Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Grundwassergleichen Erläuterungen zu den Grundwassergleichenplänen

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Erläuterung zu den Grundwassergleichenplänen für den oberflächennahen Grundwasserleiter (STAND Januar 2021)

Grundwassergleichenplan Hamburg Grundwassergleichenplan Hamburg

Grundwasser Hamburg Ganglinien

Begriffserläuterung

Die Verbindungslinien gleicher Standrohrspiegelhöhen von Grundwassermessstellen bezogen auf m NHN werden als Grundwassergleichen oder Grundwasser-Isohypsen bezeichnet. Für hydraulisch zusammenhängende Grundwasserleiter kann so die flächenhafte Kartendarstellung in einem Grundwassergleichenplan erfolgen. Der Abstand zwischen zwei Grundwassergleichen, gemessen entlang einer senkrecht auf die Gleiche errichteten Gerade, gibt das Grundwassergefälle und somit im Allgemeinen die Grundwasserfließrichtung an. Jedoch ist hierbei zu beachten, dass die Messstellendichte im Messnetz für die Genauigkeit der interpolierten Daten ausschlaggebend ist, da sich gerade bei komplizierten und wechselnden (hydro‑)geologischen Untergrundverhältnissen kleinräumig nennenswerte Änderungen im Grundwasserstand und der –fließrichtung ergeben können.

Eine Maßstabsorientierung und eine fachlich korrekte Interpretation der hier erstellten Grundwassergleichenpläne sind für Maßstäbe im Bereich von 1:10.000 bis 1:20.000 ausgelegt. Für größere Maßstabe (z.B. M 1:1.000) reicht die Genauigkeit der Datengrundlage nicht aus. Dies bedeutet, dass zum Beispiel zur Bestimmung der Grundwasserfließrichtung für größere Bauvorhaben im größeren Maßstab Sondermessnetze zur Erstellung aussagekräftiger Grundwasserpläne eingerichtet werden müssen.

Gleichenpläne für Hamburg

Die Grundwassergleichenpläne mit extremen Grundwasserständen der Jahre 2018 und 2019 sowie der Gleichenplan 2010 mit mittleren Grundwasserstandsverhältnissen wurden mit einem Datenbestand von Grundwasserstandsmessungen der BUKEA (ca. 630 Grundwassermessstellen) sowie der Hamburger Wasserwerke GmbH (ca. 390 Grundwassermessstellen) erstellt.

Alle verwendeten Grundwasserstandsdaten beziehen sich auf das oberflächennahe, meist zusammenhängende Aquifersystem, das im Wesentlichen den 1. Hauptgrundwasserleiter (= 1. HGWL) in Hamburg umfasst und das überwiegend quartären Schichtfolgen (Elster-, Saale-, Weichselkaltzeit) zugerechnet wird. Soweit vorhanden flossen zur Kalibrierung des Gleichenplans Oberflächenwasserdaten mit hydraulischer Anbindung zum 1. HGWL in die Auswertung mit ein. Höhere und hydraulisch getrennte von diesem System ausgebildete schwebende Grundwasserleiter und Stauwasserhorizonte sowie Gebiete in denen oberflächennah aufgrund von nichtleitenden Schichten kein Grundwasserleiter ausgebildet ist (Geringleiterblöcke) wurden nicht berücksichtigt (Ausnahme Gleichenplan 2010 mit Darstellung von Geringleiterblöcken).

Die Jahresangaben beziehen sich auf das entsprechende Hydrologische Jahr, wobei die Monatszählung mit November beginnt und im Oktober des darauffolgenden Jahres endet (z.B. 1.11.2017 – 31.10.2018 = Hydrojahr 2018).

Für mittlere Grundwasserstandsverhältnisse wurde das hydrologische Jahr 2010 ausgewählt, wobei hier der Jahresmittelwert pro Messstelle über die jeweiligen Monatsmittelwerte berechnet wurde.

Die für das Nassjahr Winter 2017/18 sehr hohen und für das Trockenjahr Sommer/Herbst 2019 sehr niedrigen Grundwasserstände wurden für die jeweiligen Maximal/Minimal -Werte im Jahr ausgewertet:

  • höchster Grundwasserstand für das Hydrojahr 2018 (vormals 2008) – Isohypsen/Isolinien
    im 1m-Abstand im Geestbereich / 0,25m im Marschbereich (< 2 m NHN)
  • niedrigster Grundwasserstand für das Hydrojahr 2019 (vormals 1996) – Isohypsen/Isolinien im 1m-Abstand im Geestbereich / 0,25m im Marschbereich (< 2m NHN).
  • mittlerer Grundwasserstand für das Hydrojahr 2010 – Isohypsen/Isolinien im 1m-Abstand im Geestbereich / 0,25m im Marschbereich (< 1m NHN).

Relevant beim Anklicken der Isohypsen in Geo-Online Hamburg (Themen unter Fachdaten, Umwelt/Klima auswählen) ist lediglich die Angabe Klasse in Meter NHN , die die Höhe der Isohypsen auf Meter NormalHöhenNull angibt. 

Alle Karten geben die Druckfläche des freien Grundwasserspiegels im oberflächennahen Grundwasserleiter wieder, Bereiche mit gespannten Grundwasserverhältnissen, wie sie überwiegend in der Elbmarsch auftreten, sind nicht ausgewiesen.

Somit sind die drei Gleichenpläne für die Ersteinschätzung der Grundwasserverhältnisse im 1. Hauptgrundwasserleiter konzipiert und bieten eine wertvolle Information über die regional vorhandenen Grundwasserstandsverhältnisse. Für weitergehende Informationen über Grundwassergleichen in tiefen Grundwasserleitern (tertiäre Braunkohlensande) wenden Sie sich bitte an das Geologische Landesamt.

Anwendungsmöglichkeiten:

Grundwasserstände werden für folgende Aufgabenbereiche benötigt:

  • Bewertung des Einbaus von Ersatz- und Recyclingbaustoffen in den Untergrund (beim Einbau dieser Materialien muss ein Mindestabstand von 1 m zum höchsten zu erwartenden Grundwasserspiegel eingehalten werden)
  • Einschätzung des höchsten Grundwasserstandes zur Bewertung der Problematik von eindringendem Grundwasser in Keller (Kellervernässung) (bei Starkregenereignissen bzw. durch längerfristige Reduzierung der Grundwasserförderung und einem dadurch steigendem Grundwasserspiegel.)
  • Bewertung des Niederschlagsversickerungspotenzials einer Fläche (Gebiete mit weniger als 1 m Flurabstand sind für eine Versickerung nicht geeignet)
  • Zur Bestimmung der Bohrtiefe zur Herstellung eines Brunnens 
  • Zur Planung möglicher Trockenhaltungsmaßnahmen bei Tiefbauarbeiten.
  • Zur Bewertung von ökologischen und wasserwirtschaftlichen Klimaindikatoren (z. B. grundwasserabhängige Landökosysteme).

Haftung und Vertrieb:

Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Konsistenz der Grundwassergleichenpläne 2010, 2018 (vormals 2008) und 2019 (vormals 1996) werden keine Haftung und Gewährleistung übernommen. Eine Haftung entfällt auch für Folgen und möglichen Schäden, die aus der Anwendung oder Bearbeitung der Karte oder der von ihnen abgeleiteten oder erzeugten Zwischen- und Folgeprodukte entstehen können.

Die Karten werden als digitale Vektordaten  (gml-Format) zum Download auf dem Hamburger Transparenzportal bereit gestellt:

·         Grundwassergleichen Max 2018

·         Grundwassergleichen Max 2008

·         Grundwassergleichen Min 2019

·         Grundwassergleichen Min 1996

·         Grundwassergleichen Mittel 2010

Empfehlungen

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch