Störtebeker und Piraten Piraten rauben im Auftrag der Königshäuser

Likedeeler nannten sich die Kaperfahrer, sie teilten ihre Beute nämlich zu gleichen Teilen (liken deelen). Bis die Seeräuber nahe Helgoland 1400 vom Kriegsschiff "Bunte Kuh" vernichtend geschlagen wurden, schwamm bei Handelsschiffen immer die Angst mit.

Die Bunte Kuh Die bunte Kuh 

Piraten und andere Piraten

Piraten kämpften für Könige

Die Kriege zwischen der Hanse und Dänemark begannen damit, dass der Herzog Albrecht von Mecklenburg den Dänen als schwedischer Thronfolger nicht gefiel. Der folgende Krieg wurde oft von engagierten Kaperfahrern ausgefochten. Die Piraten kämpfen für denjenigen, der am meisten Gold bot - die Könige. Nach dem Kriegsende 1395 sind die Seeräuber auf beiden Seiten plötzlich arbeitslos.

Unabhängige Zeiten

Einige wurden kronloyal, viele jedoch blieben Freibeuter. Zu dieser Zeit scharten die Kapitäne Gödeke Michels und Klaus Störtebeker rund 1000 Raubeine um den Handelsschiffen das Leben weiterhin so schwer wie möglich zu machen. Raub, Mord, Entführung und Erpressung war ihr Tagesgeschäft. Die erbeuteten Waren verkauften sie als fliegende Händler zumeist auf dem Markt der friesischen Hauptstadt Marienhafen.

Vitalienbrüder werden Likedeeler

Bevor sich die Piraten Likedeeler nannten, waren sie als Vitalienbrüder bekannt. Dieser Name beschreibt ihren Auftrag. Denn sie kaperten Schiffe, um sie ihrer Lebensmittel, den "Vitalien" zu berauben. Zugleich gelang es ihnen während des Krieges die dänische Blockade um Stockholm zu durchbrechen und die Bevölkerung mit Essen zu versorgen. Nach diesem Coup nahm ihre Bezeichnung handfeste Gestalt an.

Friesische Freunde

Mit der Hanse auf Kriegsfuß waren auch die friesischen Stämme. Also sahen sie die Vitalienbrüder als willkommene Verbündete an. Viele einheimische Fischer boten den Piraten in Notlagen Zuflucht. Die Sympathie führt sogar bis hin zur Eheschließung Störtebekers mit der Tochter des Friesenhäuptlings Keno ten Brooke.

Sieg über Störtebeker

Wurde ein so mächtiger Piratenheld wie Klaus Störtbeker ehrenhaft besiegt? Vermutlich war Sabotage die Ursache für seine Gefangennahme. Ein als friesischer Fischer getarnter Agent der Hanse soll flüssiges Blei in das Ruder von Störtebekers Schiff gegossen haben. So bestand der "Rote Teufel" nicht den Kampf gegen das Flaggschiff der Hanse, die "Bunte Kuh". Der Piratenhäuptling wurde gefangengenommen. Ein Jahr später wurde auch Gödecke Michels mit 70 seiner Gefolgsleute in der Wesermündung gestellt.

Lesen Sie weiter:
So wurde Störtebeker zum Pirat

hamburg.de empfiehlt

Historische Bildergalerien

Interessant für Hamburg

Weitere Hamburg Themen