Sportlich aktiv Sport für Blinde und Sehbehinderte

Von Torball bis Judo: Viele Hamburger Vereine geben Blinden und Sehbehinderten die Möglichkeit sich sportlich aktiv zu beteiligen. 

Barrierefreier Sport

Blinden-Fußball-Team des FC St. Pauli

Beim Blinden-Fußball treten jeweils vier Feldspieler plus Torwart auf einem Handballfeld großen Platz gegeneinander an. Damit die Spieler den Ball finden, rasselt er beim Rollen. Zur weiteren Orientierung tragen feste Banden bei, von denen der Ball abprallt. Die Feldspieler tragen zur vollständigen Abdunklung Augenpflaster und Dunkelbrillen. 
Training: immer dienstags und freitags von 17 Uhr bis 20 Uhr
(Kindertraining: freitags von 16 bis 17:30 Uhr)
Ort: Sporthalle der Blinden- und Sehbehindertenschule Hamburg Borgweg 17a (nahe der U-Bahnstation Borgweg der U3)
Weitere Informationen: Blinden-Fußball-Team des FC St. Pauli von 1910 e.V.

Trennlinie

FC St. Pauli Tor- und Goalball

Torballtraining: jeden Montag von 19:30 bis 21:30 Uhr
Goalballtraining: jeden Freitag von 17 bis 21 Uhr
Ort: Sporthalle des Bildungszentrums für Blinde und Sehbehinderte im Borgweg 17a, 22303 Hamburg
Weitere Informationen: Tor- und Goalball

Trennlinie

Showdown (auch Tischball oder Blindentischtennis)

Tischball ist ein Einzelsport, der sich am ehesten mit Tischtennis vergleichen lässt. Der Spieltisch hat etwa die gleichen Maße wie eine Tischtennisplatte, wird jedoch von einer 14 Zentimeter hohen Bande umgeben. Gespielt wird mit einem Kunststoffball, der mit einem Metallstift ausgestattet wird, damit die blinden Spieler die Rollbewegungen des Balls akustisch wahrnehmen können. Ziel des Spieles ist es, den Ball in das gegnerische Tor zu manövrieren, dabei jedoch die Verteidigung des eigenen Tores nicht zu vernachlässigen. 
Training: Freitags ab 17 Uhr oder montags um 17 bis 20 Uhr (Leistungssport)
Ort: Louis-Braille-Center, Holsteinischer Kamp 26, 22081 Hamburg.
Anmeldung per Mail an: tobiasrogge@t-online.de
Weitere Informationen: Showdown Hamburg

Trennlinie

Judo für Blinde und Sehgeschädigte

Der Eimsbüttler Turnverein bietet wöchentlich ein Judo-Training für Blinde und Sehgeschädigte an. Dabei lernen die Teilnehmer die Grundsätze des Judo, der "wirksamsten Anwendung der Kraft" und des "gegenseitigen Wohlergehens" und die damit verbundenen Techniken des Judo.
Training: Dienstags von 18 bis 20 Uhr
Ort: Dojo II, Sporthalle Bundestraße 96, 20144 Hamburg-Eimsbüttel
Weitere Informationen: Judo für Blinde und Sehgeschädigte

Trennlinie

Schwimmen auch für Sehbehinderte und Blinde

Der HVS Integrationsport Hamburg e.V. bietet neben Schwimmkursen und Wassergymnastik für geistig und lernbehinderten sowie motorisch defizitären Kindern, Jugendlichen, jungen Erwachsenen und Älteren auch Wassersport für Blinde und Sehbehinderte. Behinderte und Nichtbehinderte trainieren gemeinsam.
Weitere Informationen: Schwimmen auch für Sehbehinderte und Blinde

Trennlinie

Tandem-Club Weisse Speiche Hamburg e.V.

Zu Zweit fährt es sich besser: Beim Tandem-Club Weisse Speiche treten Sehende, Blinde und Sehbehinderte gemeinsam in die Pedale. Der Verein hat zirka 100 Mitglieder, die der Spaß am Radfahren verbindet. Für Radtouren stehen über 40 Vereins-Tandems zur Verfügung. Weitere Informationen: Tandem-Club Weisse Speiche Hamburg e.V.

*alle Angaben ohne Gewähr

Sport für Blinde und Sehbehinderte
Von Torball bis Judo: Viele Hamburger Vereine geben Blinden und Sehbehinderten die Möglichkeit sich sportlich aktiv zu beteiligen. 
https://www.hamburg.de/image/4436918/1x1/150/150/ac58bb898c6ea08bb3cb3e0cbddc25a2/LY/blindenfussball-bild.jpg
20190111 12:10:10