Clever Cities Vektor
Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

GIS Akademie Grüne Dächer für CLEVER Cities: Fernerkundung

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Das CLEVER Cities Projekt setzt verschiedene Naturbasierte Lösungen um und verbessert dadurch die Qualität der Stadtnatur im Projektgebiet.

Grüne Dächer für CLEVER Cities: Fernerkundung

Grüne Dächer für CLEVER Cities: Fernerkundung

Um zu untersuchen wie sich die Stadtnatur verändert, ist ein Monitoring durch das EU Projekt vorgesehen. Da aber die Gründächer vom Boden nur schwer zu sehen sind, bietet es sich an, eine Luftbildauswertung zu machen (Fernerkundung). Die Auswertung passiert dabei in einem GeoInformationsSystem (GIS) für das es unterschiedliche Computerprogramme gibt.

In der GIS Akademie haben vier Teilnehmende mehrere Werkzeuge für ein solches Programm entwickelt. In Absprache mit Vertretern der Behörde für Umwelt, Klima, Energie und Agrarwirtschaft (BUKEA) wurden Untersuchungsziele definiert, die zum CLEVER Cities Monitoring beitragen können und sich auf andere Projektgebiete oder die gesamte Stadt übertragen lassen.

Eine Auswertung hat den Deckungsgrad mit Vegetation im Projektgebiet aufgrund von Luftbildern aus dem Jahr 2019 bestimmt. Dabei kann auch speziell auf die Suche nach Gründächern gegangen werden und somit der Anteil an bereits begrünten Dachflächen im Projektgebiet bestimmt werden.

Eine weitere Auswertung hat das Dachbegrünungspotential untersucht. Dies basiert auf hoch aufgelösten Informationen über die Gebäudeform. Daraus kann dann abgeleitet werden ob ein Dach aufgrund der Neigung als Dachstandort geeignet ist und ein Gründachpotentialkataster erstellt werden. Überdies wurden unterschiedliche Kennzahlen wie z.B. der Regenrückhalt für jedes potentiell begrünbare Dach berechnet.

Die Berechnungstools stehen dem CLEVER Cities Team Hamburg zur Verfügung und sollen für Aussagen zur Gründachentwicklung in Neugraben-Fischbek genutzt werden.

Die ersten Ergebnisse aus der Analyse für CLEVER Cities zeigen, dass in Neugraben-Fischbek etwa 56 % der Dachflächen aufgrund der Neigung für ein Gründach geeignet wären. Bei 43 % ist das Dach sehr steil, sodass ein Gründach dort nur mit größerem technischen Aufwand umzusetzen ist. 1 % der Dachflächen sind kleiner als 20 m² und wurden in der Berechnung nicht berücksichtigt. Da es sich bei den kleinen Dachflächen meist um Carports und Garagen handelt, ist dort fast immer ein Gründach relativ leicht umzusetzen.

Themenübersicht auf hamburg.de

Usability

Anzeige
Branchenbuch