Gedenkstätte Gedenkstätte Bullenhuser Damm und Rosengarten

Gedenkstätte Bullenhuser Damm und Rosengarten für die Kinder vom Bullenhuser Damm

Gedenkstätte Bullenhuser Damm und Rosengarten

Gedenkstätte Bullenhuser Damm

Kontakt

Karte vergößern

Öffnungszeiten

Sonntags 10 bis 17 Uhr und nach Vereinbarung für Führungen,
Der Rosengarten ist immer geöffnet.

Barrierefreier Zugang

Teilweise,
Die Ausstellung ist rollstuhlgerecht gebaut, die Seminarräume sind nicht mit einem Rollstuhl zu erreichen.

Parkplätze

Ja

Gedenkstätte Bullenhuser Damm und Rosengarten 

Die 1980 eröffnete Gedenkstätte befindet sich im Keller der ehemaligen Schule am Bullenhuser Damm. Sie erinnert an 20 jüdischen Kinder, die in der Nacht des 20. April 1945 im Keller des früheren Schulgebäudes von SS-Männern ermordet wurden, um zu vertuschen, dass an ihnen im KZ Neuengamme medizinische Experimente durchgeführt worden sind. Die SS erhängte in derselben Nacht dort mindestens 28 Erwachsene, darunter die die vier Häftlinge, die die Kinder betreut hatten und weitere namentlich nicht bekannte sowjetische Häftlinge.

2011 erhielt die Gedenkstätte eine neue Ausstellung, die zweisprachig (deutsch und englisch) über den Ort als Schule und als Außenlager des KZ Neuengamme, über die medizinischen Experimente, die Opfer, die Morde, die Täter und den Umgang mit dem Verbrechen nach 1945 informiert. Zitate der Täter erläutern den Tathergang in den Räumen. Über einen Flur werden die Kellerräume erreicht, in denen die Morde verübt wurden.
Hinter dem ehemaligen Schulhof befindet sich ein Rosengarten. Hier kann jeder, der möchte, eine Rose pflanzen, um der Opfer zu gedenken. Dort steht auch ein Denkmal des Moskauer Bildhauers Anatolij Mossijtschuk für die am Bullenhuser Damm ermordeten sowjetischen Häftlinge.

hamburg.de empfiehlt

Kulturlandschaft

Branchen Online-Suche