Nachhaltigkeitspreis Drei Preisträger beim 4. Harburger Nachhaltigkeitspreis

Am 25. November 2016 wurde im Harburger Rathaus der mit 2.000 Euro dotierte Harburger Nachhaltigkeitspreis verliehen. Drei weitere Bewerber fanden eine Anerkennung mit besonderer Erwähnung.

Die Erde schützen Die Erde schützen

Drei Preisträger beim 4. Harburger Nachhaltigkeitspreis

Nach der Eröffnung der Veranstaltung durch Jürgen Marek, Moderator und Mitglied der HARBURG21-Lenkungsgruppe, überreichten Bezirksamtsleiter Thomas Völsch und Robert Timmann, stellvertretender Vorsitzender der Bezirksversammlung Harburg, die Preise.

Der erste Preis in Höhe von 1.000 Euro ging an den Verein ContraZt e.V. mit seinem Projekt „Umsonstladen und Mehr Wert Kultur“, das ein kultur- und  generationenübergreifendes Stadtteilprojekt zur kostenlosen Weitergabe von Medien und Gebrauchsgegenständen darstellt. Der Verein verpflichtet sich der kulturellen und sozialen Förderung und finanziert sich durch Spenden. Im Umsonstladen und im Laden Mehr Wert Kultur können Bürger nicht mehr benötigte Gegenstände (u.a. Kleidung, Elektrogeräte, Bücher) spenden und dafür andere Sachen mitnehmen. Durch die Mehrfachnutzung von Konsumgütern werden effektiv Ressourcen geschont. Das Projekt trägt zur nachhaltigen Entwicklung im Bezirk bei und berücksichtigt im besonderen Maße die Komponenten Soziales und Ökonomie.

Den zweiten Preis in Höhe von 600 Euro konnte die Kinderstadt Kita Hafencampus vom Träger Kinderstadt Kitas GmbH für das Projekt Grundelement Wasser" entgegennehmen, in dem Krippen- und Elementarkinder sich die Welt des Wassers erobern. Kinder mit unterschiedlichen Alters- und Entwicklungsständen werden durch vielfältige Methoden an das Grundelement Wasser herangeführt und erlangen ein Bewusstsein für Gewässerschutz und Wasserschonung. Das Projekt zeichnet sich besonders durch die enge Verknüpfung der Nachhaltigkeitsdimensionen Ökonomie, Ökologie und Soziales aus.

Über den dritten Preis in Höhe von 400 Euro konnte sich die Hamburger Regionalgruppe Cradle to Cradle – Wiege zur Wiege e.V. für ihr Projekt "C2C Starterseminar" freuen. Es handelt sich hier um einen kostenlosen Workshop für Studierende der TUHH und Interessierte. Vermittelt wird die Cradle to Cradle (von der Wiege zur Wiege) Denkweise mit dem Ziel, Bewusstsein für kreislauffähige, umweltfreundliche Produkte und Produktionsprozesse zu schaffen. Das Projekt transportiert im besonderen Maße den Nachhaltigkeitsgedanken.

Mit einer besonderen Anerkennung würdigten Völsch und Timmann  drei Projekte:  Zum einen war dies "fairKauf hamburg / Upcycling – ökologisch, ökonomisch, sozial und kreativ" des Vereins IN VIA Hamburg e.V., das Integration und Umweltschutz unter einem Dach vereint. fairKauf ist das Harburger Sozialkaufhaus für Geringverdiener und ein Training-Terrain für Langzeitarbeitslos. Das zweite Projekt war das vom Büro WasserLand fachlich betreute Gewässerschutzprojekt "Lebendige Engelbek (LE) und Seevekanal 2021 (SE)", das mit Harburger Schulen und Anliegern umgesetzt wird. Ziel ist, den wertschätzenden Umgang mit Gewässern verstärkt  ins öffentliche Bewusstsein zu heben. Die dritte Anerkennung mit besonderer Erwähnung ging an das Zentrum für Energie, Wasser und Umwelttechnik (ZEWU) der Handwerkskammer Hamburg. Als wichtiger Hamburger Umweltakteur wird das ZEWU 2017 eine Qualifizierungsmaßnahme für geflüchtete Menschen im Bereich Erneuerbare Energien durchführen. Dabei lernen die Teilnehmenden umwelttechnisches Know-How und erhalten zudem sprachliche Förderung bis zur Mittelstufe "Deutsch für den Beruf".

In einer PowerPoint-Präsentation stellte Dr. Chris Baudy, Bildungspartner für Nachhaltigkeit und Mitglied der Lenkungsgruppe von HARBURG21, die besonderen Leistungen aller Initiativen vor, die sich mit ihren Projekten beworben hatten. Die insgesamt 17 Projekte  kamen aus den Bereichen Bildung und Forschung, zivilgesellschaftliches Engagement, Wirtschaft und Handwerk sowie Verwaltung.

Der Abend endete mit der Überreichung von elf weiteren Anerkennungsurkunden für die restlichen Bewerber und mit anregenden Gesprächen in lockerer Runde. Für die musikalische Untermalung sorgten die Schülerinnen und Schüler der Schule Scheeßeler Kehre unter Leitung von Yvonne Stein und Jutta Steinberg. Kooperationspartner der Veranstaltung war wie in den letzten beiden Jahren die Initiative HARBURG21, welche die Lokale Agenda 21 und das NachhaltigkeitsNetzwerk im Raum Harburg darstellt.

Kontakt

Dennis Imhäuser

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Freie und Hansestadt Hamburg
Bezirksamt Harburg
Harburger Rathausplatz 1
21073 Hamburg
Adresse speichern

Empfehlungen