German Open Basilashvili erster georgischer Sieger

Die German Open sind das traditionsreichste deutsche Tennisturnier. Im FInale standen sich der Argentinier Leonardo Mayer und der Georgier Nikoloz Basilashvili gegenüber. Der Sieger hieß überraschend Basilashvili. 

1 / 1

German Open

German Open // Stadion am Rothenbaum

Adresse
Hallerstraße 89, 20149 Hamburg
Termin/e
21. bis 29. Juli 2018

Das Turnier der Überraschungen: Basilasvili siegt

Typisch für die 2018er Ausgabe des Turniers: Alle gesetzten Spieler waren vorzeitig ausgeschieden, zwei Qualifikanten und zwei ungesetzte Spieler standen im Halbfinale. Erster Finalist war 2014- und 2017-Sieger Leonardo Mayer, der sich im Halbfinale gegen Jozef Kovalik in drei Sätzen durchsetzte. Zweiter Finalist war der Georgier Nikoloz Basilashvili, der sich als Qualifikant bis ins Finale durchspielte und auch in Finale die Nase vorn hatte. Basilashvili gewann in drei Sätzen mit 6:4, 0:6 und 7:5.

Er ist der einzige Tennis-Profi Georgiens und der erste Georgier überhaupt, der ein ATP-Turnier gewinnen konnte. „Ich bin natürlich überglückklich, aber feiern kann ich heute nicht, da ich morgen schon zum nächsten Turnier nach Kitzbühel fahre“, sagte der Georgier nach dem Match. Durch diesen Sieg kletterte er in der Weltrangliste von Platz 81 auf Platz 35 und wurde 349.200 Euro reicher.

Vorher standen sich im Doppelfinale Oliver Marach (AUT)/ Mate Pavic (CRO) und Julio Peralta (CHI)/Horacio Zeballos (ARG) gegenüber. Marach/Pavic gingen als topgesetztes Doppel in das Turnier und bestätigten dies mit dem Finaleinzug. Peralta/Zeballos setzten sich im Halbfinale knapp gegen die deutsch-japanische Paarung Jan-Lennard Struff/Ben Mc Lachlan durch. Und gewann dann schließlich überraschend mit 1:6, 6:4 und 10:6. Dafür gab es 105.140 Euro.

Top-Favoriten und deutsche Spieler ausgeschieden

Erste Überraschungen am Rothenbaum waren, dass sich Qualifikant Jozef Kovalik (Slowakei) gegen den an vier gesetzten Damir Dzumhur aus Bosnien-Herzegowina durchsetzte im Achtelfinale stand. Gleiches gilt für Daniel Masur: Auch er hat als Qualifikant die nächste Runde erreicht, gewann gegen Maximilian Marterer. Florian Mayer hingegen ist auf seiner Abschiedstour gegen Pablo Carreño Busta in drei Sätzen ausgeschieden. Ebenso hat Philipp Kohlschreiber die erste Runde nicht überstanden.

Weiter ging es für die verbliebenen deutschen Profis dann aber nicht. Im Achtelfinale sind alle ausgeschieden. Kurios: Im Viertelfinale standen sich mit Jozef Kovalik und Thiago Monteiro ein Qualifikant und und ein Lucky Looser gegenüber. Kovalik gewann und erreichte sogar das Halbfinale, in dem noch ein weiter Qualifikant steht: Nikoloz Basilasvili aus Georgen.

Mythos Rothenbaum erleben

Es ist das traditionsreichste Tennisturnier in Deutschland und eines der ältesten Turniere weltweit: die German Open am Rothenbaum. Der Mythos dieses Turniers ist leicht zu erleben, denn der Eintritt auf die Anlage ist frei. Lediglich für den Eintritt in das Stadion benötigt man ein Tagesticket, das ab 26 Euro zu bekommen ist. Auf den Nebenplätzen können die Zuschauer die Partien kostenfrei erleben.

Ergebnisse, Einzel, erste Runde

TagZeitPlatzSpiel
23. 7.11.00 UhrCentre CourtCaspar Ruud (NOR; WC) – Diego Schwartzman (ARG; 2*)4:6, 6:2, 2:6
23. 7.danachCentre CourtDaniel Masur (D; Q) – Maximilian Marterer (D)6:3, 6:4
23. 7.nicht vor 15.00 UhrCentre CourtDavid Ferrer (ESP) – Rudolf Molleker (D; WC)7:5, 5:7, 3:6
23. 7.nicht vor 17.30 UhrCentre CourtPablo Carreño Busta (ESP; 3) – Florian Mayer (D; WC)2:6, 6:1, 7:6 (7:4)
23. 7.11.00 UhrM1Leonardo Mayer (ARG) – Albert Ramos-Vinola (ESP)6:3, 6:2
23. 7.danachM1Jozef Kovalik (SVK; Q) – Damir Dzumhur (BHI; 4)6:2, 6:4
24. 7.11.00 UhrCentre CourtNicolás Jarry (CHI) – Peter Gojowczyk (D)6:1, 6:2
24. 7.nicht vor 13.00 UhrCentre CourtMarco Cecchinato (ITA; 6) – Gael Monfils (FRA)4:6, 6:3, 4:6
24. 7.nicht vor 15.00 UhrCentre CourtNikoloz Basilasvili (GEO; Q) – Philipp Kohlschreiber (D)7:5, 1:6, 6:4
24. 7.nicht vor 17.30 UhrCentre CourtDominic Thiem (AUT; 1*) – Corentin Moutet (FRA; Q)6:4, 6:2
24. 7.11.00 UhrM1Fernando Verdasco (ESP; 8) – Dusan Lajovic (SRB)6:3, 4:6, 7:6 (7:5)
24. 7.danachM1Benoît Paire (FRA) – Richard Gasquet (FRA; 7)5:7, 3:6
24. 7.danachM1John Millman (AUS) – Jan-Lennard Struff (D)7:6, 6:3
24. 7.11 UhrM3Gilles Simon (FRA) – Thiago Monteiro (BRA; LL)6:7 (2:7), 2:6
24. 7.danachM3Marton Fucsovics (HUN) – Pablo Cuevas (URU)3:6, 2:6
24. 7.danachM3Aljaz Bedene (SLO) – Henri Laaksonen (CH; SE)6:3, 1:6, 6:4

Einzel, Achtelfinale

TagZeitCourtSpielErgebnis
25. 7.11 UhrCentre CourtFernando Verdasco (ESP; 8) – Thiago Monteiro (BRA; LL)6:3, 2:6, 5:7
25. 7.nicht vor
13.20 Uhr
Centre CourtDaniel Masur (D; Q) – Diego Schwartzman (ARG)2:6, 2:6
25. 7.nicht vor
15 Uhr
Centre CourtRudolf Molleker (D; WC) – Jozef Kovalik (SVK; Q)4:6, 0:6
25. 7.nicht vor
17:30 Uhr
Centre CourtGael Monfils (FRA) – Leonardo Mayer (ARG)1:6, 5:7
26.7.11 UhrCentre CourtNikoloz Basilasvili (GEO; Q) – Pablo Cuevas (URU)7:6 (8:6), 6:4
26.7.nicht vor
13 Uhr
Centre CourtPablo Carreno Busta (ESP; 3) – Aljaz Bedene (SLO)6:2, 4:0, Aufgabe Bedene
26.7.nicht vor
15 Uhr
Centre CourtJohn Millman (AUS) – Dominic Thiem (AUT; 1)2:6, 2:6
Nicolás Jarry (CHI) - Richard Gasquet (FRA; 7)Aufgabe Gasquet

Einzel, Viertelfinale

TagZeitCourtSpielErgebnis
27. 7.11.00 UhrCentre CourtThiago Monteiro (BRA; LL) – Jozef Kovalik (SVK; Q)6:3, 3:6, 2:6
27. 7.nicht vor 13.00 UhrCentre CourtDiego Schwartzman (ARG) – Leonardo Mayer (ARG)3:6, 6:4, 3:6
27. 7.nicht vor 15.45 UhrCentre CourtNicolás Jarry (CHI) – Dominic Thiem (AUT; 1)7:6 (7:5), 7:6 (9:7)
27. 7.nicht vor 18.15 UhrCentre CourtNikoloz Basilasvili (GEO; Q) – Pablo Carreno Busta (ESP; 3)7:6, 6:4

Einzel, Halbfinale

TagZeitCourtSpielErgebnis
28. 7.12.00 UhrCentre CourtJozef Kovalik (SVK; Q) – Leonardo Mayer (ARG)7:6 (8:6), 4:6, 6:7 (7:9)
28. 7.nicht vor 15.00 UhrCentre CourtNicolás Jarry (CHI) – Nikoloz Basilasvili (GEO; Q)5:7, 6:0, 1:6

Einzel, Finale

TagZeitCourtSpielErgebnis
29. 7.15.00 UhrCentre CourtLeonardo Mayer  (ARG) – Nikoloz Basilasvili (GEO; Q)4:6, 6:0, 5:7

Doppel, Achtelfinale

TagZeitCourtSpielErgebnis
23.7.ca. 15.00 UhrM1Alexander Peya/Nikola Mectic (AUT/CRO; 3) – David Marrero/Asam-ul-Haq Qureshi (ESP/PAK)4:6, 5:7
23.7.ca. 17.00 UhrM1Jürgen Melzer/Dominic Thiem (AUT; WC) – Ben McLachlan/Jan-Lennard Struff (JPN/D)6:7 (5:7), 6:7 (4:7)
24.7.ca. 17.30 UhrM1Philipp Oswald/Max Mirny (AUT/BLR) – Marcus Daniell/Wesley Koolhof (NZL/NL)7:6 (7:4), 4:6, 5:10
24.7.12.00 UhrM2Damir Dzumhur/Hans Podlipnik-Castillo (BHI/CHI) – Ivan Dodig/Jean-Julien Rojer (CRO/NL; 2)6:4, 3:6, 4:10
24.7.danachM2Oliver Marach/Mate Pavic (AUT/CRO; 1) – Diego Schwarzman/Leonardo Mayer (ARG)6:3, 6:4
25.7.12.00 UhrM1Tim Pütz/Philipp Petzchner (D; WC) – Pablo Cuevas/Marc Lopez (URU/ESP; 4)4:6, 1:6
25.7.danachM1Édouard Roger-Vasselin/Benoît Paire (FRA) – Dominic Inglot/Franko Skugor (GB/CRO) – 7:5, 6:2
25.7.danachM1Jozef Kovalik/Martin Klizan (SK) – Julio Peralta/Horacio Zeballos (CHI/ARG)2:6, 7:6 (7:5), 4:10

Doppel, Viertelfinale

TagZeitPlatzSpielErgebnis
25.7.M1Ben McLachlan/Jan-Lennard Struff (JPN/D) – Ivan Dodig/Jean-Julien Rojer (CRO/NL; 2)6:7 (10:12), 6:1, 10:8
26.7.12 UhrM1David Marrero/Asam-ul-Haq Qureshi (ESP/PAK) – Marcus Daniell/Wesley Koolhof (NZL/NL)1:6, 2:6
26.7.ca. 16:30 Uhr; nach Millman vs. ThiemCentre CourtOliver Marach/Mate Pavic (AUT/CRO; 1) – Édouard Roger-Vasselin/Benoît Paire (FRA)4:6, 7:6 (7:3), 10:7
27.7.11.00 UhrM1Pablo Cuevas/Marc Lopez (URU/ESP; 4) – Julio Peralta/Horacio Zeballos (CHI/ARG)7:6 (10:8), 4:6, 8:10

Doppel, Halbfinale

TagZeitCourtSpielErgebnis
27.7.nicht vor 13.00 UhrM1Oliver Marach/Mate Pavic (AUT/CRO; 1) – Marcus Daniell/Wesley Koolhof (NZL/NL)4:6, 7:6 (7:3), 10:6
28. 7.13.30 UhrM1Ben McLachlan/Jan-Lennard Struff – Julio Peralta/Horacio Zeballos (CHI/ARG)4:6, 7:5, 10:7

Doppel, Finale

TagZeitCourtSpielErgebnis
29. 7.12.50 UhrCentre CourtOliver Marach/Mate Pavic (AUT/CRO; 1) – Julio Peralta/Horacio Zeballos (CHI/ARG)6:1, 4:6, 6:10

Die Qualifikation

Sonnabend, 21. Juli 2018 (Einzel)

ZeitSpielErgebnis
12.00 UhrCorentin Moutet (FRA) – Marvin Möller (D)6:2, 6:3
12.00 UhrDanilo Petrovic (SRB) – Calvin Hemery (FRA)5:7, 7:6, 7:5
12.00 UhrLorenzo Sonego (ITA) – Renzo Olivo (ARG)6:3, 1:6, 6:7
14.20 UhrJozef Kovalik (SLO) – Niklas Guttau (D)6:0, 6:1
13.30 UhrDaniel Masur (D) – Carlos Berlocq (ARG)7:6, 4:6, 6:3
14.25 UhrRoberto Quiroz (ECU) – Tiago Montero (BRA)4:6, 3:6
16.05 UhrNikoloz Bassilaschvili (GEO) – Tobias Kamke (D)7:5, 6:2
16.00 UhrJürger Melzer (AUT) – Martin Klizan (SLO)6:3, 6:4

Sonntag, 22. Juli 2018 (Einzel)

ZeitPlatzSpielErgebnis
11.00 UhrCentre CourtRenzo Olivo (ARG) – Daniel Masur (D)6:4, 5:7, 5:7
11.00 UhrM1Corentin Moutet (FRA; 3) – Danilo Petrovic6:4, 6:4
Nicht vor 13.00 UhrM1Jozef Kovalik (SLO; 2) – Thiago Monteiro (BRA, 6)6:3, 3:6, 6:0
Nicht vor 13.00 UhrCentre CourtNikolos Bassilaschwili (GEO; 1) – Jürgen Melzer6.4, 4:6, 7:5

Sonnabend, 21. Juli (Doppel)

ZeitPlatzSpielErgebnis
14.00M1Maximilian Marterer/Nicolás Jarry (D/CHI; 1) – Tobias Kamke/George von Massow (D)6:3, 6.3
16.00 UhrM2Martin Klizan/Jozef Kovalik (SK) – Florin Mergea/Andre Begemann (ROU/D)7:6, 6:7, 11:9

Sonntag, 22. Juli (Doppel)

ZeitPlatzSpielErgebnis
14.00M1Nicolás Jarry/Maximilian Marterer (CHI/D; 1) – Jozef Kovalik/Martin Klizan (SK)4:6, 0:6

*Setzplatz
Abkürzungen: Q = Qualifikant; WC = Wild Card (Einladung des Veranstalters); LL = Lucky Looser (Profis, die nicht fürs Hauptfeld qualifiziert sind und in der letzten Runde der Qualifikation gescheitert sind. Sie rücken bei Ausfällen nach); SE = Special Attempt (Profis, die aus zeitlichen Gründen nicht an einem Qualifikationsturnier teilnehmen können, weil sie in einem anderen Turnier noch im Wettbewerb sind); ALT = Alternate (Profis, die ins Hauptfeld eines Turniers nachrücken, wenn es bei kurzfristigen Spielerausfällen keinen Lucky Looser gibt); PR = Protected Ranking (Profis, die mindestens sechs Monate verletzt, oder bei Frauen z. B. schwanger waren, können durch diese Regel ihre Weltranglisten-Position schützen und bei Qualifikationen teilnehmen oder sich fürs Hauptfeld nominieren lassen)

John McEnroe bei den German Open 2018

Michael Stich (49) hatte sich für seine letzte Saison als Turnierdirektor der German Open einen echten Kultstar des Tennis für das MANHAGEN Classics Legendenmatch herangeholt. John „Bic Mac“ McEnroe, 17-maliger Grand-Slam-Sieger und so etwas wie das Enfant terrible des Tennis, schwang gegen Stich den Schläger. Vor 7.500 Fans (ausverkauft) gewann Stich nach 95 Spielminuten mit 7:6 (7.3), 2:6 und 10:7.

1992 gewannen Stich und McEnroe gemeinsam den Doppel-Titel in Wimbledon. Im Einzel standen sich die beiden Wimbledonsieger zwei Mal gegenüber. Das erste Duell 1990 auf Long Island gewann McEnroe. 1992 glückte Stich in Rosmalen die Revanche. Das Legendenmatch am 22. Juli 2018 war Stichs Abschiedsmatch am Rothenbaum. 

Michael Stich wurde einen Tag vor dem Match eine besondere Ehre zuteil. Der Hamburger wurde in die Tennis Hall of Fame aufgenommen und kommt damit in einen erlauchten Kreis. Die Zeremonie der Hall of Fame war am Sonnabend vor der Partie gegen McEnroe in Newport, Rhode Island in den USA. Stich ist der sechste Deutsche in der Tennis Hall of Fame. Vor ihm betraten diese bereits Hilde Krahwinkel-Sperling (1908 bis 1982), Steffi Graf (49), Gottfried von Cramm (1909 bis 1976), Hans Nüsslein (1910 bis 1991) und Boris Becker (50).

Wildcards für Talente

Per Wildcard sind weitere Nachwuchsspieler am Rothenbazum dabei. Für das Hauptfeld gehen zwei der drei Wildcards an den 17-jährigen Rudi Molleker, der schon im vergangenen in der Qualifikation für Furore sorgte, und an den 19-jährigen Norweger Casper Ruud, der damit seine Hauptfeldpremiere am Rothenbaum feiert. Die dritte Wildcard geht an Florian Mayer, Finalist von 2017.

Die Wildcards für die Qualifikation gingen an Marvin Möller, Daniel Masur und Niklas Guttau. Der 18-Jährige vom Timmendorfer Strand gewann Anfang Juni bei den gemeinsamen Meisterschaften der Tennisverbände Schleswig-Holstein und Hamburg überraschend den Herren-Titel und wird nun nachträglich mit der Wildcard für die German Open belohnt. Einer kam ins Hauptfeld: Daniel Masur

Das Teilnehmerfeld

Starterfeld der German Open 2017

1 / 1

In Hamburg starten 32 Einzelspieler und 16 Doppel. Das Teilnehmerfeld wird durch Qualifikanten und Wild Cards komplettiert. Die Bildergalerie wird laufend aktualisiert.

Doppelkonkurrenz mit drei Top-Ten-Teams

 Weltklassetennis erwartet die Zuschauer am Hamburger Rothenbaum auch im Doppel. An der Spitze der Meldeliste steht das derzeit weltbeste Duo Mate Pavic aus Kroatien und der Österreicher Oliver Marach. Berechtigte Hoffnungen auf den Titel dürfen sich auch die beiden Top-Ten-Doppel Nikola Mektic aus Kroatien und Alexander Peya aus Österreich sowie Michael Venus aus Neuseeland und Raven Klaasen aus Südafrika machen. Die deutschen Farben vertreten Jan-Lennard Struff mit seinem japanischen Partner Ben McLachlan sowie Tim Pütz und Philipp Petzschner, die mit einer Wild Card starten. Die zweite Wild Card geht an die österreichische Paarung Dominic Thiem und Jürgen Melzer.

Die German Open 2018 im TV 

Tennisfans können die 112. Auflage des Hamburger Traditionsturniers auch im Fernsehen und im Internet verfolgen. Sky Sport News HD überträgt das Legendenmatch zwischen Stich und McEnroe sowie ab dem 23. Juli täglich ein Match live im Free TV und im Livestream. Mehr Live-Tennis vom Rothenbaum gibt es auf Sky Sport 1 HD.

Preisgeld und Ranglistenpunkte

Einzel
Sieger:           349.200 Euro / 500 Punkte
Finale:            171.195 Euro / 300 Punkte
Halbfinale:       86.145 Euro / 180 Punkte
Viertelfinale:    43.810 Euro /   90 Punkte
Achtelfinale:     22.750 Euro /  45 Punkte
1. Runde:         12.000 Euro /     0 Punkte

Doppel
Sieger:              105.140 Euro / 500 Punkte
Finale:               51.470 Euro / 300 Punkte
Halbfinale:        25.820 Euro / 180 Punkte
Viertelfinale:     13.250 Euro /   90 Punkte
1. Runde:            6.850 Euro /     0 Punkte
Gesamtpreisgeld: 1.619.935 Euro

German Open 2017: Mayer gegen Mayer

Das Duell der Namensvettern im Finale: Florian Mayer aus Deutschland gegen Leonard Mayer aus Argentinien. Beide standen überraschend im Finale. Der Südamerikaner war am Ende der Bessere, gewann mit 6:4, 4:6 und 6:3. „Er spielte unglaublich. Aber ich bin auch stolz auf meine Leistung“, sagte Florian Mayer nach dem Spiel.

Leonardo Mayer spielte in Hamburg ein kurioses Turnier. In der letzten Qualifikationsrunde war er schon gegen den 16-jährigen Nachwuchsspieler Rudolf Molleker ausgeschieden. Durch die kurzfristige Absage des Titelverteidigers Martin Klizan (Wadenverletzung) kam er als „Lucky Looser“ per Los doch noch ins Hauptfeld und spielte sich sensationell ins Finale. Bereits im Jahr 2014 gewann er in Hamburg das Turnier.

Im Doppel gab es keine Überraschung: Das an eins gesetzte kroatische Dou Ivan Dodic und Mate Pavic setzte sich im Finale gegen das an zwei gesetzte uruguayisch/spanische Paar Pablo Cuevas/Marc Lopez mit 6:3 und 6:4 durch.

Tragisches Ende des deutsch-deutschen Halbfinales zwischen Philipp Kohlschreiber (Augsburg) und Florian Mayer (Bayreuth). Kohlschreiber musste im zweiten Satz wegen einer Oberschenkelzerrung aufgeben. Den ersten Satz hatte er mit 6:4 gewonnen, lag aber im zweiten Satz mit Break 2:3 hinten. Schon im Viertelfinale gegen Nicolas Kicker hatte es im Oberschenkel gezwickt.


Quelle: ATP Tennis TV | Facebook

Haas im Einzel ausgeschieden

Zwölf Mal spielte er in 20 Jahren am Rothenbaum, 15 Titel hat er auf der ATP World Tour in seiner langen Karriere gewonnen. Und dabei wird es wohl auch bleiben. Der in Hamburg geborene Tommy Haas ist in der ersten Runde der German Open gegen den Österreich-Argentinier Nicolas Kicker (ATP-Platz 96) in zwei Sätzen mit 5:7 und 2:6 ausgeschieden. Haas schaffte es einfach nicht, die Vorhand des Sandplatzwühlers auszuschalten. Auch der langsame Boden kam dem Gegner von Haas entgegen. Sein letzter Auftritt bei den German Open war das jedoch nicht. Im Doppel tritt er noch mit Daniel Altmaier, der ebenfalls im Einzel in der ersten Runde audschied, an. „Tschüss Hamburg, ich komme als Zuschauer wieder“, sagt der aufgrund der Niederlage sichtlich frustrierte 39-Jährige.

Ein emotionales Highlight mit Tommy Haas gab es in Hamburg schon am 23. Juli 2017 als er für ein Legenden-Match gegen Turnierdirektor Michael Stich antrat. Haas gewann vor 6.500 Zuschauern in zwei Sätzen in kurzen 55 Minuten klar mit 6:1 und 6:3. Das Classics-Match ist der traditionelle Auftakt des ältesten deutschen Tennisturniers.

„Ich habe am Hamburger Rothenbaum viele emotionale Momente erlebt und möchte mich zum Ende meiner Karriere noch einmal persönlich bei all jenen verabschieden, die mich in den zurückliegenden Jahren unterstützt, mich angefeuert und mit mir gelitten haben", sagte Haas dem NDR.

Tickets German Open

Zeitraum

Basilashvili erster georgischer Sieger
Die German Open sind das traditionsreichste deutsche Tennisturnier. Im FInale standen sich der Argentinier Leonardo Mayer und der Georgier Nikoloz Basilashvili gegenüber. Der Sieger hieß überraschend Basilashvili. 
https://www.hamburg.de/image/4557170/1x1/150/150/4880abbf43b55b5d09c2c0faaebb3d61/QP/rafael-nadal-2.jpg
20180730 09:49:22