Sie lesen in Leichter Sprache Die Übersetzung befindet sich in Überprüfung
Symbol für Alltagssprache
Original-Text
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Leichte Sprache Maßnahmen bei Sturm-Fluten

Sie lesen in Leichter Sprache Die Übersetzung befindet sich in Überprüfung
Symbol für Alltagssprache
Original-Text
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Maßnahmen bei Sturm-Fluten

Das passiert bei einer Sturm-Flut

Die Stadt Hamburg gibt eine Warnung:
Wenn es eine Sturm-Flut gibt.
Es ist aber gut:
Wenn Sie sich schon vorher informieren.

Sie können dann gut reagieren:
Wenn die Stadt Hamburg vor einer Sturm-Flut warnt.
Und Sie wissen:
Das bedeuten die Warnungen.

Ein Handy

Achten Sie auf Warnungen!
Es gibt viele Infos über das Radio bei einer Warnung.
Achten Sie auf die Nachrichten im Radio.
Und es gibt eine App für das Handy:
Die App heißt NINA.
Sie können die App kostenlos bekommen.

Es gibt auch anderen Apps für Warnungen.
Achtung: Sie müssen für manche Apps bezahlen.

Ein Segelschiff im Hafen

Dann wird gewarnt
Die erste Warnung gibt es:
Wenn der Wasser-Stand 3,5 Meter über
dem normalen Hoch-Wasser ist.
Das kurze Wort für normales Hoch-Wasser ist NHN.
Die Warnung ist nur für wenige Gebiete von Hamburg.
Die Gebiete sind sehr nah am Wasser.
Zum Beispiel am Hafen.

So wird gewarnt
Es kommt auf den vorhergesagten Wasser-Stand an:
Ob es eine Warnung gibt.

Ein Radio spielt Musik

Wenn der Wasser-Stand 3,5 Meter über NHN ist:
Im Hafen wird mit lautem Knall gewarnt.
Das schwere Wort ist Böller-Schüsse.

Wenn der Wasser-Stand 4,5 Meter über NHN ist:
Es gibt Autos mit Lautsprechern.
Die Autos fahren durch die Gebiete:
Wo die Flut hinkommen kann.

Wenn der Wasser-Stand 5 Meter über NHN ist:
Es gibt Warnungen im Radio und im Fernsehen.

Eine Alarmanlage

Wenn der Wasser-Stand 7,3 Meter über NHN ist:
Es gibt Sirenen.
Sie hören dann sehr laute Töne.

Es gibt einen besonderen Warn-Dienst in Hamburg. 
Der Warn-Dienst heißt WADI.
Der Warn-Dienst warnt Menschen und Unternehmen:
Die besonders in Gefahr sind.

Die Evakuierung
Evakuierung heißt in Leichter Sprache:
Die Menschen werden in Sicherheit gebracht.
Die Menschen müssen dafür ihre Wohnungen verlassen.
So spricht man Evakuierung: e wa ku irung

Eine Hand hält ein Smartphone auf einem Roten Kreis. Das Smartphone zeigt einen Kalender - Symbol für Termin vereinbaren Die Stadt Hamburg entscheidet:
Die Menschen werden evakuiert.
Und die Stadt Hamburg entscheidet:
In welchen Gebieten werden die Menschen evakuiert.
Die Entscheidung wird früh getroffen:
Damit genug Zeit für die Evakuierung ist.

Die Stadt Hamburg organisiert die Evakuierung.

Es gibt Durchsagen mit Lautsprechern:
Wenn es eine Evakuierung gibt.

Ein weißes Ausrufezeichen auf einem roten Kreis - Symbol für Achtung Achten Sie auf diese Durchsagen!

Sie können anderen Menschen helfen:
Die die Durchsagen vielleicht nicht hören.
Oder nicht verstehen.
Oder die sich nicht gut bewegen können.
Zum Beispiel alte Menschen.

Sie verlassen das Gebiet:
Wenn es eine Evakuierung gibt.
Sie können mit ihrem eigenen Auto fahren.
Menschen steigen in einen Linienbus Oder Sie benutzen die besonderen Busse und Bahnen von der Stadt Hamburg.
Die Busse fahren an besonderen Halte-Stellen ab.
Die Halte-Stellen heißen Sammel-Stellen.
Es gibt ein Schild an den Halte-Stellen.
Auf dem Schild steht: Sammel-Stelle.

Sie können hier Infos lesen:
2 Feuerwehrleute helfen einem Mann Über die Evakuierung:
https://www.hamburg.de/sturmflut/3425646/sturmflut-download-1/

Die Not-Unterkünfte von der Stadt Hamburg
Die Stadt Hamburg hat Unterkünfte für Menschen: 
Die evakuiert werden müssen.
Sie müssen nicht in eine Not-Unterkunft gehen.

Sie können auch zu Freuden gehen.
Oder zu Ihrer Familie.
Wenn diese Menschen außerhalb der Sturm-Flut wohnen.

Ein Radio spielt Musik

Die Stadt Hamburg hat auch etwas organisiert:
Wenn die Zeit nicht reicht für die Evakuierung.
Es gibt sichere Gebäude in Wilhelmsburg.

Das können Sie tun
Achten Sie auf die Warnungen von der Stadt Hamburg.
Achten Sie auf das Radio.

Sie können prüfen:
Ist Ihr Haus in einer gefährlichen Gegend.
Zum Beispiel:

  • Im Hafen.
  • Oder vor dem Deich.

Oder:
Sie können sich informieren:
Wie hoch soll die Sturm-Flut sein
in Ihrer Gegend.

Sie können beim Bezirks-Amt Infos bekommen
über die Schutz-Maßnahmen in Ihrer Gegend.

Sie können die Sachen in Ihrem Haus sicher machen. 
Sie können Sachen in hohe Stock-Werke bringen: Die Wasser nicht gut vertragen.
Sie können elektrische Sachen ausschalten.

  • Passen Sie besonders auf:
    Wenn Sie einen Öl-Tank in Ihrem Haus haben.
    Informieren Sie sich:
    So können Sie den Öl-Tank sicher machen.
  • Passen Sie auch auf:
    Damit keine giftigen Sachen ins Wasser kommen.
    Viele Sachen für den Garten sind giftig für das Wasser.
    Zum Beispiel Dünger für Pflanzen.
    Oder Sachen gegen Ungeziefer.

Sie können hier Infos lesen:
Was man tun soll bei einer Sturm-Flut:
https://www.hamburg.de/sturmflut/3425646/sturmflut-download-1/

Und hier:
https://www.hamburg.de/contentblob/3425452/45daab7ca53950c90e21de9c8bc49400/data/sturmflut-download-sturmflutschutz.pdf

Sie können hier Infos lesen:
Über den Schutz im Hafen von Hamburg.
https://www.hamburg.de/contentblob/3425396/4e71dd98b18081e6beb1bf2abc3811f5/data/sturmflut-download-hafenschutz.pdf

Sie können hier etwas lesen:
Über die Geschichte vom Schutz vor Sturm-Fluten in Hamburg:
https://www.hamburg.de/contentblob/3281680/1822cf666737349331ec6e88b8e2ce58/data/sturmflut-in-hamburg-1.pdf

Die Infos sind in schwerer Sprache.

Info

Wer hat den Text in Leichter Sprache gemacht?
Büro für Leichte Sprache Köln
E-Mail: info@leichte-sprache.koeln

Kirsten Scholz hat den Text in Leichter Sprache geschrieben und die Bilder gemalt.

Dirk Stauber, Sandra Mambrini und Wolfgang Klein haben den Text auf Leichte Sprache geprüft.


Themenübersicht auf hamburg.de