Sie lesen in Leichter Sprache Die Übersetzung befindet sich in Überprüfung
Symbol für Alltagssprache
Original-Text
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Leichte Sprache Betrug: Der Schock-Anruf

Sie lesen in Leichter Sprache Die Übersetzung befindet sich in Überprüfung
Symbol für Alltagssprache
Original-Text
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Leichte Sprache: Der Schockanruf

Logo Polizei Hamburg

Verbrecher versuchen mit allen Mitteln:
An Ihr Geld zu kommen.
Die Verbrecher versuchen einen gemeinen Trick.

Die Verbrecher versuchen dabei:
Alte Menschen zu bestehlen.
Die Verbrecher nutzen aus:
Dass manche alte Menschen sehr hilfsbereit sind.
Oder sehr einsam.
Oder krank sind:
Und sich nicht mehr an alles erinnern können

Symbolbilder Leichte Sprache

So geht der Trick

Der Betrüger ruft an.
Der Betrüger sagt:
Sie sind mit ihm verwandt.
Oder der Betrüger sagt:
Er ist ein Polizist.
Oder vom Gericht.

Der Betrüger sagt dann zum Beispiel:
Ein Verwandter hat einen schweren Unfall gemacht.
Der Verwandte muss ins Gefängnis:
Wenn er nicht sofort eine große Summe Geld bezahlt.

Ein Großmutter am Kaffeetisch

Oder der Betrüger sagt:
Ein Verwandter hatte einen schweren Unfall.
Der Verwandte muss sofort operiert werden:
Sonst stirbt er.

Die Operation muss aber bezahlt werden.

Der Betrüger erzählt Ihnen eine sehr schlimme Geschichte.
Darum heißt der Trick auch:
Der Schock-Anruf.

Der Betrüger will dann von Ihnen eine große Summe Geld.
Sie sollen ihrer Familie mit dem Geld helfen.

Sie können sicher sein:
Niemand muss für eine Operation mit Bargeld bezahlen
nach einem Unfall in Deutschland.
Niemand muss der Polizei Bargeld geben:
Um nicht ins Gefängnis zu kommen.

Sie wissen also:
Es ist ein Trick.

Es gibt noch mehr Tricks.
Menschen in Polizei-Uniform wollen Geld von Ihnen:
Um es in Sicherheit zu bringen.
Oder weil das Geld vielleicht Falsch-Geld ist.

Durchgestrichene Geldscheine und Münzen

So schützen Sie sich

Sie geben fremden Menschen kein Geld.
Sie erzählen Menschen nichts von Ihrer Familie am Telefon:
Wenn Sie den Menschen nicht kennen.
Sie erzählen auch nichts von Ihrem Geld am Telefon.

Sie notieren sich die Telefon-Nummer
von dem Anrufer.
Wenn Sie die Telefon-Nummer nicht sehen:
Sie fragen den Anrufer nach der Telefon-Nummer.
Rufen Sie den Anrufer zurück.
Oder Sie bitten jemanden:
Den Anrufer anzurufen unter der Nummer.

Wenn Sie ein schlechtes Gefühl haben:
Achten Sie darauf.
Sie haben viel Lebens-Erfahrung.
Es ist nicht unhöflich:
Wenn Sie nicht sofort alles glauben.

Zwei Menschen in Polizeiuniform

Die Polizei hilft Ihnen

Sie können die Polizei anrufen:
Wenn Sie einen komischen Anruf bekommen haben.
Sie rufen die 110 an.

Sie können hier mehr Infos im Internet lesen über Betrüger am Telefon:
https://www.polizei.hamburg/contentblob/9881980/51343c42fc3495df00e96c49642df63d/data/betrueger-am-telefon-do.pdf


Info

Wer hat den Text in Leichter Sprache gemacht?
Büro für Leichte Sprache Köln
E-Mail: info@leichte-sprache.koeln

Kirsten Scholz hat den Text in Leichter Sprache geschrieben und die Bilder gemalt.

Dirk Stauber, Sandra Mambrini und Wolfgang Klein haben den Text auf Leichte Sprache geprüft.


Themenübersicht auf hamburg.de