Fachamt Grundsicherung und Soziales Wohnberechtigungsbescheinigungen

Um eine öffentlich geförderte Wohnung (Sozialwohnung) beziehen zu können, ist eine Wohnberechtigungsbescheinigung notwendig.

Wohnberechtigungsbescheinigungen

Informationen zu Wohnberechtigungsbescheinigungen

Um eine Wohnberechtigungsbescheinigung erhalten zu können, müssen bestimmte gesetzlich festgelegte Einkommensgrenzen eingehalten werden. Unterschieden wird zwischen der Standard-Wohnberechtigungsbescheinigung („§-5-Schein“) und dem Dringlichkeitsschein.

In nicht selbstverschuldeten außergewöhnlichen Lebenslagen, in denen Personen dringend auf eine (andere) Wohnung angewiesen sind und allein nicht in der Lage sind, eine angemessene Wohnung zu finden, kann ein solcher Dringlichkeitsschein ausgestellt werden. In diesen Fällen unterstützt die Behörde bei der Wohnungssuche.

Bitte beachten Sie, dass einen Dringlichkeitsschein nur erhalten kann, wer seit mindestens drei Jahren mit alleiniger oder Hauptwohnung in Hamburg gemeldet ist.

Hinweis: Für die Beantragung einer Wohnberechtigungsbescheinigung werden Gebühren erhoben.

Wohnberechtigungsbescheinigungen im Bezirksamt Hamburg-Nord

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Fachamtes Grundsicherung und Soziales informieren alle Einwohnerinnen und Einwohner des Bezirks Hamburg-Nord gerne über die Anspruchsvoraussetzungen.

Die für Ihr persönliches Anliegen zuständige Dienststelle und die für die Antragstellung erforderlichen Unterlagen finden Sie im Behördenfinder.

Empfehlungen