Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Hamburg & Livestream Die lange Nacht der ZEIT

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Die Lange Nacht der ZEIT präsentiert ein vielfältiges Programm, bei dem ZEIT-Autorinnen und -Autoren auf Persönlichkeiten aus Politik, Wissenschaft, Wirtschaft, Kultur und Medien treffen. 

Auf dem Plakat steht Die Lange Nacht der ZEIT 2022.

Lange Nacht der ZEIT

Das Programm der Langen Nacht der Zeit 2022

Am Samstag, den 2. Juli 2022, lädt die ZEIT zur Langen Nacht! In Locations wie dem Mojo Club, dem SchauSpielHaus, in der Laeiszhalle oder dem Haus73 gibt es Gespräche und Diskussionen zu Themen wie der Zukunft der Zivilgesellschaft, des Sozialstaats oder der Ökologie und vielen weiteren Inhalten. Mit dabei ist unter anderem Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher, der über die aktuellen Herausforderungen und über die Zukunft in Hamburg spricht. Bei "Eine Stunde ZEIT mit Robert Habeck" ist der Bundeswirtschafts- und Klimaschutzminister mit den ZEIT-Redakteuren Mariam Lau und Roman Pletter im Gespräch. 

Live-Podcast, Zukunftsfestival oder Outdoor-Ausstellung

Auf dem Programm steht ebenso eine Live-Podcast-Aufzeichnung von "ZEIT Verbrechen" und, zum ersten Mal im Programm, ein Zukunftsfestival. Junge Politikerinnen, Aktivisten, ZEIT-Autorinnen und -Autoren diskutieren über die Zukunft der Zivilgesellschaft und der Ökologie, des Sozialstaates und der Demokratie. Mit dabei sind unter anderem Ricarda Lang, Johannes Vogel, Melanie Leonhard und Milla Fester. 

Der ZEIT-Chefredakteur Giovanni di Lorenzo spricht mit der Bestseller-Autorin Eva Menasse über ihre Literatur. Maria Rossbauer, Co-Leiterin des Hamburg Ressorts der ZEIT diskutiert mit Melanie Leonhardt, Senatorin für Arbeit, Soziales, Familie und Integration sowie Helferinnen und Helfern, die auf unterschiedliche Weise Geflüchtete aus der Ukraine unterstützen. 

Weitere Programmpunkte sind zum Beispiel das "ZEIT Escape Game" oder die Outdoor-Ausstellung "Mothers & Daughters". Die Deichtorhallen zeigen Werke der schwedisch-britischen Fotojournalistin Anastasia Taylor-Lind, die fliehende ukrainische Mütter mit ihren Töchtern porträtiert hat. Die Ausstellung wurde von Amélie Schneider, Leiterin der Bildredaktion der ZEIT, und Ingo Taubhorn, Kurator des Hauses der Photographie, konzipiert und ist bis zum 3. Juli jederzeit frei und offen zugänglich. Am 2. Juli ist Amélie Schneider von 15.00 Uhr bis 16.30 Uhr bei der Ausstellung für Erläuterungen und Fragen anwesend.

Einige Veranstaltungen werden zusätzlich im Livestream übertragen. Alle Infos und das vollständige Programm finden Sie unter: Die Lange Nacht der ZEIT

Themenübersicht auf hamburg.de

hamburg.de empfiehlt

*Über die Einbindung dieses mit *Sternchen markierten Angebots erhalten wir beim Kauf möglicherweise eine Provision vom Händler. Die gekauften Produkte werden dadurch für Sie als Nutzerinnen und Nutzer nicht teurer.
Anzeige
Branchenbuch