Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Stapelfeld Stapelfelder Moor

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Das Stapelfelder Moor ist die größte von drei kleinen vermoorten Senken auf einem Geestplateau, die durch Sackung über Toteis entstanden sind.

Stapelfelder Moor

Bemerkungen/Kurzbeschreibung

Das Stapelfelder Moor liegt halb auf Hamburger Gebiet; die beiden anderen Hohlformen liegen in Schleswig-Holstein. Das Gebiet liegt außerhalb der Grenze der Weichsel-Vereisung. Es wird von Geschiebelehm und -mergel (Grundmoräne der Saale-Eiszeit) unterlagert.

Abflusslose Hohlformen (Sölle) gelten als ein Charakteristikum der Jungmoränenlandschaft. Man nimmt an, dass das unruhige Relief, das nach dem Schmelzen des Inlandeises zurückbleibt, spätestens in der nächsten Kaltzeit unter dem Einfluss des Periglazialklimas teils verfüllt, teils zu durchgehenden Tälern verbunden werden.

Untersuchungen haben jedoch gezeigt, dass sie nicht selten auch in Altmoränengebieten vorkommen können. Ein Beispiel hierfür ist das Stapelfelder Moor. Das Stapelfelder Moor ist die größte von drei kleinen, vermoorten Senken auf einem Geestplateau. Das Gebiet liegt außerhalb der Grenze der Weichsel-Vereisung. Es wird durch Grundmoräne der Saale-Eiszeit (Geschiebelehm, Geschiebemergel) unterlagert. Die Hohlformen sind vermutlich durch Sackung über Toteis entstanden. Das Stapelfelder Moor liegt halb auf Hamburger Gebiet; die beiden anderen Hohlformen liegen ganz in Schleswig-Holstein.

Lage

Daten und Fakten

Objekt-Nr.:22
Ortsbezeichnung:Stapelfeld
Bundesland:Hamburg
TK 25-Nr.:2427 Glinde
Rechts- u. Hochwert:R 35 793, H 59 402
Geländehöhe:NN + 40,7 m
Geotoptyp:abflusslose Hohlform

Regionalgeologische
Zuordnung:

eiszeitliche Bildung der Altmoränenlandschaft
Genese:

Sackung von Bodenschichten über tauendem Toteis

Aufschlussart:

Untergrund durch Bohrungen bekannt

Größe des Objekts:

28 ha (12 ha davon auf Hamburger Gebiet)

Erreichbarkeit:

von Stapelfeld her über Wanderwege erschlossen

Nutzung:

keine

Zustand des
Objektes:

gut

Schutzstatus:

Naturschutzgebiet seit 1978; der schleswig-holsteinische Anteil ist seit 1995 ebenfalls als Naturschutzgebiet ausgewiesen.

Literatur

Haacks, M.. (1999): Das Naturschutzgebiet Stapelfelder Moor. – In: Köpke, A. & Thannheiser, D. (Hrsg.): Grüne Oasen in Hamburg. Ausgewählte Naturschutzgebiete Hamburgs (Teil 2): 121-126.

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch