Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Gesundheitsbericht (2006) Hamburger Kinder in Bewegung

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Bericht über Bewegungsverhalten und Bewegungsmotivation Hamburger Kinder.

Bericht über Bewegungsverhalten und Bewegungsmotivation Hamburger Kinder (2006)

Hamburger Kinder in Bewegung

Je stärker die sportlichen Aktivitäten in der Familie ausgeprägt sind, desto aktiver sind auch die Kinder, sowohl im Alltag als auch im Sportverein. Hamburgs Kinder bewegen sich eher, weil es einfach Spaß macht und weniger, um im Wettbewerb die oder der Erste zu sein. Dies sind nur zwei der Ergebnisse einer Befragung unter 800 Kindern im Alter von circa zehn Jahren zu ihrem Bewegungsverhalten, den die Hamburger Sozialbehörde veröffentlicht hat.

Sportärzte und Präventionsexperten raten: Gesunde Kinder sollten sich eine Stunde am Tag intensiv bewegen, das heißt so toben, dass sie dabei deutlich aus der Puste kommen. Bewegung fördert die Sauerstoffaufnahme. Deshalb fühlt sich jeder besser, der sich regelmäßig viel bewegt, hat mehr Energie und ist weniger krankheitsanfällig. Umgekehrt kann Bewegungsmangel zu Übergewicht führen, zu Konzentrationsschwächen oder Schlafproblemen und auch die Lernfähigkeit kann deutlich beeinträchtigt sein. Übergewicht kann zu erheblichen gesundheitlichen Problemen führen, körperlichen wie auch seelischen.

Die Ergebnisse des Bewegungsberichts zeigen: Viele Hamburger Kinder sind täglich körperlich aktiv. Sie sind dabei fast immer mit ihren Freunden zusammen und bewegen sich bevorzugt draußen. Der Weg zur Schule ist für drei Viertel der Kinder ein alltäglicher Anlass sich zu bewegen. Deutlich mehr als die Hälfte der Kinder sind in einem Sportverein aktiv. Fußball und andere Ballsportarten werden besonders bei Jungen bevorzugt, Mädchen zieht es eher in die Schwimmhalle als auf den Sportplatz.

Andererseits zeigt der Bericht auch, dass sich fast jedes zweite Kind nicht einmal täglich so intensiv bewegt, dass es außer Atem kommt. Ein Grund dafür liegt in der Familie: Je geringer die sportlichen Aktivitäten in der Familie ausgeprägt sind, desto weniger aktiv sind auch die Kinder. Diese benötigen vor allem Erfolgserlebnisse und Spaß an der Bewegung.

Nach den aktuellen Ergebnissen der Kinder- und Jugendgesundheitsstudie des Robert-Koch-Instituts sind 15 Prozent der Kinder in Deutschland zwischen 3 und 17 Jahren übergewichtig, also etwa 1,9 Millionen Kinder und Jugendliche. Weitere sechs Prozent leiden an Adipositas, circa 800.000 der 1,9 Mill. übergewichtigen Kinder und Jugendlichen sind sogar stark übergewichtig. Sportärzte haben nachgewiesen, dass sich viele Erkrankungen, wie etwa Typ-2-Diabetes, vermeiden ließen, wenn mehr Sport getrieben würde.

Stand: November 2006
Umfang: 40 Seiten
Bezug: Der Bericht steht unten als Download zur Verfügung.

Themenübersicht auf hamburg.de

Daten und Berichte überregional

Anzeige
Branchenbuch