann man hier außerdem täglich Bio-Äpfel selbst pflücken. Auch Baumpatenschaften sind auf dem Hof möglich. Die Kosten für die Patenschaft eines Bio-Apfelbaumes beginnen bei 49,50 Euro. Ab Mitte Juli bis in den September hinein kann man hier auch Bio-Zwetschgen und Bio-Pflaumen ernten. Die Anmeldung erfolgt vor Ort über den Hofladen. Dann bekommt man eine Pflückarte und schon kann es losgehen. Pflückkörbe stehen bereit und wer die Kinder im Gepäck hat, der kann auch mit einem Bollerwagen losziehen.
Erntezeit: Pflaumen, Zwetschgen u. Mirabellen: täglich von Mitte Juli bis Mitte September; Mo-Sa: 8 bis 18 Uhr, So: 10 bis 18 Uhr; Äpfel: täglich Anfang / Mitte August bis Mitte Oktober.
Anfahrt: Osterjork 102, 21635 Jork
Weitere Infos: Herzapfelhof Lühs

Ein Mann pflückt Äpfel und legt sie in einen großen Kasten, in dem schon viele Äpfel liegen.

4. Obstgarten Haseldorf (Haseldorf)

In der schönen Haseldorfer Marsch liegt die größte, öffentlich zugängliche Obstsortensammlung Deutschlands. Mehr als 180 verschiedene Sorten Äpfel, Birnen, Pflaumen oder Kirschen, die man teils im Handel nicht mehr erwerben kann, sind hier zu finden. Auf Dünger und chemische Pflanzenschutzmittel wird hier verzichtet, denn der Garten ist offiziell als Naturerlebnisraum anerkannt. Hier kann einem auch mal das ein oder andere Schaf begegnen, die zur Beweidung der Fläche eingesetzt werden. Besonders ist, das der Garten frei zugänglich ist und alle Besucher kostenlos 10 Kilogramm Obst ernten dürfen.
Erntezeit: Mitte Juli bis Oktober/November
Anfahrt: Hafenstraße, 25489 Haseldorf. Vom Parkplatz Hafen Haseldorf zu Fuß über den Elbdeich und binnendeichs dem Weg auf der linken Seite des sogenannten Randgrabens folgen. Nach 700 m gelangen Sie zum Obstgarten
Weitere Infos: Obstgarten Haseldorf

5. Obsthof Bey (Jork)

Mitten im Alten Land befindet sich der Obsthof der Familie Bey. Sobald man sich am Apfelterminal angemeldet hat, kann es auch schon losgehen mit der Apfelernte. Von Anfang September bis Mitte Oktober darf man unter anderem die Sorten Elstar, Boskop oder Braeburn von den Bäumen pflücken. Wer mehr über die Apfelernte wissen möchte, sollte auf dem Hof zusätzlich den Apfel-Wissens-Pfad besuchen. Auch Baumpatenschaften werden angeboten.  Die Kosten dafür belaufen sich auf 47 Euro pro Jahr. Garantiert wird eine Mindestmenge von 20 Kilogramm.
Erntezeit: 5. September bis 18. Oktober, jeweils Sa-So: 10 bis 18 Uhr
Anfahrt: Groß Hove 136, 21635 Jork
Weitere Infos: Obsthof Bey

Zwetschgen liegen auf einander. Die Früchte haben eine ovale Form und sind lila.


6. Obsthof Lefers

Schon seit 1777 gibt es den Obsthof Lefers, und seitdem hat sich vieles verändert. Im Herbst Spätsommer und im Herbst locken die Pflaumen- und Apfelernte auf den Hof, im Winter kann man hier Weihnachtsbäume schlagen, es gibt eine Hofbrennerei und seit 2016 auch einen Hofladen. Ab Mitte Juli kann man leckere Pflaumen pflücken. Ab August beginnt die Mirabellenernte, Mitte August bis Ende Oktober folgen die Zwetschgen und schließlich sind die Äpfel an der Reihe. Vor Ort bekommt man passende Erntekörbe und Infos zum Pflücken. 
Erntezeit: Beeren (Erdbeeren z.B.) ab Mai, Pflaumen ab Juli, Zwetschgen ab Mitte August und Äpfel von August bis Mitte November.
Anfahrt: Osterjork 140, 21635 Jork
Weitere Infos: Obsthof Lefers

7. Apfelpatenhof Axel Schuback (Jork)

Auf dem Apfelpatenhof im Alten Land darf man Äpfel pflücken, wenn man eine Patenschaft für einen der Apfelbäume übernimmt. Wählen kann man aus vier Apfelsorten und insgesamt wird eine Mindesmenge von 20 Kilogramm Äpfeln garantiert. Die Patenschaft für ein Jahr kostet 55 Euro. Der Hof wird bereits in 5. Generation von der Familie Schuback bewirtschaftet und im Hofladen kann man sich mit leckeren Zwetschgen, Kirschen, Birnen und natürlich auch mit Äpfeln eindecken.
Erntezeit: nur möglich mit einer Baumpatenschaft, beginnend ab dem 11. September
Anfahrt: Hinterdeich 172, 21635 Jork
Weitere Infos: Apfelpatenhof Axel Schuback

Alle Höfe, auf denen man Obst selbst pflücken kann, finden Sie unter: Tourismus Altes Land

Mundraub 

Eine Person in einer roten Weste pflückt Äpfel vom Baum.

Die Vision von Mundraub lautet: Die essbare Landschaft entdecken! Mithilfe der Website findet man öffentliche Obstbäume- und Sträucher, Nussbäume oder Kräuter von denen man die reifen Früchte und Blätter pflücken darf. Mit dabei sind Äpfel, Birnen, Holunder oder Mirabellen. Wer selbst einen öffentlichen Obstbaum findet, darf ihn auf der Website eintragen. Im Vordergrund steht dabei der rücksichtsvolle Umgang mit den Pflanzen und Bäumen, damit sie auch im nächsten Jahr wieder Früchte für alle tragen.
Weitere Informationen: Mundraub

Themenübersicht auf hamburg.de

hamburg.de empfiehlt

Das Alte Land in Hamburg

*Über die Einbindung dieses mit *Sternchen markierten Angebots erhalten wir beim Kauf möglicherweise eine Provision vom Händler. Die gekauften Produkte werden dadurch für Sie als Nutzer*in nicht teurer.
Anzeige
Branchenbuch
Symbol für Schließen Schließen Symbol für Menü üffnen Aktionen