Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Gebietsentwicklung Diekmoor

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

 

Rahmenplan März

Diekmoor

Über das Projekt

Im Gebiet Diekmoor sollen 700 Wohnungen entstehen, davon 60 % als öffentlich geförderte Wohnungen (Senatsbeschluss vom 16.02.2021). Ziel ist es, ein städtebaulich, landschaftsplanerisch und architektonisch vorbildliches Quartier zu entwickeln, das aktuelle und zukünftige Anforderungen an Klimaschutz, Klimaanpassung und Nachhaltigkeit erfüllt. Hierfür sind viele Fragen in einem mehrstufigen Planungsprozess zu klären.

Vorgehensweise

Als erster Planungsschritt wurde eine Rahmenplanung erstellt, um die Machbarkeit und die Rahmenbedingungen für die Gebietsentwicklung zu prüfen. Im Rahmenplan werden die Ziele für die Gebietsentwicklung genauer definiert. Als informelles Planwerk setzt der Rahmenplan die Leitlinien für die weitere Planung.

An die Rahmenplanung schließen sich ein Planungswettbewerb, eine Funktionsplanung und ein Bebauungsplanverfahren an, bevor eine bauliche Umsetzung des neuen Quartiers erfolgen kann. Bei der Planung sind vielfältige gesamtstädtische Themen zu berücksichtigen. Dazu gehören unter anderem die Ersatzlandpflicht der Kleingärten und der naturschutzrechtliche Ausgleichsbedarf. Alle Planungsschritte werden durch umfangreiche Untersuchungen begleitet.

Rahmenplanung

Der Rahmenplanungsprozess wurde Anfang September 2021 gestartet. Bürgerinnen und Bürger, Einrichtungen und natürlich die Kleingartenvereine sowie die interessierte Öffentlichkeit wurden in die Rahmenplanung einbezogen. Die Ergebnisse des Beteiligungsprozesses sind in den Rahmenplan eingeflossen und werden auch in den folgenden Planungsschritten berücksichtigt.

Der Rahmenplan Diekmoor wurde auf dem Abschlussforum zur Rahmenplanung am 28.03.2023 öffentlich vorgestellt. Präsentation und Dokumentation der Veranstaltung sind online abrufbar.

Ergebnisbericht und Infoblatt


Aktuelles

Planungsbeirat Diekmoor

Der mit der Rahmenplanung begonnene Beteiligungsprozess wird durch einen Planungsbeirat fortgesetzt. Bei einem Planungsbeirat handelt es sich um ein informelles Gremium, das die Planungsschritte kritisch-konstruktiv begleitet, Öffentlichkeit und Transparenz über den Planungsprozess herstellt und die Berücksichtigung der Beteiligungsergebnisse aus der Rahmenplanung in den folgenden Planungsschritten sicherstellt.

Die Sitzungen des Planungsbeirat sind öffentlich. Der Planungsbeirat ist vielfältig besetzt. Neben interessierten Bürgerinnen und Bürgern nehmen Vertreterinnen und Vertreter von Vereinen und Institutionen vor Ort, aus der Wohnungswirtschaft und von planungsbetroffenen Kleingartenvereinen im Gebiet teil.

1. Sitzung, 01.11.2023: Sitzungsunterlagen

2. Sitzung, 07.02.2024: Sitzungsunterlagen

Die 3. Sitzung des Planungsbeirats ist nach Abschluss des Planungswettbewerbs im 4. Quartal 2024 beabsichtigt. Veranstaltungsort und -zeit werden hier rechtzeitig vorab der Sitzung bekanntgegeben.

Bei Rückfragen zum Planungsbeirat senden Sie uns gern eine E-Mail an diekmoor@hamburg-nord.hamburg.de. Für telefonischen Kontakt erreichen Sie uns unter der Rufnummer 040 42804-6008.


Städtebaulich-freiraumplanerischer Planungswettbewerb

Das Bezirksamt Hamburg-Nord bereitet nach der abgeschlossenen Rahmenplanung die Durchführung eines städtebaulich-freiraumplanerischen Planungswettbewerbs als zweiten Planungsschritt in der ersten Jahreshälfte 2024 vor. Nähere Informationen zum Planungswettbewerb werden hier rechtzeitig veröffentlicht.


Themen



Themenübersicht auf hamburg.de

Empfehlungen