Sie lesen in Leichter Sprache Die Übersetzung befindet sich in Überprüfung
Symbol für Alltagssprache
Original-Text
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Leichte Sprache Die Aufgaben der Senats-Koordinatorin für die Gleichstellung behinderter Menschen

Sie lesen in Leichter Sprache Die Übersetzung befindet sich in Überprüfung
Symbol für Alltagssprache
Original-Text
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:


Die Aufgaben der Senats-Koordinatorin für die Gleichstellung behinderter Menschen


Mann im Rollstuhl steht vor einer Treppe Das ist Gleichstellung
Die Stadt Hamburg möchte:
Alle Menschen sollen gut leben können.
Es soll egal sein dafür:
Ob ein Mensch behindert ist.
Oder nicht behindert.
Menschen mit Behinderungen haben manchmal mehr Probleme.
Menschen mit Behinderungen bekommen darum Hilfe:
Damit sie so leben können wie Menschen ohne Behinderungen.
Das schwere Wort dafür ist Gleichstellung.

Das Wappen der Stadt Hamburg

Die Senat-Koordinatorin für die Gleichstellung
von Menschen mit Behinderungen
Die Stadt Hamburg hat einen Menschen:
Der sich um die Gleichstellung kümmert.
Das ist:
Die Senat-Koordinatorin für die Gleichstellung
von Menschen mit Behinderungen.

Das kurze Wort dafür ist SKbM.
So spricht man das: es ka be em

Koordinatorin spricht man: ko or di na torin
Eine Koordinatorin ist eine Frau:
Die für die Zusammenarbeit zuständig ist.

Die Senats-Koordinatorin ist angestellt von der Stadt Hamburg.
Frau Ingrid Körner ist die
Senat-Koordinatorin für die Gleichstellung
von Menschen mit Behinderungen.

Menschen am runden Tisch Das sind die Aufgaben der Senats-Koordinatorin
Die Senats-Koordinatorin ist zuständig für die Zusammenarbeit
von den Bürgern und der Verwaltung von der Stadt Hamburg.
Die Senats-Koordinatorin ist auch zuständig für die Probleme
von den Menschen mit Behinderungen.
Und von den Vereinen von Menschen mit Behinderungen.

Die Senats-Koordinatorin hilft:
Wenn Menschen mit Behinderungen nicht mitmachen können.
Die Senats-Koordinatorin hilft besonders:
Wenn die Barrieren für viele Menschen da sind.
Oder wenn die Barrieren besonders schlimm sind.

Kinder-Schule

Das sind Beispiele für die Arbeit von der Senats-Koordinatorin:

  • Die Senats-Koordinatorin prüft:
    Wo gibt es Barrieren.
  • Die Senats-Koordinatorin gibt Tipps:
    Wie können Sachen barriere-frei werden.
  • Die Senats-Koordinatorin sorgt für die Zusammenarbeit
    von allen Ämtern und Menschen:
    Die für die Barriere-Freiheit zuständig sind.
  • Die Senats-Koordinatorin informiert 
    die Menschen in Hamburg.
    Die Menschen in Hamburg lernen dann mehr
    über das Leben von Menschen mit Behinderungen.
  • Ein Buch mit dem Titel "Bericht". Die Senats-Koordinatorin macht einen Bericht
    über ihre Arbeit.
    Und darüber:
    So leben Menschen mit Behinderungen.
    Die Senats-Koordinatorin macht den Bericht
    alle 2 Jahre.
  • Die Senats-Koordinatorin 
    informiert die Arbeit-Geber.
    Und alle:
    Eine Frau im Rollstuhl reckt selbstbewusst beide Arme nach oben. Die zuständig sind für die Arbeit
    von Menschen mit Behinderungen.
    Und die Senats-Koordinatorin hilft:
    Damit alle zusammenarbeiten.
    Damit Menschen mit Behinderungen
    eine Arbeit finden können.
    Oder eine Ausbildung machen können.
  • Die Senats-Koordinatorin kümmert sich um die 
    Rechte von Frauen mit Behinderungen.
  • Die Senats-Koordinatorin hilft dabei:
    Damit Menschen mit Behinderungen alleine wohnen können.
    Und damit die Verkehrs-Mittel barriere-frei werden. 
    Zum Beispiel Busse und Straßen-Bahnen.
    Die Senats-Koordinatorin unterstützt dafür die Behörden:
    Die für das Bauen und den Verkehr zuständig sind.
  • Ein Pokal mit einem Ehrenkranz Es gibt einen Preis für Sachen:
    Die gut für die Gleichstellung sind.
    Der Preis hat den Namen Senator-Neumann-Preis.
    Die Senats-Koordinatorin kümmert sich um die Verleihung
    von dem Preis.
Ein Kartenausschnitt mit einer roten Markierung

So können Sie die Senats-Koordinatorin erreichen

Das ist die Adresse:
Senatskoordinatorin und Inklusionsbüro Hamburg
Osterbekstraße 96
22083 Hamburg

Das Büro ist barriere-frei für Roll-Stuhl-Fahrer.

Sie können auch anrufen.
Die Telefon-Nummer ist 040 42863 5725
Oder Sie können ein E-Fax schicken.
Die E-Fax-Nummer ist 040 4279 61688

Ein schwarzes @ auf einem roten Kreis - Symbol für E-Mail schreiben

Sie können auch eine E-Mail schicken.
Die Adresse ist Behindertenbeauftragte@basfi.hamburg.de

Info

Wer hat den Text in Leichter Sprache gemacht?
Büro für Leichte Sprache Köln
E-Mail: info@leichte-sprache.koeln

Kirsten Scholz hat den Text in Leichter Sprache geschrieben und die Bilder gemalt.

Dirk Stauber, Sandra Mambrini und Wolfgang Klein haben den Text auf Leichte Sprache geprüft.


 

 

Themenübersicht auf hamburg.de