3.0.1 Einkommen der Bevölkerung

Definition

Männer und Frauen in Hamburg nach Einkommensklassen 2018

Bedeutung

Der Indikator stellt die Verteilung des Einkommens in der Hamburger Bevölkerung in verschiedenen Lebensabschnitten dar. Er gibt Hinweise auf

  • Einkommensunterschiede zwischen Frauen und Männern,
  • Einkommensunterschiede zwischen Frauen und Männern differenziert nach Bildungsabschluss, Alter und Familienstand,
  • ungleiche Verteilung von Altersarmut,
  • eine bildungsunabhängige Besserstellung von Männern beim Einkommen.

Einkommen der Bevölkerung in Hamburg 2009 bis 2018

Die Abbildung zeigt, dass das Einkommen bei Frauen und Männern im Beobachtungszeitraum stetig ansteigt. Verfügten im Jahr 2009 noch 51 Prozent aller Frauen und 32 Prozent aller Männer über ein Einkommen unter 1.100 Euro und nur 14 Prozent aller Frauen und 30 Prozent aller Männer über ein Einkommen über 2.000 Euro, so stand im Jahr 2018 nur noch 35 Prozent aller Frauen und 21 Prozent aller Männer ein Einkommen unter 1.1000 Euro zur Verfügung. 27 Prozent der Frauen und 46 Prozent der Männer konnten auf ein Einkommen über 2.000 Euro zurückgreifen. Deutlich wird dabei in allen Jahren, dass das Einkommen der weiblichen Bevölkerung Hamburgs stets unterhalb des Einkommens der männlichen Bevölkerung liegt.

Einkommensverteilung in Euro der Bevölkerung (in 1.000) in Hamburg 2009 bis 2018

Einkommen
unter 1.100 1.100-2.000 2.000 und mehr
weiblich
2009 349 243 93
2010 329 256 103
2011 294 245 107
2012 299 256 111
2013 310 252 121
2014 291 255 140
2015 284 274 150
2016 274 270 166
2017 257 270 182
2018 251 274 199
männlich
2009 218 260 203
2010 208 251 223
2011 174 232 219
2012 177 234 227
2013 192 231 240
2014 178 241 249
2015 178 238 273
2016 158 242 289
2017 157 228 315
2018 153 232 327
insgesamt
2009 566 503 295
2010 537 507 326
2011 468 478 325
2012 476 490 337
2013 502 483 361
2014 469 496 390
2015 462 512 422
2016 431 512 455
2017 414 499 498
2018 404 506 526

Einkommen der ledigen Bevölkerung in Euro in Hamburg 2018

weiblich

männlich

 

Einkommen der verheirateten Bevölkerung in Euro in Hamburg 2018

weiblich

männlich

 

Einkommen der verwitweten oder geschiedenen Bevölkerung in Euro in Hamburg 2018

weiblich

männlich

 

Die Kreisdiagramme veranschaulichen, dass verheiratete Männer 2018 deutlich seltener über ein Einkommen unter 700 Euro verfügten als ledige oder verwitwete / geschiedene Männer (verheiratete: 5,1 Prozent, ledige: 16,0 Prozent, verwitwete / geschiedene: 2,8 Prozent). Zum anderen betrug das Einkommen verheirateter Männer deutlich häufiger mehr als 2.600 Euro als bei ledigen, verwitweten / geschiedenen Männern (verheiratete: 36,9 Prozent, ledige: 18,6 Prozent, verwitwete / geschiedene: 23,6 Prozent). Diese Unterschiede waren 2018 bei Frauen deutlich geringer.16,2 Prozent der ledigen und 22,9 Prozent der verheirateten Frauen, jedoch 4,5 Prozent der verwitweten / geschiedenen Frauen verfügten über ein Einkommen unter 700 Euro, 14,3 Prozent der ledigen,12,3 Prozent der verheirateten Frauen und 10,4 Prozent der verwitweten / geschiedenen Frauen hatten ein Einkommen über 2.600 Euro.

Einkommen der Bevölkerung in Euro in Hamburg 2018 nach Alter

Betrachtet man das Einkommen der Hamburger Bevölkerung 2018 nach Alter, zeigt sich deutlich, dass Frauen grundsätzlich ein geringeres Einkommen zur Verfügung haben und das über alle Altersgruppen hinweg. So lag beispielsweise der Anteil der bis 40-Jährigen Frauen beim Einkommen unter 700 Euro mit vier Prozentpunkten deutlich über dem Anteil der Männer der gleichen Alters- und Einkommensgruppe. Bei den 40-65-Jährigen mit einem Einkommen unter 700 Euro lag der Anteil der Frauen 7,2 Prozentpunkte über dem der Männer; bei den über 65-Jährigen mit einem Einkommen unter 700 Euro lag der Anteil der Frauen sogar 12,6 Prozentpunkte über dem der Männer.

Einkommen der erwerbstätigen Bevölkerung in Euro in Hamburg 2018 nach höchstem Abschluss

Der Bildungsabschluss spielt sowohl bei Frauen als auch bei Männern eine wesentliche Rolle bezüglich der Höhe des Einkommens. Dabei zeigt sich, dass auch hier Frauen über geringere Einkommen bzw. seltener über ein höheres Einkommen verfügen als Männer mit den jeweils gleichen Abschlüssen. Beispielsweise lag 2018 der Anteil der Frauen mit Lehre, Berufsausbildung oder Fachhochschulabschluss und einem Einkommen über 2.600 Euro 16 Prozentpunkte unter dem Anteil der Männer dieser Einkommensklasse mit gleichem beruflichem Hintergrund. Hingegen lag der Anteil der Frauen mit einem Einkommen unter 1.100 Euro mit dem gleichen Abschluss 12 Prozentpunkte über dem Anteil der Männer in dieser Kategorie.

Hinweis: Die Daten beziehen sich in dieser Abbildung und der nachfolgenden Tabelle auf die erwerbstätige Bevölkerung und nicht – wie bei den Abbildungen im vorangegangenen – auf die Gesamtbevölkerung.

Einkommensverteilung in Euro in 1.000 der erwerbstätigen Bevölkerung in Hamburg 2018 nach höchstem Bildungsabschluss

Mit allgemeinen Schulabschluss Mit beruflichem Bildungsabschluss
insgesamt Haupt-(Volks-) schulabschluss und andere (polytechnische Oberschule, ohne Angabe) Realschul-Abschluss u. ä. Fachhoch-/ Hoch-Schulreife Lehre/ Berufsausbildung oder Fachschulabschluss, Fachschulabschluss DDR Bachelor, Diplom, Master, Promotion und ohne Angabe Ohne beruflichen Abschluss
weiblich
unter 1.100 100 20 24 47 35 17 47
1.100-1.500 79 16 25 34 45 16 16
1.500-2.000 107 10 34 62 64 33 9
2.000-2.600 86 4 21 59 43 37 5
2.600 und mehr 157 2 8 68 21 56 2
männlich
unter 1.100 56 10 10 28 10 8 36
1.100-1.500 55 15 15 21 26 7 21
1.500-2.000 106 27 31 39 63 17 23
2.000-2.600 105 16 30 56 58 33 12
2.600 und mehr 337 10 26 132 55 103 11
insgesamt
unter 1.100 157 29 34 75 45 25 83
1.100-1.500 134 31 39 54 71 22 38
1.500-2.000 212 36 65 100 127 51 31
2.000-2.600 191 20 51 115 102 70 17
2.600 und mehr 494 13 34 200 76 158 13

Methodische Hinweise

Die Daten stammen aus dem Mikrozensus, einer monatlichen Haushaltsbefragung der Bevölkerung am Hauptwohnsitz mit einer Ein-Prozent-Stichprobe, die auf der Grundlage der Bevölkerungszahlen des Zensus die Ergebnisse auf die gesamte Bevölkerung hochrechnet. Bis 2010 werden die Ergebnisse der Volkszählung 1987 fortgeschrieben, mit Fertigstellung des Zensus 2011 sind die daraus resultierenden Bevölkerungszahlen die neue Grundlage, woraus sich eine Einschränkung der Vergleichbarkeit der Daten zwischen 2009 bis 2010 und 2011 bis 2018 ergibt.

Datenquelle

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein, Mikrozensus, 2019

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch