Fragen und Antworten Was muss bei der Pflege eines Gründachs beachtet werden?

Wie jedes Dach muss auch ein Gründach gepflegt werden, die Pflegeintensität und die Pflegekosten sind von der Art der Begrünung abhängig. Extensive Gründächer sind in der Regel pflegeleicht, bei einem intensiven Gründach muss mit einer Pflege ähnlich wie bei einem normalen Garten gerechnet werden.

Pflege eines intensiven Gründachs

Was muss bei der Pflege eines Gründachs beachtet werden?

Gründächer bedürfen je nach Art der Begrünung mehr oder weniger Pflege. Bei allen Begrünungsarten wird außerdem zwischen Fertigstellungs- und Unterhaltungspflege unterschieden.

Fertigstellungspflege

Die Fertigstellungspflege umfasst alle Maßnahmen, die für das erfolgreiche Anwachsen der Pflanzen im ersten Jahr notwendig sind. Dazu gehören vor allem das Bewässern in den niederschlagsarmen Monaten, aber auch das Auffüllen von Pflanzlücken sowie das Entfernen von Fremdbewuchs. Nach einem Jahr sollte dann der angestrebte Zustand für die Bauabnahme erreicht sein, das heißt die Vegetation sollte 60 Prozent der zu bepflanzenden Fläche bedecken.

Unterhaltungspflege

Die Unterhaltungspflege beginnt nach der Bauabnahme. Sie lässt das Gründach nach der Fertigstellungspflege langfristig gut aussehen und optimal funktionieren. Es können 2 - 4 Pflegegänge pro Jahr erforderlich werden; bei Extensivbegrünungen können dabei folgende Pflegearbeiten anfallen:

  • Versorgung mit Nährstoffen;
  • Bewässerung stärker geneigter sonnenexponierter Dachflächen;
  • Entfernen von Gehölzsämlingen und anderem unerwünschtem Aufwuchs;
  • Rückschnitt zur Abmagerung;
  • Nachsaat bei größeren Fehlstellen mit Saatgut oder Sprossenteilen von Sedumarten;
  • Nachpflanzen bei größeren Fehlstellen;
  • Nachfüllen von Substrat bei Erosionen;
  • Pflanzenschutz;
  • Freihalten der technischen Einrichtungen von Bewuchs;
  • Freihalten der Sicherheitsstreifen und Bodenbeläge von Laub und funktionsbeein­trächtigendem Bewuchs.

Kiesrandstreifen (Sicherheitsstreifen) sowie Pflaster- und Plattenfugen können sich von selbst begrünen. Unerwünschter Spontanaufwuchs, insbesondere bei vegetationsfrei zuhaltenden Brandschutzstreifen, ist durch regelmäßige Pflege zu beseitigen. Niedrigwüchsige Pflanzen, z. B. Moose, Sedum und polsterartig wachsende Kräuter und Stauden, sollten toleriert werden.

Pflegekosten und Verträge

Die Kosten für die Pflege und Unterhaltung von extensiven Dachbegrünungen sind u.a. abhängig von Dachgröße, Erreichbarkeit, Gründachaufbau, usw. Ein Richtwert liegt etwa bei ca. 0,50 – 2,00 €/m²/Jahr. Für intensive Dachbegrünungen ist wie bei einer Gartenanlage mit etwa 2,50 - 4,00 €/m²/Jahr Pflegeaufwand zu rechnen.

Die Entwicklungs- und Unterhaltungspflege ist in DIN 18919 definiert. Für Extensivbegrünungen und für Einfache lntensivbegrünungen wird empfohlen Pflegeziele und Einzelmaßnahmen abgestimmt auf das Begrünungsverfahren, die Vegetationsform sowie den Entwicklungszustand und die Entwicklungsrichtung objektbezogen festzulegen. Die notwendigen abdichtungstechnischen Kontrollen bleiben davon unberührt.

Die Bandbreite der Begrünungsziele bewegt sich zwischen ästhetisch-ornamentalen Anlagen einerseits und ökologisch optimierten Begrünungen anderseits. Pflegeverträge unter Fachaufsicht mit Festlegung einer langfristigen Konzeption durch den planenden und überwachenden Landschaftsarchitekten und/oder ausführenden Unternehmer sind sowohl für lntensivbegrünungen als auch für Extensivbegrünungen auch über die Verjährungsfrist für Mängelansprüche hinaus zu empfehlen. Empfohlen wird in den Vertragsbedingungen die zu vergütenden Einzelleistungen in Bezug auf Art, Umfang, Zeitpunkt und Gesamtdauer nach Flächen (m²) (z. B. Vegetationsflächen, Sicherheits­streifen, Beläge), Anzahl (Stück) oder Längenmaß (m) (z. B. Be- und Entwässerungseinrichtungen) im Einzelnen zu beschreiben, bzw. nach Erfordernis zu vereinbaren.

Weitere Fragen und Antworten

Testen Sie Ihr Wissen!

Kurzfilm Hamburgs Grün in Zahlen

Kurzfilm "Hamburgs Grünes Netz"