Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Gedenkstätte Gedenkstätte Konzentrationslager und Strafanstalten Fuhlsbüttel 1933-1945

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:
Gedenkstätte Konzentrationslager und Strafanstalten Fuhlsbüttel 1933-1945

Gedenkstätte der Konzentrationslager und Strafanstalten Fuhlsbüttel

Kontakt

Karte vergrößern

Gedenkstätte Konzentrationslager und Strafanstalten Fuhlsbüttel 1933-1945

Öffnungszeiten

  • Sa:geschlossen

Konzentrationslager und Strafanstalt Fuhlsbüttel

Die Gedenkstätte wurde 1987 in dem ehemaligen Eingangsgebäude, einem zweitürmigen Torhaus, der noch heute in Betrieb befindlichen Justizvollzugsanstalten eingerichtet und 2003 neu gestaltet. Eine im Eingangsbereich angebrachte Gedenktafel nennt die Namen der im "Kola-Fu" und im KZ-Außenlager getöteten Häftlinge.

In einer Ausstellung wird die Geschichte des Konzentrationslagers und das Schicksal seiner Gefangenen dargestellt. Nahezu alle verhafteten Hamburger Widerstandskämpfer und -kämpferinnen kamen in das "Kola-Fu", ebenso wie seit 1935 in größerer Zahl Zeugen Jehovas und Juden, in späteren Jahren zunehmend auch mit dem Regime Unzufriedene, Swing-Jugendliche und Menschen, die die Nationalsozialisten als "Asoziale" und "Volksschädlinge" verfolgten.

Während des Krieges waren auch viele ausländische Widerstandskämpfer und Zwangsarbeiter im "Kola-Fu" inhaftiert. Zahlreiche Originalgegenstände und eine nachgestaltete Einzelzelle sind Teil der Dokumentation.

Themenübersicht auf hamburg.de

hamburg.de empfiehlt

Kulturlandschaft

Branchen Online-Suche

*Über die Einbindung dieses mit *Sternchen markierten Angebots erhalten wir beim Kauf möglicherweise eine Provision vom Händler. Die gekauften Produkte werden dadurch für Sie als Nutzer*in nicht teurer.