Bezirk Harburg

Umwelt Revierförsterei Hausbruch

Revierförsterei Hausbruch

vergrößern Revierförsterei Hausbruch Revierförsterei Hausbruch (Bild: Dr. Rainer Wujciak)

Lage und Größe:

Im Süden Hamburgs, südlich der B 73 zwischen Bostelbek (A 7) und Neugraben (Falkenbergsweg),  770 ha, sowie 541 ha zusätzlicher Flächen von Naturschutzgebieten, die durch den Forstbetrieb in Abstimmung mit dem Naturschutzamt betreut werden.

Revierteile:

Haake, Emme, Neugrabener Heide, Nincoper Moor

Landschaft:

Hügeliges, durch eiszeitliche Moränen entstandenes Gebiet, bestanden mit älteren Buchen, Eichen, Fichten und Kiefern im Misch- und Reinbestand.

Besonderheiten:

Das Revier Hausbruch ist von vielen Tälern geprägt. Erhebungen bis zu 90 Metern über NN erlauben weite Ausblicke auf die weitere Umgebung.

Der geschlossene Waldbestand in Haake und Emme mit alten Buchen, Eichen, Kiefern und Fichten wird aufgelockert durch Heideflächen in den Naturschutzgebieten Fischbeker Heide und Neugrabener Heide, die gerade zur Heideblüte eine große Anziehungskraft ausüben.

Viele Kiefernwälder sind nach jahrzehntelanger Heidenutzung natürlich entstanden. Die Kiefernreinbestände entwickeln sich heute zu artenreichen Mischwäldern, dazu sind umfangreiche Durchforstungsmaßnahmen erforderlich.

Das Revier Hausbruch lädt mit seiner abwechslungsreichen Landschaft und seinen verschiedenen Waldbildern zu erholsamen Wanderungen ein. Zum Revier gehört auch das Naturschutzgebiet Nincoper Moor in der Elbmarsch.

Der Besucher findet im Revier rund 40 km Wanderwege mit teilweise erheblichen Steigungen und ca. 10 km Reitwege vor. In Ehestorf liegt der Wildpark Schwarze Berge und das Freilichtmuseum Kiekeberg. Zahlreiche Restaurationsbetriebe befinden sich in der Nähe.