Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Othmarschen Stein von Othmarschen

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Der „Stein von Othmarschen“ wurde am 9.3.1998 bei Vorarbeiten für den Bau der vierten Röhre des Elbtunnels für die Autobahn A7 in Hamburg-Othmarschen gefunden. Der Findling hat ein Gewicht von etwa 60 t und eine Länge von ca. 4,9 m.

Stein von Othmarschen

Bemerkungen/Kurzbeschreibung

Dieser 22 m3 große Granit kommt ebenso wie der „Alte Schwede“ aus Småland. Er zählt zu den „Jüngeren Smålandgraniten“. Sein Alter wird auf 1,7 bis 1,8 Milliarden Jahre geschätzt. Er wurde von den Gletschern der Saale-Eiszeit nach Hamburg transportiert.

Im Vergleich zu dem „Alten Schweden“ wirkt der „Stein von Othmarschen“ von seinen Ausmaßen her eher bescheiden. Auf der Oberseite zeigt der Findling deutliche Spuren der Verwitterung. Im unteren Bereich (unteres Bild) sind dagegen noch deutliche Spuren des Gletschertransportes (Gletscherschliff) erkennbar. Der Findling liegt heute im Bereich einer Parkanlage über dem Elbtunnel beim Röperhof.

Lage

Daten und Fakten

Objekt-Nr.:23
Ortsbezeichnung:Othmarschen
Bundesland:Hamburg
TK 25-Nr.:Hamburg
Rechts- u. Hochwert:R 35 59 757, H 59 35 816
Geländehöhe:NN + 29 m
Geotoptyp:Findling

Regionalgeologische
Zuordnung:

Findling aus dem saaleeiszeitlichen Vereisungsraum

Stratigraphische Stellung
(geologische Einheit):

Saale-Eiszeit

Petrographische
Beschreibung:

Småland-Granit
Genese:

vom saalezeitlichen Inlandeis transportierter, stark gerundeter Granit-Findling aus SW-Schweden

Objektklasse:einzelstehendes geologisches Objekt
Größe des Objekts:4,9 x 3,5 x 2,2 m; 60 t
Erreichbarkeit:

Der Findling liegt beim Röperhof.

Nutzung:

keine

Zustand des
Objektes:

leicht angewittert

Schutzstatus:

-

Literatur

Vinx, R., Ehlers, J. & Lahajnar, N. (1998): Der Findling von der Baustelle der 4. Elbtunnelröhre in Hamburg-Othmarschen. - Geschiebekunde aktuell 14 (4): 107-114.

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch