Woman Business Lounge-Gründerin Nadine Geigle: "Die modernen Frauen sind auf einem guten Weg"

Die Woman Business Lounge Hamburg, initiiert von Nadine Geigle, veran­staltet seit 2014 besondere Events für Geschäftsfrauen, die am Anfang Ihrer Karriere stehen. Sie bietet ein Forum zum Ideenaustausch mit renommierten Unternehmerinnen und vermittelt Kontakte, um die professionelle Vernetzung voranzutreiben. Im Interview spricht Geigle über ihr Unternehmen. 

Nadine Geigle Woman Business Lounge - Gründerin Nadine Geigle

"Die modernen Frauen sind auf einem guten Weg"

Wann hatten Sie die Idee, die Woman Business Lounge zu gründen und gab es einen bestimmten Auslöser?

Die Idee ist vor drei Jahren entstanden. Damals wurde ein Frauenmagazin ins Leben gerufen und ich habe das Event dazu organisiert. Das Event hat großen Anklang gefunden. Daraufhin habe ich schöne Locations, spannende Themen und Marken zusammengestellt und auf eigenes Risiko weitere Events organisiert. Ich hatte damals meine Marke NADINE GEIGLE Marketing I PR I Event frisch gegründet.

Mein Ziel war es jungen, selbstständigen Unternehmerinnen und Kreativen die Chance geben, unterschiedliche Produkte, Marken und Medien kennenzulernen. Gerade junge Unternehmer haben oft keine Zeit und auch keine Möglichkeit einem Club beizutreten. Deshalb wollte ich auch keinen bezahlpflichtigen Club gründen.

Wie kann man als junge Unternehmerin Kontakt zur Woman Business Lounge aufnehmen? Kann man auch auf Tuchfühlung gehen, wenn man noch nicht selbst im Geschäft ist?

Bei der Woman Business Lounge sind alle Frauen willkommen, die unternehmerisch tätig sind. Wichtig war mir, denjenigen eine Chance zu geben, die noch nicht über die finanziellen Mittel verfügen, jedoch bereit sind, für Ihren Traum zu kämpfen, entsprechenden Einsatz zu zeigen und auch einen Beitrag zur Gemeinschaft leisten wollen. Die Gästeliste setzt sich bei jedem Event neu zusammen. Und ich habe über die Jahre gelernt, dass ich meine Gästeliste sehr sorgfältig prüfen muss. Unter www.nadine-geigle.de oder www.woman-business-lounge.de kann man sich anmelden.

Wie sehen Sie die Entwicklungen der WBL bisher aus und was sind die weiteren mittelfristigen und langfristigen Ziele?

In Hamburg hatte ich bisher viele gute Locations, wie das Stilwerk, die Oberpostdirektion, die Kaisergalerie, das HanseViertel, die Hauser Alm oder Hugo Boss. Deshalb ist es mein großes Anliegen, auch in anderen Städten weiter zu wachsen. Frankfurt hat mich gerufen und Sylt war mein eigener Plan und Wunsch. Mir ist es wichtig, mich mit dem Zeitgeist zu bewegen. Die Kommunikation, die Wirtschaft und die Medien befinden sich im Wandel. Ich suche mir außergewöhnliche Themen aus und schaue, welche Locations, Marken, und Gründerinnen Unterstützung brauchen und ob das Potenzial für beide Seiten gegeben ist. Wenn diese Voraussetzungen stimmig sind, wird eine Woman Business Lounge geplant.

Ist es als Unternehmerin ein schwieriger Spagat zwischen Fortschritt und Tradition oder geht es Hand in Hand?

Ich spiele sehr stark mit den Themen Tradition und Moderne. Am Anfang kamen viele Traditionsmarken zu mir und wollten das Moderne. Doch die Schwierigkeit bestand darin, dass Konzerne nicht ganz so flexibel sind und ich war dann manchmal zu dynamisch und zu modern. Heute kommen viele neue und junge Marken zu mir, die gerne teilnehmen möchten. Meistens sind es Startups, die sich an einem Event finanziell nicht groß beteiligen können. Diese Möglichkeit haben wiederum Traditionsmarken. Es gehört viel Fingerspitzengefühl dazu, eine gute Mischung aus beidem zu kreieren.

Was versprechen Sie sich von der Expansion über Hamburgs Stadtgrenzen hinaus? Wie wichtig sind Kontakte in ganz Deutschland und auch international?

Gute Kontakte schaden nie. Doch wirklich wichtig sind die Kontakte, die etwas TUN und nicht nur darüber reden. Mit meiner Expansion möchte ich Individualität erreichen. Es gibt mittlerweile zu viele Frauen-Clubs, da wird es einem ja ganz schwindelig. Man muss schon genau prüfen, bei welcher Community man dabei sein möchte. Der Konkurrenzdruck wächst. Das macht den Zusammenhalt nicht leicht und so entsteht eben leider der klassische Zickenkrieg. Und Netzwerken will gelernt sein. Männer können das besser. Sie sind weniger emotional. Doch die modernen Frauen sind auf einem guten Weg.

Welchen Stellenwert haben Eleganz, Stil und Schönheit für Sie und haben diese Kriterien Auswirkungen auf den wirtschaftlichen Erfolg?

Für mich sind Eleganz, Stil und Schönheit wichtige Themen. Wobei letzteres im Auge des Einzelnen liegt. Styling und Stil waren unter anderem auch Themen meiner Events. Und auch die Themen, die sich auf den zwischenmenschlichen Bereich und die Rückbesinnung auf Wertschätzung beziehen. Speziell im Business wird das oft vergessen. Das Thema Work-Life-Balance hat für mich auch einen großen Stellenwert. Das Leben ist nur lebenswert, wenn wir in allen Bereichen, vom Geschäftlichen bis hin zum Privaten, ausbalanciert sind. Die Waage darf nicht ins Ungleichgewicht geraten, das ist Gift für die Seele. Attraktive Frauen haben es wirtschaftlich nicht unbedingt leichter. Respekt müssen sie sich hart erarbeiten, da sie immer wieder nur auf ihr Aussehen reduziert und oft von den Herren ausgebremst werden. Das bedeutet, sie müssen doppelt diszipliniert sein und charmant mit diesem Thema umgehen.

Trennlinie

Über die Woman Business Lounge 


Bereits zum 17. Mal fand am 5. Juni in Hamburg eine Woman Business Lounge statt, diesmal in der Praxis von Cosmopolitan Aesthetics am Mittelweg. Nahtlos reihte sich diese in das bisherige Konzept ein mit ihrer Kombination aus ideenreichem Miteinander, Diskussions-Panels über aktuell relevante Themen, kulinarischen Highlights und Entertainment: Tatkräftige Frauen ergänzen sich an stilvollen Orten des Hamburger Geschäftslebens. Das Motto lautete „Qualität statt Quantität“. Über den Einsatz für diese Qualität und den Preis, den er hat, wurde leidenschaftlich diskutiert.

Ein Anliegen der Loge ist es, über das rein wirtschaftliche Leben der schwarzen Zahlen hinaus ein attraktives kulturelles Fundament und gemeinsame Werte zu etablieren. Stil und Kunstverständnis sind dabei essenziell. In diesem Sinn präsentierte Bestsellerautor Dr. Frank Berzbach sein neuestes Werk „Die Form der Schönheit“. Da wird auch schon mal der Maler van Gogh auf dem Flyer zitiert: „Wenn etwas schön wirkt, wirklich schön, dann ist es auch richtig.“

Im Jahr 2014 gründete Nadine Geigle die WBL und organisiert seitdem mit unermüdlichem Einsatz und viel Unterstützung von Hamburger Frauen und Sponsoren zahlreiche Events. Das zahlte sich aus, die Events sind etabliert und beliebt. Mit ihnen wächst auch die Kraft und der Einfluss der Hamburger Business-Frauen. Die erste Ausgabe der WBL fand im Juni 2014 in der Elbkantine des Unilever-Haus in der Hafen-City statt. Es galt natürlich bereits „Ladies only!“, eine Tradition, die sich bis heute ungebrochen fortgesetzt hat. Ob in edlen Autohäusern, bei Modedesignern oder in Galerien - es geht stets stimmungsvoll zu. Während Expertinnen diskutieren, dürfen bei exzellentem kulinarischen und musikalischen Programm auch junge Modedesignerinnen aus der Hansestadt ihre Kollektionen präsentieren.

Expansion in weitere Städte 


Für das Jahr 2018 lobte die Gründerin der WBL Hamburg, Nadine Geigle, das Motto „Geben und Nehmen – mit Begegnungen auf Augenhöhe“ aus. Die Vernetzung in dem freudigen, progressiven und tatkräftigen Geist der Loge soll nicht an Hamburgs Stadtgrenzen haltmachen. Junge Unternehmerinnen sollen sich über die Stadtgrenzen hinaus vernetzen und von Kolleginnen an anderen Standorten lernen. Daher gibt es seit dem Jahr 2017 auch Veranstaltungen außerhalb Hamburgs. Besonders exklusiv maritim und schön ging es dabei bei der 13. Lounge im August auf Sylt in der Strandoase zu. Aber auch in anderen Hochburgen des deutschen Geschäftslebens soll ab diesem Jahr logiert werden: Ausgeguckt hat man sich als Austragungsorte bereits München und Frankfurt! Man kann also auf die weitere Entwicklung, Themenwahl und das Rahmenprogramm gespannt sein!

18. Woman Business Lounge -Young Turf Day am 5.7.2018

Mehr Interviews mit Hamburger Gründern


 

 

Startup Whitepaper