Die LNG Hybrid Barge Das schwimmende Kraftwerk

Nach gut zwei Jahren der Entwicklung war es endlich soweit: Am 18. Oktober 2014 wurde im Hamburger Hafen das weltweit erste schwimmende Kraftwerk zur umweltfreundlichen Stromversorgung im Hafen liegender Kreuzfahrtschiffe getauft. Ihren Betrieb nahm die auf den Namen HUMMEL getaufte LNG Hybrid Barge schließlich am 30. Mai 2015 auf.

1 / 1

LNG Hybrid Barge

Die HUMMEL beginnt ihre Aufgabe

Am 30. Mai 2015 war es endlich soweit: Die auf den Namen HUMMEL getaufte Barge des Unternehmens Becker Marine Systems versorgte erstmalig ein Kreuzfahrtschiff während seiner Liegezeit im Hafen mit Strom. Aufgrund der Kooperation mit AIDA Cruises war es die AIDAsol, die als erstes Schiff im Hamburger Hafen mit einer Leistung von 7,5 Megawatt beliefert wurde. Damit ist Hamburg der erste Hafen in Europa, der eine externe und emissionsarme Stromversorgung für Kreuzfahrtschiffe anbietet.

Die HUMMEL brachte Becker Marine Systems mit dem ersten Einsatz gleich eine Auszeichnung ein. Für die "Umweltinitiative des Jahres" gab es Seatrade Cruise Award, der im Rahmen der Seatrade Europe, der Fachmesse der Kreuzfahrtbranche, übergeben wurde. Mit den anschließenden Cruise Days 2015 erfolgte die Auszeichnung für dieses einzigartige Projekt in einem mehr als würdigen Rahmen.

Mit der bisherigen Bilanz sind die Entwickler der LNG Hybrid Barge zufrieden: Elf Anläufe gab es in der ersten Saison, in der zweiten waren es 16. 2016 war damit das erste Jahr, in dem die Hybrid Barge die AIDAsol über eine komplette Kreuzfahrtsaison mit Energie belieferte. Lässt sich das erste Jahr noch als Testphase verbuchen, hat sich die Barge nach ihrer zweiten Saison als sauberer Energielieferant im Hamburger Hafen etabliert. Mehr als acht Stunden lang versorgte die Hummel das Kreuzfahrtschiff bei ihren Anläufen an den Hamburger Cruise Centern von morgens bis abends, also einem gesamten Versorgungszyklus, mit Energie.

Durch den Einsatz der LNG Hybrid Barge verringert sich der Ausstoß von Stickoxiden um 80 Prozent, die CO2-Emissionen werden um 20 Prozent gesenkt. Zudem werden während der Liegezeit eines Schiffes keine Rußpartikel und Schwefeloxide mehr emittiert, was nachhaltig für eine bessere Luftqualität in den Häfen sorgen soll. 

Die Funktionsweise der LNG Hybrid Barge

Bei der LNG Hybrid Barge handelt es sich um ein Flüssiggaskraftwerk, das die Kreuzfahrtschiffe während ihrer Liegezeiten im Hamburger Hafen emissionsarm und umweltfreundlich mit Energie versorgt.

Der Energieträger Flüssigerdgas (LNG - Liquified Natural Gas) verursacht im Gegensatz zu schiffseigenen Generatoren keine Schwefeloxide oder Rußpartikel und der Ausstoß von Stickoxiden und Kohlendioxid wird deutlich verringert. Daher ist die Umweltbilanz bei der Nutzung von Flüssiggas sehr viel besser als bei schiffseigenen Generatoren, die während ihres Aufenthalt in Hamburg abgeschaltet werden können.

Bei der LNG Hybrid Barge wird die Energie in Blockheizkraftmotoren und Generatoren mittels Flüssiggas erzeugt. Das Flüssiggas dazu wird bis 2016 aus Rotterdam kommen, da in Hamburg frühestens dann mit einer LNG-Bunkerstation zu rechnen ist. Die fünf Generatoren erzeugen insgesamt eine Leistung von 7,5 Megawatt (50/60 Hz). Der so gewonnene Strom wird flexibel, je nach Bedarf, in das Versorgungsnetz des jeweiligen Kreuzfahrtschiffes eingespeist. 

Von der Slowakei nach Hamburg

Am 12. September 2014 war der technischen Stapellauf der LNG Hybrid Barge in Komárno in der Slowakei. Nach einer 1.500 Kilometer langen Reise durch Donau, Rhein und Main war das 76,7 Meter lange und 11,4 Meter breite Schiff am 6. Oktober 2014 im Hamburger Hafen angekommen. Eine Barge ist ein Schubleichter, ein Schiff ohne eigenen Antrieb. Sie konnte den letzten Weg somit nicht alleine bewältigen, sondern musste angeschoben werden.

Nach letzten mehrstufigen Testverfahren auf der Werft Blohm+Voss wurde sie schließlich am 18. Oktober 2014 um 12:45 Uhr am Grasbrook Kai in der Hamburger HafenCity auf den Namen HUMMEL getauft. Taufpatin war Dr. Monika Griefahn, Direktorin für Umwelt und Gesellschaft bei der Kreuzfahrtreederei AIDA Cruises. "Die LNG Hybrid Barge wird dazu beitragen, dass die Luft in Hamburg deutlich sauber wird", so Dirk Lehmann und Henning Kuhlmann, beide Geschäftsführer des Unternehmens Becker Marine Systems, das die Barge entwickelt hat und betreiben wird.

Eine Kooperation von Becker Marine Systems und AIDA Cruises

Im Sommer 2012 starteten Becker Marine Systems und AIDA Cruises das Projekt zur externen und emissionsarmen Stromversorgung für Kreuzfahrtschiffe. Becker Marine Systems stellte mit der LNG Hybrid Barge die technische Lösung zur Verfügung und AIDA Cruises lieferte das Know-how in Bezug auf die besonderen Anforderungen von Kreuzfahrtschiffen.

Andere Einsatzmöglichkeiten im Winter

Auch während der Wintermonate, wenn die Kreuzfahrtsaison ruht, soll das Potenzial der LNG Hybrid Barge genutzt werden: Sie ist derart ausgerüstet, dass auch weitere potentielle Kunden im Winter mit Wärme und Strom beliefert werden können.

Das schwimmende Kraftwerk
Nach gut zwei Jahren der Entwicklung war es endlich soweit: Am 18. Oktober 2014 wurde im Hamburger Hafen das weltweit erste schwimmende Kraftwerk zur umweltfreundlichen Stromversorgung im Hafen liegender Kreuzfahrtschiffe getauft. Ihren Betrieb nahm die auf den Namen HUMMEL getaufte LNG Hybrid Barge schließlich am 30. Mai 2015 auf.
https://www.hamburg.de/image/7278874/1x1/150/150/7d7b7e9401303339b19bfd2c05dcff14/PN/lng-hybrid-barge-bild--6-.jpg
20180315 16:52:14