Symbol
Anzeige

Gesundheit Gute Vorsätze - Rauchen aufhören

Raucher haben es nicht leicht gehabt in den letzten Jahren: Fast überall in Europa wurden Rauchverbote eingeführt, Zigaretten werden immer teurer und jede Schachtel trägt Warnungen vor den Gesundheitsrisiken. Wäre 2012 nicht das ideale Jahr, um mit der Sucht nach dem Glimmstängel Schluss zu machen?

Gute Vorsätze Rauchen aufgeben

Gute Vorsätze - Rauchen aufhören

Das Rauchen aufgeben

Die einen sagen, es sei sehr schwer und man bräuchte einen starken Willen. Die anderen tun es einfach und greifen von einem Tag auf den anderen nicht mehr zum Glimmstängel. Eins aber steht fest: Die größte Gefahr besteht darin, rückfällig zu werden.

Ob Sie also die Hilfe eines Hypnotiseurs in Anspruch nehmen, sich Akkupunkturnadeln ins Ohr pieksen lassen oder doch lieber Nikotin-Kaugummis kauen: ein wenig Durchhaltevermögen brauchen Sie in jedem Fall.

Die Vorbereitung

Machen Sie eine Liste. Schreiben Sie zuerst alle Nachteile auf, die Ihnen das Rauchen bringt. Vermeiden Sie dabei den Gedanken an schlimme Krankheiten - das macht nur Angst. Schreiben Sie stattdessen auf, wie Ihnen das Rauchen das Leben erschwert. (Sport zum Beispiel, einen Kinofilm durchzuhalten oder Langstreckenflüge zu überstehen.) Wenn Sie alle Nachteile notiert haben, ergibt der zweite Teil der Liste sich fast von selbst: Die Vorteile des Nicht-Rauchens. Schreiben Sie auch diese auf und vor allem: Freuen Sie sich darauf!

Die Methode

Jetzt müssen Sie sich entscheiden: Wollen Sie eine langsame Rauchentwöhnung angehen oder doch lieber von heute auf morgen aufhören? Für ersteres gibt es viele verschiedene Methoden. Nikotinkaugummis und -pflaster, Akupunktur, Hypnose, Therapien, E-Zigaretten, Reduzierung und und und... Für Methode Nummer zwei gibt es keine Hilfsmittel - nur Ihren freien Willen. Wie Sie auch vorgehen, denken Sie positiv. Machen Sie sich klar, dass Sie der Chef über sich selbst sind. Und dass Sie sich immer wieder aufs Neue für das Rauchen entschieden haben. Ab heute entscheiden Sie sich dagegen!

Die Hilfsmittel

Ratgeber (in Form von Büchern, Ex-Rauchern, Therapeuten und Ärzten) können Ihnen eine große Hilfe sein beim Wunsch, mit dem Rauchen aufzuhören. Sie stärken Ihre Motivation und bekräftigen Sie in Ihrer Entscheidung. Lassen Sie nicht locker. Lesen Sie immer wieder Ihre Liste. Sorgen Sie nicht für Ersatz wie Süßigkeiten, denn auf lange Sicht bringt das nichts. Sie brauchen keinen Ersatz für Zigaretten!

Sorgen Sie für die nötige Entspannung und wählen Sie einen Zeitpunkt ohne Stress von außen. Sie brauchen ca. 3 Tage, um die Nikotinsucht zu überwinden und 3 Wochen, um sich an das neue Leben als Nichtraucher zu gewöhnen.

Die Belohnung

Freuen Sie sich jeden Tag in Ihrem neuen Leben als Nichtraucher über Ihre Entscheidung! Denken Sie nicht mit Bedauern an Zigaretten. Wenn Ihnen der Sinn nach einer Zigarette steht, sollten Sie nicht an Ihrer Entscheidung zweifeln, sondern sich freuen, dass Sie kein Raucher mehr sind.
Am Anfang kann es hilfreich sein, das gesparte Geld Tag für Tag zu sammeln und sich davon Wünsche zu erfüllen. Die freien Lungen beim Sport und die Anerkennung Ihrer Freunde sollten ein weiterer Ansporn sein, durchzuhalten.

Der Wille

Werden Sie nicht schwach. Vermeiden Sie in der ersten Zeit Partys und Alkohol. Bringen Sie sich nicht unnötig in Versuchung und bitten Sie Ihre Freunde, Sie in schwachen Momenten zu unterstützen. Entfernen Sie alle Rauchutensilien aus Ihrer Wohnung (dazu gehören auch Aschenbecher und Feuerzeuge). Nichts soll Sie auf falsche Gedanken bringen. Und wenn es ganz schlimm wird, gehen Sie in eine Raucherkneipe und setzen sich 20 Minuten in den Qualm - wetten dass Ihnen die Lust auf eine Zigarette ganz schnell vergehen wird?

hamburg.de wünscht Ihnen viel Erfolg!