Harburg von oben

27. April bis 29. Mai 2015 Erneute Öffentliche Auslegung des Bebauungsplanentwurfs Wilstorf 40 (Musilweg)

Als Ersatz des vorhandenen Einzelhandels ist die Ansiedlung eines Nahversorgungszentrums mit Getränkefachhandel und Drogeriemarkt vorgesehen.

3D-Männchen trägt Aktenstapel

Bezirk Harburg - Erneute Öffentliche Auslegung des Bebauungsplanentwurfs Wilstorf 40 (Musilweg)

Mit dem Bebauungsplanverfahren gemäß § 13 a BauGB (Bebauungsplan der Innenentwicklung) sollen die planungsrechtlichen Voraussetzungen für kerngebietstypisch geprägte Nutzungen mit einer Aufwertung und Neuordnung des Areals zur Stärkung der Funktion als Nahversorgungszentrum für Wilstorf in Verbindung mit Wohnungsbau geschaffen werden.

Dabei ist die Ansiedlung eines Nahversorgungszentrums mit Getränkefachhandel sowie Drogeriemarkt als Ersatz des vorhandenen Einzelhandels vorgesehen. Zugleich soll in den Obergeschossen attraktiver Wohnraum entstehen.

Die Erstellung eines Umweltberichtes sowie ein Ausgleich der Eingriffe in Natur und Landschaft sind im beschleunigten Verfahren der Innenentwicklung nach § 13a BauGB Verfahren nicht erforderlich.

Durch die zulässige Wohnnutzung im Kerngebiet soll die Umsetzung der Ziele des zwischen dem Senat und den Bezirken geschlossenen Vertrags für Hamburg (Wohnungsneubau) gefördert und ein Beitrag zur Deckung des Wohnungsbedarfs geleistet werden.

Eine Änderung des Flächennutzungsplans und das Landschaftsprogramms sowie der Fachkarte für Arten- und Biotopschutz ist nicht erforderlich.

Die Entwürfe (zeichnerische Darstellung mit textlichen Festsetzungen und Begründungen) sowie ein Städtebaulicher Vertrag werden in der Zeit

vom 27. April 2015 bis einschließlich 29. Mai 2015

montags bis freitags von 8 bis 12 Uhr und 13 bis 16 Uhr (freitags bis 14 Uhr) im Fachamt Stadt- und Landschaftsplanung des Bezirksamtes Harburg, Harburger Rathausplatz 4, III. Stock, 21073 Hamburg, öffentlich ausgelegt. Terminvereinbarungen für Informationsgespräche sind möglich (Tel.:  040 42871 – 2704 oder – 2886). Die Unterlagen sind außerdem im Internet verfügbar.

Während der Auslegungsfrist können Stellungnahmen zum Bebauungsplanentwurf im Fachamt Stadt- und Landschaftsplanung des Bezirksamtes Harburg schriftlich oder zur Niederschrift vorgebracht werden. Es wird darauf hingewiesen, dass nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über den Bauleitplan unberücksichtigt bleiben können und dass ein Antrag nach § 47 der Verwaltungsgerichtsordnung unzulässig ist, soweit mit ihm Einwendungen geltend gemacht werden, die vom Antragssteller im Rahmen der Auslegung nicht oder verspätet geltend gemacht wurden, aber hätten geltend gemacht werden können.

Empfehlungen