Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Radschnellweg Bad Bramstedt-Hamburg Aktueller Sachstand zur Umsetzung

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

 Detailplanung zum Radschnellweg durch den Bezirk Hamburg-Nord startet!

Radschnellweg Bad Bramstedt-Hamburg, Aktueller Sachstand zur Umsetzung

Im April 2021 wurde die Machbarkeitsuntersuchung für den Radschnellweg Bad Bramstedt-Hamburg vorgestellt, dessen Trasse von Norderstedt kommend den Bezirk Hamburg-Nord über Ochsenzoll, Langenhorn, Fuhlsbüttel und Ohlsdorf bis zum Anschluss an die Velorouten 4 und 5 am Knotenpunkt Rathenaustraße/Sengelmannstraße durchquert. Das Kernstück der Vorzugsvariante stellt die ehemalige Gütergleistrasse entlang der U1 zwischen Foßberger Moor und der Wellingsbütteler Landstraße dar.

Seither wurden in der Behörde für Verkehr und Mobilitätswende (BVM) und im Bezirksamt Hamburg-Nord zahlreiche Weichenstellungen vorgenommen, um mit der Umsetzung des Hamburger Abschnitts beginnen zu können, unter anderem eine sog. „Projekteinsetzungsverfügung“ zur Klärung der Trägerschaft und die Aufnahme des Projekts in das Hamburger Bündnis für den Rad- und Fußverkehr, über das eine Finanzierung der Projekt- und Personalmittel gesichert wird. Zudem ist das Ingenieurbüro Drees & Sommer seit dem 1. Quartal 2022 als Projektsteuerer tätig.

Nun erfolgt der Einstieg in die Detailplanung, zunächst mit einem europaweiten Ausschreibungsverfahren zur Verpflichtung eines Planungsbüros, das im Sommer gestartet und spätestens Ende des Jahres abgeschlossen werden soll. In einer ersten Stufe soll dieses Büro den Trassenverlauf final bestätigen und eine Entwurfsplanung durchführen, die im 1. Quartal 2024 vorliegen soll. Anschließend ist der Einstieg in die Ausführungsplanung sowie ab 2025 der Baubeginn der ersten Abschnitte geplant.

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch