5.2.1 Straftaten

Definition

Von Strafgerichten abgeurteilte und verurteilte Frauen und Männer in Hamburg 2017 nach Hauptdeliktgruppe und Altersgruppe

Bedeutung

Der Indikator zeigt die unterschiedlichen Straftatbestände bei Anklagen gegen Frauen und Männern.

Er gibt Hinweise auf

  • das Ausmaß der von Frauen bzw. Männern ausgeübten Gewalt,
  • Handlungserfordernisse im Bereich der Präventionsarbeit, speziell bei jungen Männern,
  • Ansätze für gezielte und geschlechtsspezifische sozialpädagogische Intervention bereits im Kindes- und Jugendalter,
  • Ansätze im Bereich der Resozialisierung.

Verteilung der Abgeurteilten in den Hauptdeliktgruppen in Hamburg 2017 nach Geschlecht

Der Großteil der Abgeurteilten in Hamburg 2017 waren Männer. Dies galt für alle Hauptdeliktgruppen. Besonders in den Deliktgruppen „Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung“ und „Straftaten nach anderen Bundes- und Landesgesetzen“ wurden Männer mit 73,4 Prozent bzw. 76,5 Prozent weitaus häufiger verurteilt als Frauen (5,5 Prozent bzw. 7,8 Prozent). Der höchste Frauenanteil an Verurteilten lag in den Hauptdeliktgruppen „Diebstahl und Unterschlagung“ (18,8 Prozent) und „Andere Vermögens- und Eigentumsdelikte, Urkundendelikte“ (19,1 Prozent) vor.

Abgeurteilt ohne Verurteilung kam bei Frauen in Bezug auf „Straftaten gegen den Staat, die öffentliche Ordnung und im Amt“ mit 6,4 Prozent und bei „anderen Vermögens- und Eigentumsdelikten, Urkundendelikten“ (6,0 Prozent) am häufigsten vor, bei den Männern wurde über alle Hauptdeliktgruppen deutlich häufiger abgeurteilt ohne Verurteilung.

Anteil der Verurteilten in Hamburg 2017 nach Hauptdeliktgruppe, Altersgruppe und Geschlecht

Die Abbildung zeigt, dass 2017 weitgehend Erwachsene verurteilt wurden, sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen. Bei „Anderen Straftaten gegen die Person“, „Diebstahl und Unterschlagung“ sowie „Straftaten nach anderen Bundes- und Landesgesetzen“ wurden zwar anteilig mehr Heranwachsende verurteilt, vorwiegend männliche. Der Anteil betrug aber unter einem Prozent an allen Verurteilten.

Aufteilung der Verurteilten je Geschlecht in Hamburg 2017 nach Hauptdeliktgruppe

 

Weiblich

Männlich

Die Abbildungen veranschaulichen noch einmal die Aufteilung auf die Deliktgruppen nach Geschlecht. Waren 2017 bei den Frauen mit 29,0 Prozent und 27,7 Prozent die Deliktgruppen „Andere Vermögens- und Eigentumsdelikte, Urkundendelikte“ und „Diebstahl und Unterschlagung“ am häufigsten unter allen Delikten, die von Frauen begangen wurden, so waren bei den Männern die Deliktgruppen „ Andere Straftaten gegen die Person“, „Straftaten im Straßenverkehr“ und ebenfalls „Diebstahl und Unterschlagung“ häufigste Verurteilungsgründe.

Von Strafgerichten Abgeurteilte und Veruteilte in Hamburg 2017 nach Hauptdeliktgruppe, Altersgruppe und Geschlecht

 davon
Hauptdeliktgruppe Abgeurteilte darunter Verurteilte Jugendliche (zum Zeitpunkt der Tat 14 bis unter 18 Jahre alt) Heranwachsende (zum Zeitpunkt der Tat 18 bis unter 21 Jahre alt) Erwachsene (zum Zeitpunkt der Tat 21 Jahre oder älter)
weiblich
Straftaten gegen den Staat, die öffentliche Ordnung und im Amt 130 86 3 2 81
Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung 17 13 1 0 12
Andere Straftaten gegen die Person 577 320 24 17 279
Diebstahl und Unterschlagung 984 777 31 32 714
Raub, räuberische Erpressung, räuberischer Angriff auf Kraftfahrer 35 20 7 5 8
Andere Vermögens- und Eigentumsdelikte, Urkundendelikte 1 068 814 11 28 775
Gemeingefährliche einschließlich Umweltstraftaten 11 8 0 0 8
Straftaten im Straßenverkehr 697 543 0 17 526
Straftaten nach anderen Bundes- und Landesgesetzen 278 228 0 4 224
Straftaten insgesamt 3 797 2 809 77 105 2 627
männlich
Straftaten gegen den Staat, die öffentliche Ordnung und im Amt 559 406 6 26 374
Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung 220 174 4 10 160
Andere Straftaten gegen die Person (außer im Straßenverkehr) 4 039 2 550 112 171 2 267
Diebstahl und Unterschlagung 3 139 2 530 128 167 2 235
Raub, räuberische Erpressung, räuberischer Angriff auf Kraftfahrer 380 262 71 55 136
Andere Vermögens- und Eigentumsdelikte, Urkundendelikte 3 192 2 480 34 98 2 348
Gemeingefährliche einschließlich Umweltstraftaten 139 98 4 9 85
Straftaten im Straßenverkehr 3 054 2 525 8 82 2 435
Straftaten nach anderen Bundes- und Landesgesetzen 2 635 2 229 29 125 2 075
Straftaten insgesamt 17 357 13 254 396 743 12 115
insgesamt
Straftaten gegen den Staat, die öffentliche Ordnung und im Amt 689 492 9 28 455
Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung 237 187 5 10 172
Andere Straftaten gegen die Person (außer im Straßenverkehr) 4 616 2 870 136 188 2 546
Diebstahl und Unterschlagung 4 123 3 307 159 199 2 949
Raub, räuberische Erpressung, räuberischer Angriff auf Kraftfahrer 415 282 78 60 144
Andere Vermögens- und Eigentumsdelikte, Urkundendelikte 4 260 3 294 45 126 3 123
Gemeingefährliche einschließlich Umweltstraftaten 150 106 4 9 93
Straftaten im Straßenverkehr 3 751 3 068 8 99 2 961
Straftaten nach anderen Bundes- und Landesgesetzen 2 913 2 457 29 129 2 299
Straftaten insgesamt 21 154 16 063 473 848 14 742

Methodischer Hinweis

Merkmalsträger der Strafverfolgungsstatistik sind die Abgeurteilten, also Angeklagte, gegen die Strafbefehle erlassen wurden bzw. Strafverfahren nach Eröffnung des Hauptverfahrens durch Urteil oder Einstellungsbeschluss rechtskräftig abgeschlossen worden sind. Ihre Zahl setzt sich zusammen aus den Verurteilten und aus Personen, gegen die andere Entscheidungen (zum Beispiel Freispruch) getroffen worden sind. Die regionale Zuordnung ergibt sich aus dem Gerichtsstandort und bezieht sich daher auf Personen, die vom Hamburger Gericht abgeurteilt wurden, unabhängig davon, ob diese Personen in Hamburg wohnen oder nicht. Die Zuordnung zu den Delikten erfolgt anhand der Hauptstraftat (Straftat mit der höchsten Strafe).

Quelle:

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein; Strafverfolgungsstatistik Hamburg 2018