Symbol

Neues Quartier Mesterkamp

Die Nutzung des Busbetriebshofes Mesterkamp in Barmbek-Süd wurde im April 2019 aufgegeben, wodurch die Fläche für eine städtebauliche Neuordnung zur Verfügung steht.

Wettbewerb_Mesterkamp_Modellfoto_Siegerentwurf

Mesterkamp

Das Quartier Mesterkamp ist eine der letzten größeren und innenstadtnahen Konversionsflächen im Bezirk Hamburg-Nord. Mit der städtebaulichen Nachnutzung des ehemaligen Busbetriebshofes Mesterkamp soll ein neues urbanes Quartier mit ca. 450 Wohnungen (davon 60% öffentlich gefördert) entstehen. Darüber hinaus ist die Einbindung von gewerblichen Nutzungen geplant, mit dem grundlegenden städtebaulichen Ziel, eine nachbarschaftsverträgliche und urbane Mischung von Wohnen, Arbeiten sowie gemeinschaftlichen Nutzungen zu etablieren.

2016 startete das Bezirksamt Hamburg-Nord die Entwicklung mit einen Bürgerbeteiligungsverfahren, welches unter breiter Beteiligung der Öffentlichkeit erste Ideen und Anforderungen für das neue Quartier ergab. Im nachfolgenden städtebaulich-freiraumplanerischen Wettbewerb wurde ein städtebaulicher Entwurf prämiert, welcher die Grundlage für den Bebauungsplan-Entwurf Barmbek-Süd 2 bildet. Ergänzend wurden ein Gestaltungsleitfaden und ein Mobilitätskonzept erarbeitet, die ebenfalls verbindliche Grundlagen für die Quartiersentwicklung darstellen.

Das städtebauliche Konzept sieht ein neues Quartier vor, das bei Aufnahme der benachbarten Bebauungsstrukturen eine eigenständige Identität herausbildet. Die Wohnnutzung wird in fünf- und sechsgeschossigen Zeilen und Punkthäusern um einen Quartiersplatz angeordnet. In den Erdgeschossen der nördlichen Platzkante sind gewerbliche Nutzungen angedacht.

Der zentrale Freiraum wird verkehrsberuhigt gestaltet und soll als städtischer Platz mit hoher Aufenthaltsqualität die Mitte des neuen Quartiers bilden. Hier ist auch ein Gebäude für öffentliche und gemeinschaftliche Nutzungen vorgesehen.

Entlang der Hamburger Straße werden zwei größere, gemischt genutzte Baublöcke mit Höhen bis zu sechs Geschossen entwickelt, die durch einen städtebaulichen Hochpunkt an der Kreuzung Hamburger Straße/Weidestraße akzentuiert werden.

Der Bezirk Hamburg-Nord strebt an, mit dem neuen Quartier Mesterkamp einen Wohn-, Arbeits- und Begegnungsort im Sinne einer inklusiven Stadtentwicklung zu schaffen. Wo möglich und sinnvoll, sollen Interessen, Wünsche und Bedarfe unterschiedlicher Nutzergruppen durch Beteiligungsverfahren einbezogen werden. Die Rahmenbedingungen für die Gestaltung der Wohnungen und des öffentlichen Raumes sowie die Einbindung sozialer Einrichtungen sollen sich an einer inklusiven Stadtentwicklung ausrichten.

Anfang Oktober 2019 wurden die ersten städtischen Wohnungsbaugrundstücke durch den Landesbetrieb Immobilienmanagement und Grundvermögen (LIG) ausgeschrieben. Die Bewerbungsfrist für die Baufelder 6, 7 und 8 endete im Dezember 2019. Die Angebote werden derzeit ausgewertet.

Am 21.10.2019 wurde das Quartier im Rahmen des 7.Fachgesprächs Wohnungsbau diskutiert.

Zur Gestaltung des Quartiersplatzes hat das Bezirksamt Hamburg-Nord am 21.11.2019 einen öffentlichen Workshop im Barmbek°Basch durchgeführt. 


Weitere Informationen: 

Öffentlichkeitsbeteiligung Mesterkamp

Städtebaulich-freiraumplanerischer Wettbewerb Mesterkamp

Bebauungsplan-Entwurf Barmbek-Süd 2

Grundstücksausschreibungen des Landesbetrieb Immobilienmanagement und Grundvermögen


Ansprechpartner/Kontakt:
Bezirksamt Hamburg-Nord
Fachamt Stadt- und Landschaftsplanung
Kümmellstraße 6
20249 Hamburg
Telefon: 040-42804-6012
E-Mail: carsten.storch@hamburg-nord.hamburg.de


Aktualisiert am: 06.01.2020

Empfehlungen