Symbol

Mehr Grün Solar-Gründach. Vier Vorteile auf einmal

Symbol für Leichte Sprache
Leichte Sprache
Symbol für Gebärdensprache
Gebärdensprache
Vorlesen
Symbol für Drucken
Drucken
Artikel teilen
Symbol
Danke für Ihr Interesse!

Ich wünsche eine Übersetzung in:

Die Kombination aus solarer Energiegewinnung und Grünflächen auf dem Dach bietet viele Vorzüge und wird gefördert.

Das Solar-Gründach

Solar-Gründach. Vier Vorteile auf einmal

  • Leistung der Solaranlage steigern
  • Dachabdichtung schützen
  • Abwasserkosten sparen
  • städtisches Klima verbessern

Ausdrücklich wird die Kombination Solar und Gründach in Hamburg gefördert. Ganz wichtig: bei der Planung rechtzeitig die Vegetation mitberücksichtigen. Die Hamburger Gründachförderung bietet Bauherren bis zum 31. Dezember 2024 besondere Anreize, sich für ein Gründach zu entscheiden. Gründachbesitzer profitieren von Fördermitteln zur Kombination von Solar und Grün.  „Solar“ bedeutet in diesem Zusammenhang solar erzeugter Strom (Photovoltaik) und solar erzeugte Wärme (Solarthermie).

Das Plus für Umwelt und Energie

Die Kombination aus solarer Energiegewinnung und förderfähigen Grünflächen auf dem Dach bietet viele Vorzüge.

Vorteile für die Energiegewinnung

  • Leistungssteigerung der Solarstrommodule durch Senkung der Betriebstemperatur infolge Verdunstungskühlung der Pflanzen
  • Sicherung der Module gegen Kippen durch Beschweren der Aufständerung mit Begrünung
  • Einfache und schnelle Montage

Vorteile für das Bauwerk

  • Dachbegrünung als Auflast zur Windsog-Sicherung (keine Durchdringung der Dachabdichtung)
  • Vermeidung von Punktlasten
  • Kosteneinsparung bei Dach-Eindichtungsarbeiten
  • Schutz der Dachabdichtung vor UV-Belastung, Temperaturextremen und Witterungseinflüssen

Stadtökologische Vorteile

  • mehr Biodiversität im Vergleich zu unbegrünten Dächern
  • Solarmodule/-kollektoren fördern die Artenvielfalt durch Schatten und Feuchte
  • Solar-Gründächer unterstützen die Klimaregulierung für Gebäude und Stadt
  • Gründächer mildern die Folgen von Wolkenbrüchen und entlasten die Abwassersysteme

Ein Solar-Gründach planen

  • sich über die Fördermöglichkeiten informieren
  • den Unterhaltungsaufwand einschätzen
  • die für das Solar-Gründach erforderliche Tragfähigkeit ermitteln, dabei Auflast und Windsog berücksichtigen
  • prüfen, wie umgebende Gebäude und Vegetation das geplante Solar-Gründach beeinflussen
  • klären, wie zugänglich das Dach für die Bereitstellung und den Transport von Materialien ist
  • Details der Wasserver- und Entsorgung herausfinden/die Dachneigung zur Vermeidung vonStaunässe optimieren
  • das Pflanzenwachstum über Substratdicke und Bewässerung steuern
  • Pflanzenauswahl möglichst zugunsten einer vielfältigen Vegetation und zur Förderung des Artenreichtums treffen
  • Aufständerungshöhe und Pflanzenauswahl abstimmen, dabei immer vermeiden, dass die Solarmodule/-kollektoren im Schatten liegen
  • die Abstände der Paneelreihen in Abhängigkeit zu Substratdicke, Pflanzenart, Wuchshöhe und Zugänglichkeit für Wartung planen
  • Gewerke und Ausführungsschritte (Dachaufbau und -abdichtung, Be- und Entwässerung, Dachbegrünung, Gebäudetechnik: Solaranlage, Blitzableitung, Klima, Lüftung) koordinieren
  • eine technisch funktionale und sichere Bündelung der Energieversorgung im Blick haben
  • Solarwärmeanlagen auf Basis des Wärmebedarfs (Warmwasser, Raumheizung) dimensionieren
  • konsequente Absturzsicherung für Installation, Wartung und Pflege gewährleisten
  • Pflege- und Wartungsintervalle festlegen

Service

Informationen zur Förderung einer Kombination von Solar- und Gründach:
Hamburgische Investitions- und Förderbank, Besenbinderhof 31, 20097 Hamburg, Telefon:  040 24846-345, E-Mail: s.hainz@ifbhh.de; Ansprechpartnerin: Frau Gebhardt, Frau Bartsch Tel. Erreichbarkeit: Mo.–Do. 8–16 Uhr, Fr. 8–14 Uhr. Beratungstermine nach telefonischer Absprache. www.ifbhh.de; www.hamburg.de/gruendach

Hamburger und Bundesförderung von Solarwärme SolarZentrum Hamburg, Telefon: 040 35905-820, E-Mail: info@solarzentrum-hamburg.de Ansprechpartnerin: Frau Maring, Tel. Erreichbarkeit: Mo.–Do. 9–16 Uhr, Fr. 9–13 Uhr. www.solarzentrum-hamburg.de

Bau-Check
Sind Genehmigungen vom Bauordnungsamt, Denkmalamt, der Eigentümerin oder dem Eigentümer nötig? Erlauben Tragfähigkeit, Dachkonstruktion, Dachneigung und -abdichtung ein Solar-Gründach?

Planen
Am besten interdisziplinär, mit Landschaftsarchitekten und Anlagenbauern oder mit Fachfirmen, die auf diese Kombination spezialisiert sind.

Angebote einholen, um die Kosten abzuschätzen. Kostenfreie Angebotsprüfung für Solaranlagen beim SolarZentrum Hamburg.

Symbol
Danke für Ihr Interesse!

Ich wünsche eine Übersetzung in:

Testen Sie Ihr Wissen!

Kurzfilm Hamburgs Grün in Zahlen

Kurzfilm "Hamburgs Grünes Netz"