4.1.7 Inobhutnahmen unbegleiteter minderjähriger Ausländerinnen und Ausländer

Definition

Inobhutnahmen unbegleiteter minderjähriger Ausländerinnen und Ausländer in Hamburg 2013 bis 2017 nach Alter

Bedeutung

Der Indikator zeigt die Anzahl in Obhut genommener unbegleiteter Minderjähriger aus dem Ausland auf. Er gibt Hinweise auf

  • geschlechtsspezifische Rollenbilder,
  • Herausforderungen in Bezug auf gleichstellungsfördernde Maßnahmen in der Kinder- und Jugendhilfe,
  • mögliche Handlungsbedarfe im weiteren (bildungs-) institutionellen Kontext,
  • spezifische Unterstützungsangebote, insbesondere für Mädchen und junge Frauen.

Inobhutnahmen unbegleiteter minderjähriger Ausländerinnen und Ausländer in Hamburg 2013 bis 2017 nach Altersgruppen

Die größte Gruppe stellten in allen Jahren männliche Ausländer im Alter ab zwölf Jahren, beispielsweise waren es 2017 fast 90 Prozent. Mit deutlichem Abstand folgten weibliche Personen gleichen Alters, die 2017 neun Prozent ausmachten. Demgegenüber waren Kinder bis unter zwölf Jahren quantitativ nur von sehr geringer Bedeutung (2017: zwölf Fälle, darunter sieben Mädchen).

Inobhutnahmen unbegleiteter minderjähriger Ausländerinnen und Ausländer in Hamburg 2013 bis 2017

Die Zahl der in Obhut genommenen unbegleiteten minderjährigen Ausländerinnen erhöhte sich zwischen 2013 und 2015 auf einen Höchstwert von 135, um danach bis 2017 wieder auf 89 zu sinken. Demgegenüber gab es bei minderjährigen Ausländerinnen und Ausländern deutlich höhere Fallzahlen und einen Rückgang von 1006 (2013) auf 808 im Jahr 2017 (Linien). Unter den Betroffenen befanden sich folglich nur wenige weibliche Minderjährige. Im Jahr 2013 waren es gut fünf Prozent, 2015 lag der Anteil bei zwölf Prozent und 2017 bei knapp zehn Prozent (Säulen).

Inobhutnahmen unbegleiteter minderjähriger Ausländerinnen und Ausländer in Hamburg 2013 bis 2017 nach Altersgruppen

Unter 12 Jahren Von 12 bis unter 18 Jahren
Insgesamt Anzahl in % Anzahl in %
weiblich
2013 55 9 16 46 84
2015 135 21 16 114 84
2017 89 7 8 82 92
männlich
2013 1.006 35 3 971 97
2015 999 36 4 963 96
2017 808 5 1 803 99
insgesamt
2013 1.061 44 4 1.017 96
2015 1.134 57 5 1.077 95
2017 897 12 1 885 99

Methodischer Hinweis

Die Erfassung der Inobhutnahmen unbegleiteter minderjähriger Ausländerinnen und Ausländer (UMA) erfolgt im Rahmen der Jugendhilfestatistik über vorläufige Schutzmaßnahmen. Zu den UMAs zählen jene Personen, bei denen als Anlass für die Hilfegewährung „unbegleitete Einreise aus dem Ausland“ angegeben wurde. In den Zahlen sind neben den regulären auch die vorläufigen Inobhutnahmen nach unbegleiteter Einreise aus dem Ausland enthalten. Dadurch kommt es zu Doppelerfassungen, wenn die betroffenen Personen zunächst in vorläufige und danach noch einmal in reguläre Obhut genommen werden. Die Zählung bezieht sich auf alle im Laufe des Jahres beendeten Maßnahmen.

Datenquelle:

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein, Jungendhilfestatistik der vorläufigen Schutzmaßnahmen 2018

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch