Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt

Himmelmoor

Himmelmoor

193_Himmelmoor

Objekt-Nr.:193
Bezeichnung:Himmelmoor
Lage:bei Quickborn, Himmelmoorchaussee
TK 25-Nr.:

2225 Hamburg

Rechts- u. Hochwert:

R 3556298.69, H 5956971.32

UTM-Koordinaten:32N 556202.57 E, 5955028.06 N
zu erreichen:

über AKN Quickborn (3000 m)

Um 1780 wurde im Zuge der Verkoppelung der Rand des Himmelmoores in 1000 bis 5000 m2 großen Parzellen auf die Bauern der benachbarten Dörfer Quickborn, Renzel, Bilsen, Hemdingen und Borstel-Hohenraden übertragen, um einen geordneten Abbau zu ermöglichen. Ab etwa 1870 begannen mehrere Torffabriken mit der teilmaschinellen Torfgewinnung im Kernbereich des Moores. Im Jahre 1960 wird zum Weißtorfstechen erstmals eine Maschine eingesetzt. Ab 1970 werden keine Strafgefangenen mehr zum Torfabbau eingesetzt. Die Produktion konzentriert sich heute völlig auf Torfmull und Düngetorf zur Bodenverbesserung. Der private Torfabbau, der früher eine große Rolle gespielt hatte, ruht schon länger.

193_Karte