Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Groß Borstel RISE-Gebiet 'Lebendiges Zentrum Groß Borstel' – Start der Gebietsentwicklung

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Nach der Gebietsfestlegung von Groß Borstel am 02.06.2020 als Fördergebiet der Integrierten Stadtteilentwicklung (RISE) im Programmsegment „Lebendige Zentren“ ist mit der Beauftragung der Gebietsentwicklerin steg Hamburg mbH zum 1. Dezember 2020 durch das Bezirksamt Hamburg-Nord der nächste Meilenstein für das Fördergebiet erreicht.

RISE-Gebiet 'Lebendiges Zentrum Groß Borstel' – Start der Gebietsentwicklung

Die Gebietsentwicklerin bildet gemeinsam mit der Gebietskoordinatorin des Bezirksamtes Hamburg-Nord das Gebietsmanagement. Aufgabe der Gebietsentwicklerin ist zunächst die Einleitung des Gebietsentwicklungsprozesses. Dies beinhaltet u.a. die Erstellung des Integrierten Entwicklungskonzeptes, die Etablierung eines Stadtteilbüros vor Ort, die Bürgerbeteiligung und –aktivierung, inklusive der Gründung eines RISE-Beirats im Quartier. Weitere Aufgaben sind die Verwaltung eines Verfügungsfonds, mit dem nachbarschaftliche Projekte gefördert werden sowie die prozessbezogene Öffentlichkeitsarbeit mit Internetpräsenz und Stadtteilzeitung. Die steg Hamburg mbH verfügt über 30 Jahre Erfahrung und Referenzen in den Bereichen Stadtentwicklung & Kommunikation sowie Quartiers- und Projektentwicklung.

Die steg wird ab sofort Präsenz im Stadtteil zeigen und sich mit den Bewohner/-innen und Akteuren vor Ort vernetzen. Aufgrund der aktuellen Corona Beschränkungen erfolgt dies derzeit überwiegend digital und per Telefon. Parallel dazu richtet sich die steg in ihrem Popup-Stadtteilbüro in der FYTT-Location (Faszien - Yoga - Training – Therapies) in der Borsteler Chaussee 102 ein, wo sie perspektivisch montags von 12-15 Uhr und donnerstags von 14-17 Uhr feste Sprechzeiten anbieten wird. Termine außerhalb dieser Sprechzeiten können telefonisch mit der steg vereinbart werden.

Michael Werner-Boelz, Leiter des Bezirksamtes Hamburg-Nord: „Mit den Neubauprojekten Tarpenbeker Ufer und Petersen-Park wächst die Einwohnerzahl Groß Borstels um rund 40 Prozent. Mit der Aufnahme in das RISE-Programm wollen wir sicherstellen, dass auch die soziale, verkehrliche und kulturelle Infrastruktur im Stadtteil der Veränderung gerecht wird. Mit der steg als Gebietsentwicklerin werden wir diese Prozesse unter umfassender Beteiligung der Bevölkerung Groß Borstels gestalten. Ich freue mich, dass es nun endlich konkret losgehen kann.“

Hintergrundinformation

Was ist RISE?
In Hamburg werden alle Programme der Bund-Länder-Städtebauförderung unter dem Titel RISE (Rahmenprogramm Integrierte Stadtteilentwicklung) zusammengefasst. Grundlage für die Festlegung des Fördergebiets war der Senatsbeschluss, auf Basis der zuvor erstellten Problem und Potentialanalyse (PPA).

Fördergebiete in Hamburg-Nord
Es gibt im Bezirk derzeit drei Fördergebiete in unterschiedlichen Programmsegmenten: Groß Borstel (Lebendige Zentren), Barmbek-Nord S1 Fuhlsbüttler Straße (Sanierung, Lebendige Zentren) Dulsberg (Lebendige Zentren, ehemals Städtebaulicher Denkmalschutz).

Förderlogik
Der Gebietsentwicklungsprozess ist abhängig von dem jeweils festgelegten Programmsegment des Rahmenprogramms (aktuell: Lebendige Zentren, Wachstum und nachhaltige Erneuerung, Sozialer Zusammenhalt, Zukunft Stadtgrün). Projekte werden dem Grundsatz nach bis zu 50% durch das jeweilige Programm kofinanziert. Die eingesetzten RISE Mittel setzen sich hierbei aus einem Anteil an Landesmitteln und Bundesmitteln zusammen.

Rückfragen der Medien

Pressestelle Bezirksamt Hamburg-Nord                           
Larissa Robitzsch               
Larissa.Robitzsch@hamburg-nord.hamburg.de                  
+49 40 428 04-2245                                             

steg Hamburg mbH
Ingrid Schneider   
grossborstel@steg-hamburg.de
+49 40 431393-801

Themenübersicht auf hamburg.de

Empfehlungen

Anzeige
Branchenbuch