Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Klövensteen Dünen am Klövensteen

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Gegen Ende der Weichseleiszeit sind aus den trockenliegenden Sandflächen des Elbe-Urstromtales bis auf die Altmoränenflächen am Nordrand des Elbe-Urstromtales Dünen aufgeweht, die bis in die jüngste Zeit äolisch umgelagert wurden. Zu den auf diese Weise entstandenen Dünengebieten gehören neben den etwa 10 km weiter westnordwestlich gelegenen Holmer Sandbergen auch die Dünen am Klövensteen.

Dünen am Klövensteen

Die ursprüngliche Form der Dünen ist am Klövensteen relativ gut erhalten. Das Dünengebiet ist bewaldet; durch den dichten Unterwuchs ist es vor Ort schwer, einen Überblick über die Oberflächenformen zu gewinnen. Das angrenzende Schnaakenmoor ist als Naturschutzgebiet ausgewiesen. Für das Dünengebiet besteht Landschaftsschutz.

Genetisch bildet das „Moor“ mit dem hufeisenförmigen Dünengebiet eine Einheit. Die Bezeichnung "Moor" ist irreführend; nur an wenigen Stellen tritt Torf auf, der maximal etwa 0,5 m mächtig ist. Das „Moor“ ist kein Geotop. Es ist als Deflationswanne entstanden. Im Untergrund steht Geschiebemergel an, der im Bereich des „Moores“ von geringmächtigen Sanden überlagert wird. Im Dünengürtel sind die Sande zu bis zu etwa 5 m hohen Dünen aufgeweht.

Lage

Daten und Fakten

Objekt-Nr.:7
Ortsbezeichnung:Klövensteen
Bundesland:Hamburg
TK 25-Nr.:2324 Pinneberg
Rechts- u. Hochwert:R 35 502 - 35 512; H 59 406 - 59 418
Geländehöhe:NN +13 bis +20 m
Geotoptyp:Düne

Regionalgeologische
Zuordnung:

Rand der weichselzeitlichen Vereisung in Verbindung mit dem Elbe-Urstromtal

Stratigraphische Stellung
(geologische Einheit):

Spätweichsel bis Frühholozän

Petrographische
Beschreibung:

Feinsand
Genese:

Gegen Ende der Weichseleiszeit aus den trockenliegenden Sandflächen des Elbe-Urstromtales bis auf die Höhen der Geest aufgewehte Dünen, die bis in die jüngste Zeit äolisch umgelagert wurden.

Aufschlussart:bewachsene Dünen
Größe des Objekts:49 ha
Erreichbarkeit:

gut ausgebautes Wegesystem

Nutzung:

überwiegend Staatsforst, von Reit- und Wanderwegen durchzogen.

Zustand des
Objektes:

Die Form der Dünen ist relativ gut erhalten. Das Dünengebiet ist bewaldet; durch den dichten Unterwuchs ist es vor Ort schwer, einen Überblick über die Oberflächenformen zu gewinnen.

Schutzstatus:

Für das Dünengebiet besteht Landschaftsschutz.

Bemerkungen/Kurzbeschreibung

Das hufeisenförmige Dünengebiet umschließt das benachbarte Schnakenmoor sichelförmig. Es ist als Deflationswanne entstanden. Im Untergrund steht Geschiebemergel an, der im Bereich des Schnakenmoores von geringmächtigen Sanden überlagert wird. Im Dünengürtel sind die Sande zu bis zu etwa 5 m hohen Dünen aufgeweht.

Literatur

Kieser, A. (1999): Das Naturschutzgebiet Schnakenmoor. – In: Köpke, A. & Thannheiser, D. (Hrsg.): Grüne Oasen in Hamburg. Ausgewählte Naturschutzgebiete Hamburgs (Teil 2): 139-155.

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch