Symbol

Umfang und Struktur der Jugendgewalt Umfang, Struktur und Entwicklung von Jugendgewalt und -delinquenz in Hamburg 1997-2004

Symbol für keine Leichte Sprache verfügbar
Leichte Sprache
Symbol für keine Gebärdensprache verfügbar
Gebärdensprache
Vorlesen
Symbol für Drucken
Drucken
Artikel teilen

Am 19. Juni stellte Prof. Dr. Peter Wetzels (Universität Hamburg) im Landesinstitut die Ergebnisse der 3. Dunkelfeldstudie zu Gewalthandlungen unter Jugendlichen in Hamburg vor. In der Anlage finden Sie die Presseerklärung und den Foliensatz seines Vortrages.

Umfang, Struktur und Entwicklung von Jugendgewalt und -delinquenz in Hamburg 1997-2004

Die Behörde für Schule und Berufsbildung (vormals BBS) hat in Kooperation mit der Innen-, Justiz- und Sozialbehörde seit 1998 die Dunkelfeldforschung bei Gewalthandlungen unter Jugendlichen unterstützt und aus drei Studien in den Jahren 1998, 2000 und 2005 Erkenntnisse gewinnen können. Viele neue Maßnahmen, Richtlinien und gewaltpräventive Projekte konnten aufgrund der Ergebnisse etabliert werden.

Prof. Dr. Wetzels, der die neue Studie mit 2100 Schülerinnen und Schüler aus 87 Schulen durchgeführt hat, stellt Zusammenhänge zwischen Opfer- und Täterraten bei strafrechtlich relevanten Taten, bei innerfamiliärer Gewalt und schulischen Gewalthandlungen präsentieren sowie Zusammenhänge zwischen Delinquenz und Schulschwänzen her.

» Presseinformation (PDF 100 KB)
» Folienvortrag (PDF 100 KB)

Weitere Informationen bei der 
Beratungsstelle Gewaltprävention:

Hamburger Straße 129
22083 Hamburg
Tel.: (040) 4 28 63 - 7020
Fax: (040) 4 27 31 - 1646
E-Mail: gewaltpraevention@bsb.hamburg.de  

Ich wünsche eine Übersetzung in:
Danke für Ihr Interesse!

Weitere Beratungsangebote