Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Hamburg European Open Rublev gewinnt am Rothenbaum

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Andrey Rublev hat die Hamburg European Open 2020 gewonnen. Das Turnier am Hamburger Rothenbaum ist das traditionsreichste deutsche Tennisturnier und wird seit 1892 ausgetragen. 2019 wurden aus den German Open die Hamburg European Open. Das nächste Turnier ist vom 10. bis 18. Juli 2021 angesetzt.

German Open

Hamburg European Open // Stadion am Rothenbaum

Kontakt

Karte vergrößern

Hamburg Open

Termin(e)

10. bis 18. Juli 2021

Tickets

Ergebnisse

Einzel, Finale

  • Andrey Rublev vs. Stefanos Tsitsipas 6:4, 3:6, 7:5

Einzel, Halbfinale

  • Cristian Garin vs. Stefanos Tsitsipas 5:7, 6:3, 4:6
  • Casper Ruud vs. Andrey Rublev 4:6, 2:6

Einzel, Viertelfinale

  • Bautista Agut vs. Andrey Rublev 2:6, 5:7
  • Dusan Lajovic vs. Stefanos Tsitsipas 6:7, 2:6
  • Ugo Humbert vs. Casper Ruud 5:7, 6:3, 1:6
  • Alexander Bublik vs. Cristian Garin 6:3, 4:6, 4:6

Einzel, Achtelfinale

  • Ugo Humbert vs. Jiri Vesely 6:4, 6:3
  • Casper Ruud vs. Fabio Fognini 6:3, 6:3
  • Roberto Bautista Agut vs. Dominik Koepfer 6:3, 3:6, 6:3
  • Tommy Paul vs. Andrey Rublev 1:6, 6:3, 2:6
  • Alexander Bublik vs. Felix Auger-Aliassime 6:4, 6:2
  • Cristian Garin vs, Yannick Hanfmann 6:2, 7:6
  • Karen Khachanov vs. Dusan Lajovic 1:6, 2:6
  • Pablo Cuevas vs. Stefanos Tsitsipas 5:7, 4:6

Einzel, 1. Runde

  • Daniil Medvedev vs. Ugo Humbert 4:6, 3:6
  • Jiri Vesely vs. Gilles Simon 7:5, 6:2
  • Casper Ruud vs. Benoit Paire 6:4, 2:0 (Paire musste verletzungsbedingt aufgeben)
  • Philipp Kohlschreiber vs. Fabio Fognini 6:4, 1:6, 5:7
  • Roberto Bautista Agut vs. Nikoloz Basilashvili 6:4, 6:3
  • Yoshihito Nishioka vs. Dominik Koepfer 6:7, 6:4, 1:6
  • Tommy Paul vs. Kevin Anderson 6:4, 0:6, 6:4
  • Tenny Sandgren vs. Andrey Rublev 3:6, 3:6
  • Alexander Bublik vs. Albert Ramos-Vinolas 6:2, 7:6
  • Lorenzo Sonego vs. Felix Auger-Aliassime 2:6, 6:7
  • Christian Garin vs. Kei Nishikori 6:0, 6:3
  • Yannick Hanfmann vs. Gael Monfils 6:4, 6:3
  • Karen Khachanvo vs. Jan-Lennard Struff 7:6, 4:6, 7:5
  • Dusan Lajovic vs. Adrian Mannarino 6:1, 6:1
  • Taylor Fritz vs. Pablo Cuevas 4:6, 2:6
  • Daniel Evans vs. Stefanos Tsitsipas 3:6, 1:6

Doppel, Finale

  • Peers/Venus vs. Pavic/Dodig 6:3, 6:4

Doppel, Halbfinale

  • Dodig/Pavic vs. Koolhof/Mektic 6:4, 6:4
  • Rojer/Tecau vs. Peers/Venus 6:3, 5:7, 6:10

Doppel, Viertelfinale

  • Rojer/Tecau vs. Nielsen/Pütz 6:3, 7:5
  • Kubot/Melo vs. Peers/Venus 1:6, 2:6
  • Albot/Qureshi vs. Dodig/Pavic 4:6, 2:6
  • Krawietz/Mies vs. Koolhof/Mektic 3:6, 5:7

Doppel, 1. Runde

  • Cabal/Farah vs. Rojers/Tecau (Cabal/Farah mussten beim Stand von 6:6 im 1. Satz verletzungsbedingt aufgeben)
  • Nielsen/Puetz vs. Mahut/Martin 5:7, 5:7
  • Kubot/Melo vs. Hanfmann/Moraing 7:6, 1:6, 10:5
  • Fognini/Kontinen vs. Peers/Venus 1:6, 4:6
  • Murray/Skupski vs. Albot/Qureshi 6:0, 5:7, 8:10
  • Dodig/Pavic vs. Welte/Möller 6:3, 3:6, 10:6
  • Krawietz/Mies vs. Klaasen/Marach 7:6, 6:3
  • Koolhof/Mektic vs. Ram/Salisbury 6:4, 6:7, 12:10

Alle Ergebnisse auch unter: Hamburg Open

Das Teilnehmerfeld 2020

Das Hamburger Turnier ist in diesem Jahr erstklassig besetzt. Auf der Meldeliste finden sich gleich fünf Top-Ten-Spieler. Angeführt wird die „Entry List“ von dem auf Weltranglistenplatz fünf geführten US-Open-Finalisten Daniil Medvedev aus Russland und dem Sieger der ATP-Finals in London, Stefanos Tsitsipas (Griechenland/ATP 6). Als weitere Top-Ten-Spieler haben die Nummer acht, der Italiener Matteo Berrettini, der Weltranglisten-Neunte, Gael Monfils aus Frankreich, und der Spanier Roberto Bautista Agut, die Nummer zehn der Tenniswelt, für das Sandplatz-Turnier der ATP-500er-Serie gemeldet. Kurzfristig absagen mussten der Italiener Matteo Berrettini, Nummer acht der Welt, und der Belgier Daniel Goffin (11).

Weiterhin werden auf der Entry List sieben weitere Top-20-Spieler geführt: Der Rothenbaum-Champion des Jahres 2013, Fabio Fognini (ATP 13), Diego Schwartzman aus Argentinien (15), der letztjährige Hamburg-Finalist Andrey Rublev (Russland/ATP 12), die beiden kanadischen Shooting-Stars Denis Shapovalov (14) und Felix Auger-Aliassime (20) sowie der Chilene Cristian Garin (21) sind dabei. Kevin Anderson, Wimbledon-Finalist des Jahres 2018, will nach seiner langen Verletzungspause sein „Protected Ranking“ (ATP 14) in Anspruch nehmen, um in Hamburg dabei zu sein. Als weiterer ehemaliger Turniersieger hat neben Fognini auch Nikoloz Basilashvili (Georgien/ATP 32) gemeldet, der in den vergangenen beiden Jahren in der Hansestadt den Titel holte. Ebenfalls mit dabei sind die Publikumslieblinge Jan-Lennard Struff und Philipp Kohlschreiber, die jeweils eine Wildcard bekommen haben. Für Kohlschreiber wird es die 16. Teilnahme am Rothenbaum. 

Das Teilnehmerfeld in Hamburg besteht aus 32 Spielern. 23 davon sind durch ihre Position in der Weltrangliste qualifiziert, dazu kommen vier Qualifikanten und es werden vier Wild Cards vergeben. Ein Platz ist für Special Exempts vorbehalten, also einen Spieler, der in der Vorwoche der Hamburg Open noch bei einem anderen Turnier spielt und dadurch die Qualifikationsrunde für das Hamburger Turnier verpasst. 

Weitere Informationen: Hamburg Open Meldeliste

French-Open-Sieger im Doppelfeld

Hamburgs Tennisfans bekommen in der Doppelkonkurrenz bei den Hamburg European Open 2020 die Weltelite zu sehen. Als sechstbestes Duo stehen die French-Open-Sieger Andreas Mies und Kevin Krawietz auf der Meldeliste. Angeführt wird die „Entry List“ von der derzeit weltbesten Doppel-Paarung, den kolumbianischen Wimbledon- und US-Open-Champions des Jahres 2019, Robert Farah und Juan Sebastian Cabal, gefolgt von den Australian-Open-Gewinnern Rajeev Ram (USA) und Joe Salisbury (Großbritannien).

Das Doppelfeld:

  1. Juan Sebatsian Cabal/Robert Farah (beide COL)
  2. Rajeev Ram (USA)/Joe Salisbury (GBR)
  3. Lukasz Kubot (POL)/Marcelo Melo (BRA)
  4. Marcel Granollers (SPA)/Horacio Zeballos (ARG)
  5. Ivan Dodig (CRO)/Filip Polasek (SVK)
  6. Kevin Krawietz/Andresa Mies (beide GER)
  7. Raven Klaasen (RSA)/Oliver Marach (AUT)
  8. Wesley Koolhof (NED)/Nikola Mektic (CRO)
  9. Jean-Julien Rojer (NED)/Horia Tecau (ROU)
  10. John Peers (AUS)/Michael Venus (NZL)

WTA-Turnier am Rothenbaum?

Peter-Michael Reichel und seine Tochter Sandra Reichel sicherten sich 2019 auch die Lizenz für eine Frauen-Europameisterschaft. Die Hamburg-Open-Veranstalter und der Deutsche Tennis Bund (DTB) streben an, auch diesen Wettbewerb verbunden mit einer WTA-Lizenz nach Hamburg zu holen. Dieses Turnier wird aber frühestens im Jahr 2021 nach Hamburg kommen.

Neues Logo für die Hamburg Open Hamburg Open Logo_klein

Na, erkennen Sie wieder, was das neue Logo der Hamburg Open darstellt? Das gelbe Muster hinter dem schwarzen Schriftzug „Hamburg Open“ ist der Matchball von German-Open-Sieger Nikoloz Basilashvili aus dem Jahr 2018. Der Ballwechsel, der mit einer von Mayer ins Seitenaus verschlagenen Vorhand endet, wird grafisch nachgezeichnet. Das Logo soll für die kommenden Jahre dynamisch bleiben und immer den Matchball der vergangenen Auflage im Logo tragen. 

Quelle: Hamburg Open | Youtube

Ihr Hotel in Hamburg buchen

Hamburger Sport-Highlights

Themenübersicht auf hamburg.de

*Über die Einbindung dieses mit *Sternchen markierten Angebots erhalten wir beim Kauf möglicherweise eine Provision vom Händler. Die gekauften Produkte werden dadurch für Sie als Nutzerinnen und Nutzer nicht teurer.
Anzeige
Branchenbuch