Gleichstellungsmonitor 1. Partizipation

Chancengleichheit

1. Partizipation

Der Themenbereich Partizipation umfasst Indikatoren, die eine Repräsentanz von Frauen in Entscheidungsfunktionen, in (politischen) Führungspositionen sowie Führungspositionen in Forschung und Lehre abbilden. Darüber hinaus wird anhand der Darstellung alters- und geschlechtsspezifischen Wahlbeteiligungs- und Wahlverhaltens aufgezeigt, wie sich der Einfluss von Frauen auf die Gestaltung der politischen Landschaft in Deutschland und Europa auswirkt.  

Je mehr Frauen auf erfolgreichen Plätzen der Kandidatinnen- und Kandidatenlisten der einzelnen Parteien zu finden sind, desto größer ist im Verhältnis die Wahrscheinlichkeit einer Mandatierung. In der Repräsentationsforschung wird diesbezüglich auch die Ansicht vertreten, dass mit erhöhter Repräsentation von bestimmten Bevölkerungsteilen auch die Interessen der jeweiligen Gruppen in demokratischen Aushandlungsprozessen stärkere Berücksichtigung finden. 

Von einer angemessenen Repräsentation von Frauen in politischen Gremien und Führungsetagen von Unternehmen, Behörden und Hochschulbetrieben kann allerdings auch in Hamburg noch keine Rede sein: Während über die Hälfte der Wahlberechtigen weiblich sind, sind im Parlament sowie durchschnittlich in den Bezirksversammlungen lediglich weniger als ein Drittel der Abgeordneten weiblich.

Zwar können seit der Verabschiedung des Hamburgischen Gleichstellungsgesetzes und entsprechender Frauenförderpläne in den Behörden, Hochschulen und öffentlichen Unternehmen insgesamt Fortschritte verzeichnet werden. 

Jedoch weist beispielsweise die Verteilung von Frauen und Männern auf Professuren und bei der Besoldung unterschiedlicher Lehrstühle nach wie vor ein deutliches Missverhältnis aus. Für eine tatsächliche gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an den Entscheidungsinstanzen und Schlüsselfunktionen unserer Gesellschaft ist es demnach offenbar noch immer ein weiter Weg.

1.1 Wahlen

Wahlen 1.1.1 Europawahl

Der Indikator bildet geschlechtsspezifisches Wahl- und Wahlbeteiligungsverhalten in Hamburg 2009 bis 2014 ab.

Wahlen 1.1.2 Bundestagswahl

Wahlbeteiligung und Wahlverhalten von wahlberechtigten Frauen und Männern in Hamburg 2002 bis 2017 nach Altersgruppen.

1.2 Politische Gremien

Politische Gremien 1.2.1 Hamburgische Bürgerschaft

Frauen und Männer mit Mandat in der Hamburgischen Bürgerschaft von 1946 bis 2015.

Poltische Gremien 1.2.2 Bezirksversammlungen

Abgeordnete Frauen und Männer in den Bezirksversammlungen in Hamburg nach der Wahl 2014.

1.3 Führungspositionen

Führungspositionen 1.3.1 Senat

Bürgermeisterinnen, Bürgermeister, Senatorinnen und Senatoren, Staatsrätinnen und Staatsräte in Hamburg 2019 nach Ressort.

Führungspositionen 1.3.2 Bezirksamtsleitungen und Vertretungen

Bezirksamtsleitungen und Vertretungen in Hamburg 2019 nach Geschlecht.

Führungspositionen 1.3.3 Professuren

Professuren und darunter Juniorprofessuren in Hamburg 2012 bis 2017 nach Besoldung, Arbeitszeit, Geschlecht.

Hinweis

Die nach Frauen und Männern ausgewiesenen amtlichen Ergebnisse der Europawahl 2019 lagen zum Zeitpunkt der Veröffentlichung noch nicht vor. Die Ergebnisse der Wahlen zu den Bezirksversammlungen wurden im Jahr 2019 aufgrund einer entsprechenden Entscheidung des Landeswahlleiters erstmals nicht mehr geschlechtsspezifisch ausgewiesen.

Das geltende Wahlrecht sieht die Erhebung des Datums „Geschlecht“ der jeweiligen sich bewerbenden Personen nicht vor. Für die Wahldurchführung wird dieses Datum auch nicht benötigt. Es ist vorgesehen, die Daten im Rahmen einer Behördenabfrage bei den Bezirksämtern zu ermitteln und nachträglich einzupflegen.