Handbuch Großtagespflege Gesundheit und Hygiene

Durch das Zusammenleben und die Zusammenarbeit einer Vielzahl von Kindern und Tagespflegepersonen in Großtagespflegestellen nimmt die Hygiene einen wichtigen Stellenwert ein. Von den Hamburger Gesundheitsämtern wurde ein Rahmen-Hygieneplan erstellt, der auch für die Großtagespflege gilt. Wir haben auf dieser Grundlage Empfehlungen für die Großtagespflege zur Gesundheit und Hygiene formuliert.

Piktogramm Händewaschen © Robert Koch-Institut Regelmäßiges Händewaschen beugt Infektionen vor

Gesundheit Hygiene Handbuch Großtagespflege Hamburg

Eigenverantwortung zum Infektionsschutz

Die Empfehlungen für die Großtagespflege zur Gesundheit und Hygiene beziehen sich - wie der Rahmen-Hygieneplan - auf das Infektionsschutzgesetz (IfSG). Ziel des IfSG ist, Infektionskrankheiten frühzeitig zu erkennen und ihre Weiterverbreitung zu verhindern.

Das Gesetz setzt dabei in hohem Maße auf die Eigenverantwortung der jeweils zuständigen Leiter von Gemeinschaftseinrichtungen, der Tagespflegepersonen sowie jedes Einzelnen.

Die in den Empfehlungen aufgeführten Hygienemaßnahmen sollen daher zur Orientierung dienen; sie können in Form von eigenen Hygieneplänen auf die Situation in der jeweiligen Großtagespflegestelle angepasst und durch spezifische Details ergänzt werden. 

Die Empfehlungen für die Großtagespflege zur Gesundheit und Hygiene (PDF, 560 KB) können Sie sich herunterladen. Als Anlage dazu ist ein Musterbeispiel für einen Reinigungs- und Desinfektionsplan (PDF, 70 KB; Word, 175 KB) verfügbar.

Eigener Hygieneplan für Ihre Großtagespflegestelle

Sie sollten für Ihre Großtagespflegestelle einen eigenen Hygieneplan erstellen. Mit solch einem Hygieneplan soll für alle MitarbeiterInnen transparent und möglichst verbindlich dargestellt werden, welche Hygienemaßnahmen durchzuführen sind. Folgende Bereiche sind dabei zu beachten:

  • Hygienemanagement
  • Räume und Ausstattung
  • Händehygiene und Wäschehygiene
  • Abfallbeseitigung
  • Tierhaltung
  • Trink- und Badewasser
  • Wasserspiel- und Erlebnisbereiche, Spielsand und Bällchenbäder
  • Erste Hilfe
  • Umgang mit Arzneimitteln
  • Spezielle Hygienemaßnahmen beim Auftreten von Durchfallerkrankungen, Kopfläusen und Krätze
  • Gesundheitliche Anforderungen für Tagespflegepersonen und Kinder
  • Mitteilungspflicht und Belehrungen
  • Vorgehen bei meldepflichtigen Erkrankungen

Weitere Informationen und Materialien

Auch die Eltern und sonstigen Sorgeberechtigten müssen über die Anforderungen des Infektionsschutzgesetzes informiert sein. Dazu gibt es ein Elternmerkblatt (PDF, 230 KB), das Sie sich als Vorlage herunterladen können. Diese Vorlage wurde vom Robert Koch-Institut herausgegeben; Sie können sie anpassen und zum Beispiel mit Namen und Kontaktdaten Ihrer Großtagespflegestelle versehen.

Zur weiteren Information und Beratung können Sie sich an Ihre Tagespflegebörse wenden.

Das Gesundheitsamt in Ihrem Bezirk steht Ihnen zur Beratung zur Verfügung, falls in Ihrer Großtagespflegestelle ein so genanntes Ausbruchsgeschehen stattfinden sollte, das heißt wenn Ihre Großtagespflegestelle von epidemisch auftretenden Infektionskrankheiten wie vor allem bestimmten Durchfallerkrankungen, Kopfläusen und Krätze betroffen ist.

Bei Ihrem Gesundheitsamt können Sie - im Falle eines Ausbruchsgeschehens - auch eine kostenfreie Erstausstattung von Desinfektionsmitteln mit Anwendungshinweisen und entsprechender Beratung erhalten.