Behörde für Umwelt und Energie

Vorteile für Unternehmer Darum lohnt sich die Investition

Ein Gründach ist eine Investition in die Zukunft. Bewusst, nachhaltig und ressourcenschonend handeln sind zu einem wichtigen Wettbewerbsvorteil für Unternehmer geworden. Gründächer sind eine hervorragende Möglichkeit, auch an Ihrem Gebäude authentisch zu zeigen, wie Sie sich für Nachhaltigkeit einsetzen und wie Sie umweltschonend handeln. Ganz nebenbei verbessern Sie auch noch das Arbeitsumfeld für Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und sparen Kosten durch eine deutlich verbesserte Haltbarkeit des Daches und niedrigere Energiekosten.

Darum lohnt sich die Investition

Attraktive Standortbedingungen

Mit einem Gründach verschaffen Sie sich einen klaren Wettbewerbsvorteil. Begehbare Gründächer bieten besonders interessante Möglichkeiten, um die Unternehmensstandorte noch attraktiver zu machen. Mitarbeiter können auf dem begrünten Dach mit dem Blick über die Stadt die Pause genießen. Mit einem Kundengespräch in luftiger Höhe können neue Geschäfte entstehen und es bieten sich sogar Möglichkeiten zur Nutzung des Daches als Ausstellungsraum an. Gründächer erhöhen die Vermarktungsmöglichkeiten eines Gebäudes, sie verbessern insbesondere bei großen Lagerhallen das Raumklima und wirken somit gesundheitsfördernd und sie tragen zu einer besseren Energieeffizienz und damit zu niedrigeren Energiekosten bei. Durch die klaren Vorteile von Gründächern werden sie zudem als freiwillige Umweltleistung im Rahmen der UmweltPartnerschaft anerkannt.

Blick auf ein Gründach

1 / 1

Wohlfühlen auf der Arbeit

Ökologisch wertvolle Außenanlagen schaffen ein angenehmes Arbeitsumfeld, zu dem Angestellte und Besucher gerne kommen und Zeit verbringen. Das tut Gesundheit und Arbeitsproduktivität zugleich gut. Menschen bewegen sich in einer grünen Umgebung mehr, zum Beispiel beim Spaziergang in der Mittagszeit, und Grün wirkt sich positiv auf die Stimmung aus. Gründächer schaffen zusätzliche Grünflächen und Freiräume auf gleicher Grundstücksfläche, ohne zusätzliche Grunderwerbskosten. Auf Dächern lassen sich Grünflächen und Freiräume an Standorten zurückgewinnen bzw. erhalten, an denen durch Bebauung oder Versiegelung Flächen immer knapper werden. Pflanzen, Grünelemente und Grünflächen auf Dächern verbessern das Erscheinungsbild eines Gebäudes. Sie wandeln eintönige Flachdächer in grüne Erlebnisflächen mit Pflanzen- und Tiervielfalt um. Auf dem Dach können sich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erholen, Sport treiben, frische Luft atmen und gemeinsam oder allein Natur genießen. Gründächer verbessern auch das Gebäudeklima – besonders im Dachgeschoss, wo unter konventioneller Abdeckung oft große Klimaschwankungen herrschen.

Wohlfühlen auf dem Gründach

1 / 1

Green Building: Gebäudebegrünung als Visitenkarte

Eine repräsentative Bauwerksbegrünung führt zu einer Wertsteigerung der Immobilie. Zudem ergibt sich dadurch ein Imagegewinn. Eine Gebäudebegrünung macht die Nachhaltigkeitsziele eines Unternehmens sichtbar. Große, weltweit führende Unternehmen wie Facebook und Google haben Gründächer zu einem zentralen Bestandteil ihrer Hauptquartiere gemacht und werben aktiv mit den wertvollen Parkanlagen, inklusive Kiosk und Café, auf ihren Dächern. Mit dem Gründach zeigen diese und viele andere Unternehmen aktiv, dass sie einen Beitrag zu Biodiversität und Naturschutz in den Städten leisten. Im Rahmen der DGNB-Zertifizierung für nachhaltiges Bauen werden Gründächer ebenfalls als positiv bewertet, so dass eine Dachbegrünung direkt quantifiziert werden kann.

Kundengespräch Gründach

1 / 1

Niedrigere Kosten für die Entwässerung

Mancher Wolkenbruch bringt die Kanalisation zum Überlaufen. Solche starken Niederschläge werden im Zuge des Klimawandels häufiger auftreten. Hinzu kommt die zunehmende Versiegelung städtischer Flächen, die dazu führt, dass die Kanalisation mehr Regenwasser aufnehmen muss, weil das Wasser nicht mehr im Gelände versickert. Gründächer halten je nach Bauweise und Bepflanzung 40 bis 90 Prozent des Regenwassers zurück und geben vieles davon durch Verdunstung direkt an die Atmosphäre ab. Selbst bei starkem Dauerregen verzögert sich der Wasserabfluss. Dadurch wird das Abwassersystem in der Stadt erheblich entlastet, und die Ausbaukosten des Entwässerungssystems sinken. Die Kosten für die Dachbegrünung (Investition und Unterhaltung) können an anderer Stelle eingespart werden, zum Beispiel bei Versickerungsflächen, teuren Rückhaltebauwerken oder großen Rohrquerschnitten für die Regenentwässerung. Durch den Rückhalt des Regenwassers zahlen Eigentümer für das Gründach eine 50 Prozent niedrigere Niederschlagswassergebühr.

Blick auf ein Gründach

1 / 1

Niedrigere Energiekosten

Mit einem Gründach verbessert sich die energetische Leistung des Gebäudes. Die Vegetation reguliert die Temperatur des Gebäudes mit und sorgt so für niedrigere Energiekosten. Im Winter geht bis zu zehn Prozent weniger Energie über das Dach verloren. Im Sommer schirmt das begrünte Dach die Hitze ab. Das spart Kosten für die Klimatisierung, und im Gebäudeinnern wird Überhitzung vermieden. Niedrigere Betriebskosten haben in d. R. positive Effekte für Mieter und Eigentümer. Wer Gründächer zudem mit Photovoltaikanlagen kombiniert, kann sich im Sommer über höhere Stromerträge freuen. Denn das Gründach senkt die Umgebungstemperatur der Solarzellen und erhöht dadurch deren Wirkungsgrad. Auch bei einer Kombination mit Solarthermie entstehen interessante Syniergien.

Blick auf ein Gründach

1 / 1

Verdoppelte Lebensdauer der Dachhaut

Gründächer sind eine Investition, die sich auch über die Lebensdauer der Dachhaut auszahlt. Denn die Lebensdauer der Dachabdichtung ist bei begrünten Dächern zumeist doppelt so lang wie bei einem konventionellen Dach. Aufgrund der extremen Umwelteinflüsse auf dem Dachstandort (UV-Strahlen, starke Temperaturschwankungen, Schadstoffe, Verschmutzungen), die das Abdichtungsmaterial schnell altern lassen, halten nackte oder bekieste Flachdächer im Schnitt nur 15-25 Jahre. Auf begrünten Dächern sorgen Vegetations- und Substratschicht für einen nachhaltigen Schutz der darunterliegenden Dachabdichtung. Die Gefahr von äußeren mechanischen Beschädigungen der Dachabdichtungen (z.B. durch Hagelschlag) wird eingeschränkt und der Windsogeinfluss verringert. Eine aktuelle Studie zur ökonomischen Bewertung von Gründächern der HafenCity Universität bestätigt die ökonomischen Vorteile einer begrünten Dachhaut: Als Gründachbesitzer kann man sich im Gegensatz zum schwarzen Flachdach eine Sanierung nach 20 Jahren sparen und hat so auf die lange Strecke einen klaren Vorteil. Nachhaltigkeit ist eben „Langstrecke“. Die Studie können Sie hier downloaden.

Blick auf ein Gründach

1 / 1

Natur in der Stadt

Dachflächen können einen wertvollen Beitrag für den Erhalt von Tieren und Pflanzen in der Stadt leisten. Besonders auf naturnahen Extensivdächern erobern Bienen, Vögel, Käfer oder Schmetterlinge neue Rückzugsorte in der Stadt. So erweitern Gründächer das Netz an Grünflächen in einer neuen Dimension. Im Verbund mit anderen Naturräumen können sie sogar einen Beitrag zum Überleben gefährdeter Arten leisten. Im Rahmen der naturschutzrechtlichen Eingriffs-Ausgleichsregelung werden Gründächer als Minderungsmaßnahme in der Bilanzierung angerechnet. So können sie Eingriffe in die ökologischen Werte auf einem Gelände direkt vor Ort teil- kompensieren, und der Bedarf an teuren Ausgleichsmaßnahmen an anderer Stelle verringert sich.

Blick auf ein Gründach

1 / 1

Qualität, Kosten und Pflege

Die technischen Möglichkeiten für die Begrünung von Dächern sind in Deutschland so weit entwickelt wie sonst nirgends auf der Welt. Die bisherige Erfahrung mit Dachbegrünung bei Millionen Quadratmeter begrünter Flachdächer sind die Grundlage für hohe Qualitätsstandards bei Planung, Materialeinsatz, Ausführung und Pflege. Die technischen Grundlagen sind in den geltenden Regelwerken zu Dachbegrünung und Wegebau sowie zu Bauwerksabdichtung und Flachdachbau niedergelegt. Gründächer sind immer unter Einhaltung der bautechnischen Grundlagen und den allgemein anerkannten technischen Regeln zu bauen und langfristig entsprechend der allgemein anerkannten Regelwerke zu pflegen und zu unterhalten. In Hamburg sind Dachflächen auf rund 1, 35 Millionen Quadratmetern begrünt, davon 460.000 qm auf Industrie- und Gewerbeflächen. Die Kosten für die Begrünung sind bei jedem Dach unterschiedlich. Im Vergleich zu einem bekiesten Dach sind bei der Herstellung einer Extensivbegrünung (10 cm Dicke) pro Quadratmeter Dachfläche im Schnitt €8,- höhere Herstellungskosten zu erwarten. Durch die verdoppelte Lebensdauer der Dachhaut, niedrigere Energiekosten und eine geringere Niederschlagswassergebühr, zahlt sich diese Investition auf Dauer aus. Wer sich für ein extensiv begrüntes Dach entscheidet, muss nur wenig in die Pflege investieren. Ist es fachgerecht angelegt, so genügen ein bis zwei Pflegegänge im Jahr. Intensive Dachbegrünungen müssen in dem Maße gepflegt werden wie ebenerdige Gärten. Die Pflegekosten für eine Extensivbegrünung betragen ca. 1,5 €/m²/Jahr.