11 Geheimtipps für den Oktober Der goldene Oktober

Bunt sind schon die Wälder...und der Herbst beginnt. Ob ein Ausflug in den Obstgarten der alten Sorten in Haseldorf, Kinderlieder op platt oder süße Leckereien aus der Barmbeker Kuchenklappe - hier geben wir Ihnen 11 Geheimtipps für die goldene Jahreszeit.

1 / 1

11 Geheimtipps für den Oktober

Alte Obstsorten in Haseldorf entdecken

Ausflugstipp: Wenn auch das Alte Land zu den größten zusammenhängenden Obstanbaugebieten Europas zählt, so gibt es auch andere fruchtbare Flecken Erde rund um Hamburg, die es sich zu entdecken lohnt. Wer beispielsweise mehr über besonders alte Apfel-, Birnen- und Pflaumensorten erfahren möchte, sollte einen Ausflug nach Haseldorf in den Obstgarten alter Sorten unternehmen. Auf einem Areal von 2 ha wachsen hier über 180 lokale Sorten, die es heute nicht mehr im Handel gibt. Der Garten befindet sich nur rund 700 Meter vom Haseldorfer Hafen entfernt. Während der Erntezeit darf zudem jeder Besucher kostenlos 10 Kilogramm ernten und mit nach Hause mitnehmen. 

Catering aus Syrien, Eritrea & Afghanistan

Kulinarischer Tipp: Fein angerichtete Mezze, Beluga-Linsen-Salat, Tabouleh, vegetarische Tajine, Auberginen auf Tomatensalsa oder leckeres Blätterteig-Gebäck - wem jetzt das Wasser im Munde zusammenläuft, kann sich diesen Catering-Service schon einmal für die nächste Feier vormerken. Chickpeace aus Altona kann nämlich all das und noch viel mehr. Die Speisen werden allesamt von Frauen aus Syrien, Somalia, Eritrea und Afghanistan zubereitet, die vor einiger Zeit als Geflüchtete nach Hamburg kamen. Was als ehrenamtliches Kochprojekt in einer Flüchlingsunterkunft begann, ist inzwischen ein professioneller Catering-Service und beliefert private Gesellschaften, Workshops und Veranstaltungen. Mit den authentischen Speisen aus den Herkunftsländern eine echte Bereicherung für die Catering-Landschaft in Hamburg und zudem ein tolles Social Business, das Kulturen zusammenführt.

Plattkinner

Kindertipp: Dass Plattdeutsch eine lebendige Sprache ist, zeigt das Buch mit CD "Plattkinner". Es enthält 10 kindgerechte Lieder auf Plattdeutsch, die allerdings auch Eltern das eine oder andere Schmunzeln entlocken sollten. Die kleinen und großen Hörern treffen den Schlingel Klaus Kleckerklümp, den Döösbaddel Hein Daddel und Silke Snappsnuut. Mit dem Hamburger Schietwedder-Lied sind die Kleinen auch gegen das wechselhafte Hamburger Wetter gewappnet. Komponiert wurde die Musik von Hary Kaiser, mitgewirkt haben drei Hamburger Schulkinder. Das Buch enthält die Songtexte auf Platt, Noten, hochdeutsche Übersetzungen und weitere Informationen zur Sprache. 

Gerettetes Essen im Vistro

Kulinarischer Tipp: Gegen Lebensmittelverschwendung und für eine bewusste Ressourcen schonende Ernährung setzt sich das Vistro im Bramfelder Kulturladen mit seinem MittagsMahlAnders-Angebot ein. Mit aussortierten Lebensmitteln vom Bio-Supermarkt Denns bereiten die Köche im Vistro von Dienstag bis Donnerstag (12 bis 14 Uhr) leckere Speisen zu und retten somit hochwertige Lebensmittel, die sonst im Abfall gelandet wären. Da die Zutaten spontan angeliefert werden und nicht von langer Hand geplant werden kann, welche Gerichte gekocht werden, entstehen tolle kulinarische Kreationen, von denen sich die Gäste überraschen lassen können. Das Angebot im Vistro ist komplett vegan und bietet natürlich noch viel mehr als das MittagsMahlAnders. Es ist Café, Pizzeria und Bar und öffnet von Dienstag bis Sonntag von 12 bis 22 Uhr. 

Hanseatische Schreibgeräte

Shopping-Tipp: Trotz Digitalisierung gibt es sie noch: die gepflegte Schreibkultur mit Stift und Papier. Der Wahlhamburger Frank Pressentin fördert sie mit seinem Geschäft und seiner Manufaktur Elbwood. Inspiriert von alten Bootsbautechniken und historischen Schiffen, verwandelt Frank Pressentin kostbare Hölzer und edle Metalle in hochwertige Schreibgeräte. Jeder Kugelschreiber, Füllfederhalter und Bleistift ist dank feiner Handarbeit ein echtes Unikat. Fast 400 Arbeitsschritte sind notwendig bis das Schreibinstrument seinen Feinschliff erhalten hat. Kunden können aus der Vielfalt der Materialien auswählen und nach sechs bis acht Wochen ein wahrlich einzigartiges Schreibgerät in den Händen halten. In den Räumlichkeiten in der HafenCity finden ebenso Lesungen, Konzerte, Ausstellungen und stilvolle Präsentationen statt. 

Tschechische Süßigkeiten in der HafenCity

Kulinarischer Tipp: Was für deutsche Zungen nahezu unaussprechlich ist, ist in Tschechien, der Slowakai und in Ungarn ein beliebtes Gebäck, das es an fast jeder Straßenecke gibt: Trdelnik. In Hamburg bekommt man diese Spezialität wohl nur an einem einzigen Ort, nämlich mitten in der HafenCity am Sandtorpark in einem luftigen Eckcafé namens Trdlo Factory. Inhaberin Monika Makhlouf aus Tschechien bereitet vor den Augen der Gäste den Sauerteig zu und rollt ihn auf dicke Metallstäbe. Diese werden nach dem Backen mit Zimt und Zucker oder mit Mohn, Nüssen oder Kokos verfeinert. Monika Makhlouf hat dabei das klassische Gebäck weiterentwickelt und eine Vielfalt an Varianten erfunden zum Beispiel mit Füllungen wie Eis, Früchten, leckeren Cremes und sogar deftigen Zutaten wie Käse, Lachs und Schinken. Je nach Saison gibt die Speisekarte immer wieder neue Spielformen her. Zu den Trdelnik werden Kaffee, Tee und Softdrinks serviert. 

Mal- und Zeichenkurse auf der Uhlenhorst

Kunst-Tipp: Man muss kein Meister sein, um zu zeichnen und zu malen. Wer seine Kreativität ausleben möchte oder erwecken möchte, kann einen Zeichen- oder Malkurs bei der Künstlerin Annette Brasch besuchen. In ihren Workshops vermittelt sie Grundlagen der Bildgestaltung wie Farbenlehre und Komposition. Techniken der Malerei und Zeichnung können die Teilnehmer erproben und frei weiterentwickeln. In den Räumlichkeiten einer alten Druckerei bietet Annette Brasch Kurse für Kinder und Erwachse an, bei denen man sich sowohl als Gruppe oder Einzelperson anmelden kann. Ideal auch als Geschenk. 

Die Extrawurst

Kulinarischer Tipp: Wer etwas anderes probieren möchte als eine ganz gewöhnliche Bratwurst, sollte einmal zu den Curry-Pirates in Barmbek Süd gehen. Anders als beim gängigen Imbiss nebenan, ist hier die Wurst keine Massenware aus Fabrikproduktion, sondern eine liebevoll hergestellte Köstlichkeit. Die Gründer von Curry-Pirates, Michael Weißenbruch und Monika Hamann, kommen beide aus der gehobenen Gastronomie und wurden stets wegen ihrer hausgemachten Bratwürste gepriesen. So entstand die Idee einen Laden zu eröffnen, der sich voll und ganz der Wurst widmet. Neben der wohl teuersten Bratwurst Deutschland mit Kalbsfilet, Trüffel und Gänseleber gibt es Wurst-Kreationen wie Curry-Wurst mit getrockneten Aprikosen, italienische Kräuterbratwurst, Lammbratwurst und vieles mehr.

Für den Gentleman von heute

Tipp für Männer: Waschen, Schneiden, Fönen - hört sich nach einem ganz normalen Friseur an. Doch im Barber House wird sich einzig und alleine der Bart- und Haarpflege von Männern gewidmet. Zwischen Apothekermöbeln und historischen Hafenfotografien kann sich der Gentleman von heute im Friseurstuhl niederlassen und sich verwöhnen lassen. Nassrasur, Heißkompressen, Pre- und Aftershave, Massagen, Bartöl oder Ohrhaarentfernung mit Flamme - Barber House bemüht sich klassisches Handwerk mit persönlichem Service zu verbinden. Perfekt auch als Geschenk für den stilbewussten Mann. 

Heute schon genascht?

Kulinarischer Tipp: Die Oberhafenkantine ist als die letzte Kaffeeklappe im Hamburger Hafen bekannt. Die vielleicht einzige Hamburger Kuchenklappe gibt es auf der Uhlenhorst. In der Schenkendorffstraße 20 heißt es bei "genascht" meist jeden zweiten Samstag Luken auf für Schwarzwälder Kirschtorte, Cupcakes, Mandelhörnchen, Zitrusgugelis und weitere Köstlichkeiten aus Zucker. Das Angebot ist jedes Mal anders je nachdem wonach der Frau Konditor gerade der Sinn steht. Aber was kann bei einer Konditorin, die so viel Leidenschaft mitbringt und als Gesellin bei "Herr Max" in der Sternschanze tätig war, schon schiefgehen? Die Termine und Köstlichkeiten werden regelmäßig auf der Homepage und der Facebook-Seite von genascht bekannt gegeben ebenso die Termine zu den Backkursen, denn Frau Konditor gibt ihre Kunst auch an Wissbegierige Kuchen-Esser weiter. Außerdem kann man Kekse, Cupcakes und Torten für Anlässe wie Geburtstage, Hochzeiten und Firmenfeiern in Auftrag geben. 

Äpfel selbst pflücken

Jeweils am Wochenende bis zum 21. Oktober 2018 sowie am Tag der Deutschen Einheit
Ausflugstipp: Was wäre der goldene Oktober ohne einen saftigen Apfel? Mit dem Alten Land hat Hamburg einen wunderschönen Obstgarten direkt vor den Toren der Stadt. Auf vielen Obsthöfen können Besucher sogar selbst ihre Äpfel auswählen und pflücken. So auch auf dem Obsthof Bey. Der Familienbetrieb baut 18 Apfelsorten an, darunter auch den regionaltypische Holsteiner Cox und beliebte Sorten wie Elstar und Braeburn. Wer sein Apfelwissen erweitern möchte, kann sich auf den Apfelpfad quer durch die Apfelbaum-Anlagen des Hofes begeben. Viele weitere Altländer Spezialitäten können Besucher im liebevoll gestalteten Hofladen kaufen und zu Hause genießen. Der Hofladen hat bis Ende Oktober von 10 bis 18 Uhr geöffnet. 

Der goldene Oktober
Bunt sind schon die Wälder...und der Herbst beginnt. Ob ein Ausflug in den Obstgarten der alten Sorten in Haseldorf, Kinderlieder op platt oder süße Leckereien aus der Barmbeker Kuchenklappe - hier geben wir Ihnen 11 Geheimtipps für die goldene Jahreszeit.
https://www.hamburg.de/image/11696994/1x1/150/150/bd3578499900276b2e0949ae8ec3800a/EF/obstgarten-haseldorf.jpg
20181016 11:55:42