Harburg von oben

Vielfalt in Harburg Öffentliche Sitzung des Harburger Integrationsrates und Kandidatenvorstellung neuer Mitglieder

Am 5. Februar 2016 wird Thomas Völsch, Bezirksamtsleiter Harburg die öffentliche Sitzung des Harburger Integrationsrates mit anschließender Vorstellungsrunde und Berufung der zwei neuen Mitglieder durch den Harburger Integrationsrat eröffnen.

Gebäude Harburger Rathaus Harburger Rathaus

Bezirk Harburg - Öffentliche Sitzung des Harburger Integrationsrates und Kandidatenvorstellung neuer Mitglieder

Datum:Freitag, 5. Februar 2016
Zeit:17:30 Uhr
Treffpunkt:Harburger Rathaus, Großer Saal, Harburger Rathausplatz 1, 21073 Hamburg

Alle Harburgerinnen und Harburger, die interessiert an der Mitgestaltung ihres eigenen Bezirkes sind, haben die Möglichkeit in den Harburger Integrationsrat berufen zu werden. Grundsätzlich sind alle Harburgerinnen und Harburger, unabhängig von der Staatsangehörigkeit, dazu eingeladen im Integrationsrat mitzuarbeiten. Wichtig ist das Interesse am Thema Integration und interkultureller Vielfalt.

Bis zum Bewerbungsschluss am 26. Januar 2016 sind 12 Bewerbungen beim Bezirksamt Harburg eingegangen.

Thomas Völsch, Leiter des Bezirksamtes Harburg

"Der Harburger Integrationsrat ist eine gute Gelegenheit sich für den eigenen Bezirk und seine Einwohnerinnen und Einwohner zu engagieren. Mischen Sie sich ein und helfen Sie mit das Zusammenleben verschiedener Kulturen in Harburg zu verbessern."

Theodoros Bozoudis, Vorstand des Harburger Integrationsrates

"Bei der Gestaltung  einer vielfältigen Gesellschaft in Harburg wollen wir Verantwortung übernehmen."

Im Rahmen der öffentlichen Sitzung stellt sich der Rat vor und blickt auf das erste Jahr seiner Arbeit zurück.

Der Harburger Integrationsrat soll eine Schnittstelle zwischen Harburgerinnen und Harburgern sowie der Politik sein und tagt monatlich. Der seit Dezember 2014 gewählte Integrationsrat plant 2016 unter anderem die Durchführung von zwei Integrationskonferenzen und will durch angebotene Sprechstunden Ansprechpartner für alle Fragen bezüglich der Integration eingewanderter Harburgerinnen und Harburger werden.

Harburger Integrationsrat - Vielfalt in Harburg

Aus integrationspolitischer Perspektive findet das Miteinander vor allem auf der Ebene der Stadtteile statt und zeigt sich in den Kommunen. Orientiert am Harburger Integrationskonzept wurden Strukturen für eine Beteiligung aller Harburgerinnen und Harburgern geschaffen. Mit dem Projekt MigraNet, welches vom Bundesministerium des Innern finanziert ist, sollen Strukturen für das politische Engagement von Menschen mit und ohne Migrationshintergrund entwickelt werden. Mit Hilfe des Projektes MigraNet wird durch den Aufbau des Harburger Integrationsrates das politische und zivilgesellschaftliche Engagement gefördert und der interkulturelle Austausch gestärkt. Dabei stehen die Verbesserung der wechselseitigen Akzeptanz und die Stärkung des sozialen Zusammenhalts der verschiedenen Kulturen durch Dialog im Vordergrund.

Die regelmäßigen Integrationskonferenzen sind ein wichtiger Teil der bezirklichen Zusammenarbeit.

 

Empfehlungen