Bezirk Hamburg-Nord

Wohnungsbau Parkquartier Friedrichsberg

Auf dem Gelände des Allgemeinen Krankenhaus Eilbek (AKE) – der „Klinik im Park“ im Stadtteil Barmbek-Süd – wurden ca. 14,5 ha von ca. 25 ha einer neuen Nutzung zugeführt. Ziel war es, ein neues urbanes und nutzungsgemischtes Quartier zu schaffen. Neben wohnungsnahen Arbeitsstätten wurde ein differenziertes Wohnungsangebot mit unterschiedlichen Wohntypologien ermöglicht. Insgesamt werden im Plangebiet ca. 380 Wohneinheiten realisiert.

1 / 1

Parkquartier Friedrichsberg

Als Folge der Entwicklungen im Gesundheitswesen und neuer Anforderungen an zeitgemäße Krankenhäuser sowie der Neuorganisation des Landesbetriebs Krankenhäuser (LBK) Hamburg sollten nicht mehr betriebsnotwendige Flächen des LBK Hamburg überplant werden. Die Verminderungen der Flächenbedarfe des Allgemeinen Krankenhauses Eilbek (AKE) ermöglichten die Schaffung zusätzlicher Wohnungsbauflächen. In zentraler und gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln erschlossener Lage konnte ein neuer, hochwertiger Wohnstandort geschaffen werden.
Für die neuen Wohn- und Kerngebiete an der Friedrichsberger Straße und das Kerngebiet im Osten entlang der Bahnlinie wurde 2003 der städtebauliche Realisierungswettbewerb "Parkquartier Friedrichsberg“ durchgeführt. Ziel des Wettbewerbs war es, ein städtebauliches Konzept zu entwickeln, das ein differenziertes Wohnungsangebot mit unterschiedlichen Wohntypologien ermöglicht, die in wesentlichen Teilen zur Eigentumsbildung geeignet sind. Einzubinden waren der hochwertige Baumbestand und einige denkmalgeschützte Gebäude. Auf Basis des Ergebnisses wurde der Bebauungsplan aufgestellt und die Grundstücke entsprechend vermarktet.

Planungsrechtliche Grundlage für die städtebauliche Entwicklung ist der 2006 festgestellte Bebauungsplan Barmbek-Süd 12:
Barmbek-Süd 12 - Planzeichnung und Verordnung.pdf
Barmbek-Süd 12 - Begründung.pdf