3.4.4 Regelleistung nach Asylbewerberleistungsgesetz

Definition

Empfängerinnen und Empfänger von Regelleistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG) in Hamburg 2008 bis 2017 nach Kontinent der Staatsangehörigkeit

Bedeutung

Der Indikator zeigt die Verteilung der Anspruchsberechtigung auf zugewanderte bzw. geflüchtete Frauen und Männern auf.

Er gibt Hinweise auf

  • das Ausmaß besonderer Bedarfe im Umgang mit stark patriarchalisch geprägten Stereotypen,
  • Integrationshemmnisse, insbes. bei Frauen,
  • besonders eingeschränkte Teilhabemöglichkeiten,
  • Unterstützungsbedarfe allein lebender Männer mit anderem kulturellen Hintergrund.

Empfängerinnen und Empfänger von Regelleistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz in Hamburg 2008 bis 2017

Die Abbildung veranschaulicht den starken Anstieg der Empfängerinnen und Empfänger von Hilfen nach dem AsylbLG durch die erhöhte Zuwanderung an Geflüchteten ab 2013 sowohl bei der Anzahl der Frauen als auch bei der der Männern (Linien). Der Frauenanteil nahm in dieser Zeit signifikant ab (Säulen), was sich dadurch erklären lässt, dass im Vergleich zu den Frauen in den Jahren 2013 bis 2017 bei den männlichen Leistungsempfängern ein überproportionaler Anstieg vorlag.

Empfängerinnen und Empfänger von Regelleistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz in Hamburg 2008 bis 2017 nach Kontinent der Staatsangehörigkeit

Im Jahresverlauf zeigt sich, dass die Mehrheit der Personen, die Leistungen nach dem AsylbLG erhalten, eine asiatische Staatsbürgerschaft* besitzt. In den Jahren 2013 bis 2017 gab es hier auch den größten Anstieg, gefolgt von einem Anstieg der Leistungsempfängerinnen und -empfänger mit europäischer und afrikanischer Staatsbürgerschaft, wobei auch hier deutlich wird, dass vor allem Männer einen starken Anstieg bei den Empfängern von Leistungen nach dem AsylbLG verzeichneten.

*Bei der Betrachtung der Staatsbürgerschaft gilt für Europa „einschließlich Russland und Türkei“ und für Asien „ohne Russland und Türkei, einschließlich Australien/ Ozeanien“.

Empfängerinnen und Empfänger von Regelleistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz in Hamburg 2017 nach Kontinent der Staatsangehörigkeit

Bei asiatischer und afrikanischer Staatsangehörigkeit sowie bei Staatenlosigkeit, ungeklärter Herkunft oder ohne Angabe bewegte sich der Anteil der Männer an den Leistungsempfängerinnen und -empfängern nach dem AsylbLG im Jahr 2017 zwischen 67,8 Prozent und 76,4 Prozent. Empfängerinnen und Empfänger aus Europa hielten sich die Waage. Eine Ausnahme bildete Amerika. Allerdings ist darauf hinzuweisen, dass im Jahr 2017 insgesamt nur 33 Leistungsempfängerinnen und -empfänger nach dem AsylbLG amerikanischer Staatsbürgerschaft zu verzeichnen waren (siehe Abbildung 2).

Empfängerinnen und Empfänger von Regelleistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz in Hamburg 2008 bis 2017 nach Kontinent der Staatsangehörigkeit

 davon Staatsangehörigkeit
Jahresende insgesamt Europa Afrika Amerika Asien staatenlos, ungeklärt, ohne Angabe
weiblich
2008 3.045 739 380 40 1.549 337
2009 2.879 856 380 36 1.475 132
2010 2.905 994 368 37 1.386 120
2011 3.000 992 405 36 1.448 119
2012 3.254 1.165 438 38 1.516 97
2013 3.913 1.541 423 42 1.778 129
2014 4.827 1.920 520 40 2.187 160
2015 7.679 2.353 574 10 4.551 191
2016 6.228 1.519 521 23 4.034 131
2017 4.156 1.362 445 21 2.230 98
männlich
2008 3.995 837 803 45 1.777 533
2009 3.834 978 773 45 1.716 322
2010 3.878 1.129 784 32 1.633 300
2011 3.999 1.128 799 23 1.736 313
2012 4.384 1.338 812 24 1.941 269
2013 5.391 1.761 883 31 2.422 294
2014 7.445 2.264 1.226 29 3.471 455
2015 15.377 2.746 1.780 17 10.267 567
2016 11.238 1.675 1.291 13 7.841 418
2017 7.540 1.472 1.053 12 4.685 318
insgesamt
2008 7.040 1.576 1.183 85 3.326 870
2009 6.713 1.834 1.153 81 3.191 454
2010 6.783 2.123 1.152 69 3.019 420
2011 6.999 2.120 1.204 59 3.184 432
2012 7.638 2.503 1.250 62 3.457 366
2013 9.304 3.302 1.306 73 4.200 423
2014 12.272 4.184 1.746 69 5.658 615
2015 23.056 5.099 2.354 27 14.818 758
2016 17.466 3.194 1.812 36 11.875 549
2017 11.696 2.834 1.498 33 6.915 416

Methodischer Hinweis

Dargestellt sind die Empfängerinnen und Empfänger von Regelleistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG) jeweils am Jahresende. Hierbei handelt es sich um eine Sozialleistung zur Sicherstellung der laufenden Lebensführung für ausländische Personen, die zum Erhebungszeitpunkt (noch) nicht als politisch verfolgt anerkannt waren. Werden diese ggf. später als politisch verfolgt anerkannt, erhalten sie bei Bedürftigkeit regelmäßig Leistungen nach SGB II („Hartz IV“) und sind in der Asylbewerberleistungsstatistik nicht (mehr) enthalten.

Datenquelle:

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein; Asylbewerberleistungsstatistik, Hamburg 2018