5.1.2 Lebenserwartung

Definition

Durchschnittliche Lebenserwartung von Frauen und Männern in Hamburg und Deutschland im Vergleich 2002/2004 bis 2015/2017

Bedeutung

Der Indikator zeigt die Unterschiede in der durchschnittlichen Lebenserwartung bei der Geburt zwischen Frauen und Männern auf.

Er gibt Hinweise auf „verlorene Lebensjahre“ bei den Männern aufgrund geschlechtsorientierter Rollenmuster, wie

  • höheres Risikoverhalten,
  • nicht adäquates Ernährungsverhalten,
  • tödliche Verkehrsunfälle,
  • berufliche Belastungen,
  • weniger Gesundheitsvorsorge

Durchschnittliche Lebenserwartung in Hamburg und Deutschland im Vergleich von 2002/2004 bis 2015/2017 nach Geschlecht

Die durchschnittliche Lebenserwartung lag 2015/2017 bei Männern in Hamburg bei 78,5 Jahren, bei Frauen bei 83,2 Jahren. In Deutschland lag sie leicht abweichend bei 78,4 Jahren bei Männern und bei ebenfalls bei 83,2 Jahren bei Frauen.

Veränderung der Lebenserwartung zum jeweiligen Vorjahr in Hamburg und Deutschland von 2003/2005 bis 2015/2017 nach Geschlecht

Seit 2002/2004 ist die durchschnittliche Lebenserwartung von Männern und Frauen sowohl in Hamburg als auch in Deutschland beinahe kontinuierlich gestiegen, wobei die Steigerungen bei den Männern höher waren und sich dadurch der Unterschied in der Lebenserwartung zwischen Männern und Frauen verringert hat. In Hamburg sank die höhere Lebenserwartung der Frauen gegenüber den Männern von 5,2 Jahren auf 4,7 Jahre, in Deutschland von 5,7 Jahren auf 4,8 Jahre. Insgesamt ist im Beobachtungszeitraum zwar nach wie vor sowohl bei den Frauen als auch bei den Männern weitgehend eine Steigerung der Lebenserwartung über die Jahre zu erkennen, diese fiel bis 2015/17jedoch zunehmend geringer aus, war zum Teil auch negativ.

Durchschnittliche Lebenserwartung in Hamburg und Deutschland im Vergleich von 2002/2004 bis 2015/2017 nach Geschlecht

Jahr Lebenserwartung in Hamburg Lebenserwartung in Deutschland
weiblich
2002/04 81,4 81,6
2003/05 81,7 81,8
2004/06 81,8 82,1
2005/07 82,2 82,3
2006/08 82,2 82,4
2007/09 82,3 82,5
2008/10 82,5 82,6
2009/11 82,6 82,7
2010/12 82,7 82,8
2011/13 82,8 82,9
2012/14 83,0 83,1
2013/15 83,0 83,1
2014/16 83,2 83,2
2015/17 83,2 83,2
männlich
2002/04 76,2 75,9
2003/05 76,4 76,2
2004/06 76,7 76,6
2005/07 77,0 76,9
2006/08 77,3 77,2
2007/09 77,5 77,3
2008/10 77,6 77,5
2009/11 77,6 77,7
2010/12 77,6 77,7
2011/13 77,9 77,9
2012/14 78,2 78,1
2013/15 78,3 78,2
2014/16 78,5 78,3
2015/17 78,5 78,4

Methodischer Hinweis

Die Lebenserwartung bezeichnet die Anzahl der Jahre, die ein Neugeborenes zu erwarten hätte, wenn sich die zum Zeitpunkt der Geburt bestehende Sterblichkeit in Zukunft nicht verändern würde. Um kurzfristige Schwankungen auszugleichen und niedrige Fallzahlen in bestimmten Altersgruppen zu kompensieren, werden die Sterbetafeln, aus denen die Lebenserwartung abgelesen werden kann, immer mit Dreijahresdurchschnitten, z.B. 2015/2017, errechnet und dargestellt.

Datenquelle:

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein; Allgemeine Sterbetafeln in Hamburg, Stand: Dezember 2018